Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Achtundzwanzigster Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: XXVIII Gesang PARADISO: XXVIII CANTO
Mit Wahrheitseifer also mir bewies
Das Menschenelend unsrer heutgen Zeiten
S i e, die für’ s Paradies mich reisen ließ. –
Poscia che 'ncontro a la vita presente
d'i miseri mortali aperse 'l vero
quella che 'mparadisa la mia mente,
Wenn wir durch einen Raum im Dunkeln schreiten
Und vor uns plötzlich dann im Spiegel sehen
Ein ungeahntes Licht Reflex verbreiten,
come in lo specchio fiamma di doppiero
vede colui che se n'alluma retro,
prima che l'abbia in vista o in pensiero,
Dass wir uns überrascht nach rückwärts drehen
Und sehn, dass Schein und Wahrheit sich verflocht,
Wie Wort und Klang beim Lied zusammengehen,
e sé rivolge per veder se 'l vetro
li dice il vero, e vede ch'el s'accorda
con esso come nota con suo metro;
So hab ich stehen wohl und schaun gemocht
In ihres Auges Pracht, draus Amor Schlingen
Zum Netz sich wob, das einst mich unterjocht.
così la mia memoria si ricorda
ch'io feci riguardando ne' belli occhi
onde a pigliarmi fece Amor la corda.
Rückschauend sah ich mir ins Auge dringen,
Was d e r in diesem Buche lesen darf,
Dem aufmerksam umher die Blicke gingen,
E com' io mi rivolsi e furon tocchi
li miei da ciò che pare in quel volume,
quandunque nel suo giro ben s'adocchi,
Und traf auf einen Punkt, so stechend-scharf,
Dass sich mein Auge schloss, weil allzu grellen
Lichtschimmer blendend dieses Pünktchen warf.
un punto vidi che raggiava lume
acuto sì, che 'l viso ch'elli affoca
chiuder conviensi per lo forte acume;
Ließ neben ihn der kleinste Stern sich stellen,
Groß wie ein Mond erschien er dem Gesicht,
Wenn andre Sterne sich dem Mond gesellen.
e quale stella par quinci più poca,
parrebbe luna, locata con esso
come stella con stella si collòca.
Etwa so eng, als um des Mondes Licht
Der Hof den dichten Dunstkreis hält geschlungen,
Draus blass sein Bildnis und verkleinert bricht,
Forse cotanto quanto pare appresso
alo cigner la luce che 'l dipigne
quando 'l vapor che 'l porta più è spesso,
Hielt hier den Punkt ein Feuerrad umschlungen,
Das in der Drehung rasendschnellem Gang
Den schnellsten Himmel hätte leicht bezwungen.
distante intorno al punto un cerchio d'igne
si girava sì ratto, ch'avria vinto
quel moto che più tosto il mondo cigne;
Um diesen Ring sich nun ein zweiter schlang,
Den schloss ein dritter, den ein vierter ein,
Um den ein fünfter sich und sechster schwang.
e questo era d'un altro circumcinto,
e quel dal terzo, e 'l terzo poi dal quarto,
dal quinto il quarto, e poi dal sesto il quinto.
Der nächste schien bereits so groß zu sein,
Dass der zum Kreis ergänzte Irisbogen,
ihn zu umspannen, wäre noch zu klein.
Sopra seguiva il settimo sì sparto
già di larghezza, che 'l messo di Iuno
intero a contenerlo sarebbe arto.
Neun Feuerschlangen waren so gezogen;
Die größern kreisten mit geringrer Schnelle
Je ferner sie den Mittelpunkt umflogen.
Così l'ottavo e 'l nono; e chiascheduno
più tardo si movea, secondo ch'era
in numero distante più da l'uno;
Und jene prangte in der größten Helle,
Die als die innerste in diesem Reigen
Am nächsten kreiste um die Wahrheitsquelle.
e quello avea la fiamma più sincera
cui men distava la favilla pura,
credo, però che più di lei s'invera.
Die Herrin sprach, als sie mich sah in Schweigen
Und Sorge stehn: „Sieh Himmel und Natur
Abhängig sich von d i e s e m Punkte zeigen!
La donna mia, che mi vedëa in cura
forte sospeso, disse: «Da quel punto
depende il cielo e tutta la natura.
Und der zunächst ihm zieht die engste Spur,
Dem Kreise gibt die s e h n s u c h t s v o l l e Liebe
Zum Schwung die rasende Bewegung nur.“
Mira quel cerchio che più li è congiunto;
e sappi che 'l suo muovere è sì tosto
per l'affocato amore ond' elli è punto».
Und ich: „Wenn gleiche Ordnung hielt und triebe
Die Sinnenwelt wie hier die Himmelskreise,
So glaub ich, dass mir nichts zu zweifeln bliebe;
E io a lei: «Se 'l mondo fosse posto
con l'ordine ch'io veggio in quelle rote,
sazio m'avrebbe ciò che m'è proposto;
Doch drunten teilt man anders aus die Preise,
Gibt größre Göttlichkeit den Erdendingen,
Je ferner sie ums Zentrum ziehn die Gleise.
ma nel mondo sensibile si puote
veder le volte tanto più divine,
quant' elle son dal centro più remote.
Soll drum mein Wunsch Befriedigung erringen
In diesem wunderbaren Engelstempel,
Drum Licht und Liebe sich als Grenzwall schlingen,
Onde, se 'l mio disir dee aver fine
in questo miro e angelico templo
che solo amore e luce ha per confine,
So musst du lehren mich, warum sich Stempel
Und Prägstock, Ab- und Urbild widerstreiten:
Allein kann ich nicht lösen dies Exempel!“
udir convienmi ancor come l'essemplo
e l'essemplare non vanno d'un modo,
ché io per me indarno a ciò contemplo».
„Nicht wundert mich’ s, wenn hier auf Schwierigkeiten
Dein Finger stößt; nur fester ward der Knoten,
Weil niemand an die Lösung ging beizeiten,“
«Se li tuoi diti non sono a tal nodo
sufficïenti, non è maraviglia:
tanto, per non tentare, è fatto sodo!».
So sprach sie und fuhr fort: „Wird dir geboten
Zu deiner Sättigung noch fernre Speise,
Lass deinen Scharfsinn mahlen sie und schroten!
Così la donna mia; poi disse: «Piglia
quel ch'io ti dicerò, se vuo' saziarti;
e intorno da esso t'assottiglia.
Weit sind und eng die körperlichen Kreise,
Ganz wie die Kraft durch alle ihre Teile
Hinströmt in stärkrer oder schwächrer Weise.
Li cerchi corporai sono ampi e arti
secondo il più e 'l men de la virtute
che si distende per tutte lor parti.
Die größre Güte wirkt in größerm Heile,
Und größern Raum hält größres Heil umringt,
Gesetzt, dass gleiche Kraft in jedem weile.
Maggior bontà vuol far maggior salute;
maggior salute maggior corpo cape,
s'elli ha le parti igualmente compiute.
Der Kreis nun, der das Weltall nach sich zwingt
In mächtgem Schwung, entspricht im Kern deswegen
D e m , der zutiefst mit Geist und Liebe dringt.
Dunque costui che tutto quanto rape
l'altro universo seco, corrisponde
al cerchio che più ama e che più sape:
Drum, willst du an die K r a f t den Maßstab legen,
Nicht an die Form und Größe der geschwinden
Substanzen, die sich sphärisch hier bewegen,
per che, se tu a la virtù circonde
la tua misura, non a la parvenza
de le sustanze che t'appaion tonde,
So wirst du wunderbaren Einklang finden
In jedem Kreis mit dem was ihn regiert,
Dass Mehr sich pflegt dem Minder zu verbinden.“
tu vederai mirabil consequenza
di maggio a più e di minore a meno,
in ciascun cielo, a süa intelligenza».
Wie klarer Glanz des Himmels Wölbung ziert,
Bläst Boreas aus der uns holdern Wange
Den mildern Hauch, wobei nichts mehr gefriert,
Come rimane splendido e sereno
l'emisperio de l'aere, quando soffia
Borea da quella guancia ond' è più leno,
So dass der Nebel weicht dem warmen Zwange,
Und blau der Himmel seinen Fächer spannt,
Als ob drauf aller Engel Lächeln prange -:
per che si purga e risolve la roffia
che pria turbava, sì che 'l ciel ne ride
con le bellezze d'ogne sua paroffia;
So spaltete wie eine Wolkenwand
Es sich vor mir beim Worte ihrer Güte,
Dass wie ein Stern die Wahrheit vor mir stand.
così fec'ïo, poi che mi provide
la donna mia del suo risponder chiaro,
e come stella in cielo il ver si vide.
Sie schwieg – und sieh! aus allen Kreisen sprühte
Ein Funkentanz, wie es das Eisen macht,
Wenn unterm Hammer ächzt das weißgeglühte.
E poi che le parole sue restaro,
non altrimenti ferro disfavilla
che bolle, come i cerchi sfavillaro.
Und jeder Funke neue Funken facht,
Dass ich bei diesem Wachsen und Zerspalten
An jenes Schachbrett-Zahlenspiel gedacht,
L'incendio suo seguiva ogne scintilla;
ed eran tante, che 'l numero loro
più che 'l doppiar de li scacchi s'inmilla.
Worauf von Chor zu Chor Hosannas schallten
Dem festen Punkt, der sie an ihrem Ort
Stets hielt, noch hält, und ewig so wird halten!
Io sentiva osannar di coro in coro
al punto fisso che li tiene a li ubi,
e terrà sempre, ne' quai sempre fuoro.
Sie, die mein Zweifeln sah, ergriff das Wort:
„Hier wirken in den ersten beiden Ringen
Seraph und Cherubine fort und fort;
E quella che vedëa i pensier dubi
ne la mia mente, disse: «I cerchi primi
t'hanno mostrato Serafi e Cherubi.
Sie lässt ein Liebesband im Kreise schwingen,
Um Gott durch Anschaun soweit gleich zu sein,
Als sie begabt, sein Wesen zu durchdringen.
Così veloci seguono i suoi vimi,
per somigliarsi al punto quanto ponno;
e posson quanto a veder son soblimi.
Die Liebesflammen, die darum sich reihn,
Heißt man des ewgen Angesichtes Throne ;
Sie schließen diese Engelsdreiheit ein.
Quelli altri amori che 'ntorno li vonno,
si chiaman Troni del divino aspetto,
per che 'l primo ternaro terminonno;
So viel wird jedem Seligkeit zum Lohne,
Als sich zur Wahrheitstiefe senkt sein Geist,
Dass er darin beglückt und wunschlos wohne.
e dei saper che tutti hanno diletto
quanto la sua veduta si profonda
nel vero in che si queta ogne intelletto.
Das Gott anschaun , wie hieraus sich erweist,
Ist Grundbedingung für ein selig Leben,
Das L i e b e dann als zweites erst verheißt!
Quinci si può veder come si fonda
l'esser beato ne l'atto che vede,
non in quel ch'ama, che poscia seconda;
Das S c h a u n will dem Verdienst den Maßstab geben,
Und guter Wille wird Verdienst durch Gnade;
So kann Verdienst sich stufenweis erheben.
e del vedere è misura mercede,
che grazia partorisce e buona voglia:
così di grado in grado si procede.
Die z w e i t e Dreiheit, die im lauen Bade
Himmlischer Lenzluft blüht im ewgen Flore,
Dass nie mit Nachtfrost ihr der Widder schade,
L'altro ternaro, che così germoglia
in questa primavera sempiterna
che notturno Arïete non dispoglia,
Lässt aus dreifach verschlungnem Freudenchore
Ein ewig Lenzhosanna preisend klingen
Dreifacher Melodie vor Gottes Ohre.
perpetüalemente 'Osanna' sberna
con tre melode, che suonano in tree
ordini di letizia onde s'interna.
In dieser Hierarchie als erste schwingen
Herrschaften sich, dann siehst du K r ä f t e glänzen,
Und endlich M ä c h t e ihren Reigen schlingen.
In essa gerarcia son l'altre dee:
prima Dominazioni, e poi Virtudi;
l'ordine terzo di Podestadi èe.
Erblick nun in den beiden nächsten Kränzen
Die Fürstentümer und Erzengel schweben –
Der letzte dient zu Engelspiel und Tänzen.
Poscia ne' due penultimi tripudi
Principati e Arcangeli si girano;
l'ultimo è tutto d'Angelici ludi.
Nach o b e n s e h n , die hier in Andacht leben,
Nach u n t e n w i r k e n sie, bis sie zum Frieden
Sich selbst aufringend alle mit sich heben.
Questi ordini di sù tutti s'ammirano,
e di giù vincon sì, che verso Dio
tutti tirati sono e tutti tirano.
Schon Dionys, der brünstig rang hienieden,
Dass er der Engel Hierarchie betrachte,
Hat sie wie ich genannt und unterschieden.
E Dïonisio con tanto disio
a contemplar questi ordini si mise,
che li nomò e distinse com' io.
Gregor als Mensch darüber anders dachte,
Bis er, als ihm sein Auge aufgeschlossen
Hier oben ward, den Irrtum selbst belachte.
Ma Gregorio da lui poi si divise;
onde, sì tosto come li occhi aperse
in questo ciel, di sé medesmo rise.
Dass sich aus einem Menschenmund ergossen
Solch ein Geheimnis, wundere dich nicht:
Aus d e m , der hier es sah, ist ihm erflossen
E se tanto secreto ver proferse
mortale in terra, non voglio ch'ammiri:
ché chi 'l vide qua sù gliel discoperse
D i e s und noch mancher andern Wahrheit Licht!“ con altro assai del ver di questi giri».
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin      [Wir danken für die Projektunterstützung Claudia Lojewski]