Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Vierzehnter Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: XIV Gesang PARADISO: XIV CANTO
Vom Mittelpunkt zum Rand und rückwärts wallt
Das Wasser, je nachdem an seine Schale
Ein Stoß von außen oder innen prallt.
Dal centro al cerchio, e sì dal cerchio al centro
movesi l'acqua in un ritondo vaso,
secondo ch'è percosso fuori o dentro:
Vor meine Seele trat mit einem Male
Dies Gleichnis mir – als das glorreiche Leben
Des heilgen Thomas schwieg im Himmelsstrahle –
ne la mia mente fé sùbito caso
questo ch'io dico, sì come si tacque
la glorïosa vita di Tommaso,
Ob dieser Ähnlichkeit: dass d e r soeben
Beschloss und jetzt es Beatricens Mund
Gefiel , im Rückprall gleichsam, anzuheben:
per la similitudine che nacque
del suo parlare e di quel di Beatrice,
a cui sì cominciar, dopo lui, piacque:
„Dem hier ist’ s nötig, ob er’ s auch nicht kund
In Worten gab, ja noch nicht einmal dachte,
Dass er erschöpfe andrer Wahrheit Grund.
«A costui fa mestieri, e nol vi dice
né con la voce né pensando ancora,
d'un altro vero andare a la radice.
Sagt ihm, ob dieses Licht, dies gottentfachte,
Das euer Sein umblüht, im Glanz wie jetzt
Für ewig währt und ihm kein Ende machte?
Diteli se la luce onde s'infiora
vostra sustanza, rimarrà con voi
etternalmente sì com' ell' è ora;
Und d a u e r t ’ s, so erklärt ihm, wenn ersetzt
Einst euern Leibern wird das Sichtbarwerden,
Ob es euch dann die Sehkraft nicht verletzt?“ –
e se rimane, dite come, poi
che sarete visibili rifatti,
esser porà ch'al veder non vi nòi».
Wie oft im stärkern Frohsinnsdrang auf Erden
Die Tanzenden, wenn sie den Reigen schlingen,
Mit Jauchzerlaut sich lustiger gebärden,
Come, da più letizia pinti e tratti,
a la fïata quei che vanno a rota
levan la voce e rallegrano li atti,
So zeigte stärkrer Glanz in beiden Ringen,
Dass sie der frommen Bitte Antwort gaben
Mit höherm Lustgefühl und süßerm Klingen.
così, a l'orazion pronta e divota,
li santi cerchi mostrar nova gioia
nel torneare e ne la mira nota.
Wer’ s je beklagt, dass wir zu sterben haben,
Um dort zu leben, hat noch nie empfunden,
Wie Himmelstau erquickend weiß zu laben!
Qual si lamenta perché qui si moia
per viver colà sù, non vide quive
lo refrigerio de l'etterna ploia.
D e r ‚Eins und Zwei und Drei’ bleibt unumwunden,
Der ewig herrscht in ‚Einem Zwein und Dreien’,
Der a l l d a s A l l umfasst, selbst-ungebunden,
Quell' uno e due e tre che sempre vive
e regna sempre in tre e 'n due e 'n uno,
non circunscritto, e tutto circunscrive,
Ihn pries dreimal in Wonnemelodein
Der Geisterkranz, dass s o l c h Gesang mir schien
Höchstem Verdienst genügend Lohn zu weihen.
tre volte era cantato da ciascuno
di quelli spirti con tal melodia,
ch'ad ogne merto saria giusto muno.
Und aus dem engsten Kreise, dem verliehn
Göttlichstes Licht, klang Stimmenlaut so milde,
Wie einst der Engel wohl gegrüßt Marien:
E io udi' ne la luce più dia
del minor cerchio una voce modesta,
forse qual fu da l'angelo a Maria,
„Solang das Fest im Paradiesgefilde
Nicht endet, wird sich unsre Liebe schmücken
Mit solchem lichtausstrahlenden Gebilde;
risponder: «Quanto fia lunga la festa
di paradiso, tanto il nostro amore
si raggerà dintorno cotal vesta.
Nach Liebesglut wird Klarheit uns beglücken,
Nach Glut das Anschaun – und dies ist so groß,
Als Gnadenübermaß uns will entzücken.
La sua chiarezza séguita l'ardore;
l'ardor la visïone, e quella è tanta,
quant' ha di grazia sovra suo valore.
Doch im verklärten Fleisch und sündenlos
Durchatmet uns ein gottgefällger Wesen:
Wir sind vervollkommt und der Halbheit bloß.
Come la carne glorïosa e santa
fia rivestita, la nostra persona
più grata fia per esser tutta quanta;
Dann werden wir noch hellern Lichts genesen,
Das gnadenreich das höchste Gut uns spendet,
Und dies zu schaun, wird Er uns Kraft erlesen.
per che s'accrescerà ciò che ne dona
di gratüito lume il sommo bene,
lume ch'a lui veder ne condiziona;
Dann muss das Anschaun wachsen, ungeblendet,
Wachsen die Liebe , die das Schauen nährt,
Wachsen der Strahl , der diese Liebe sendet!
onde la visïon crescer convene,
crescer l'ardor che di quella s'accende,
crescer lo raggio che da esso vene.
Denn wie die Kohle, draus die Stichglut fährt,
Sie an lebendger Leuchtkraft überwindet,
Dass sie sich stark im Eigenglanz bewährt,
Ma sì come carbon che fiamma rende,
e per vivo candor quella soverchia,
sì che la sua parvenza si difende;
So wird die Glut, die leuchtend uns umrindet,
Besiegen einst des Fleisches lichten Schein,
Wenn Gott der Erdenschollen es entbindet.
così questo folgór che già ne cerchia
fia vinto in apparenza da la carne
che tutto dì la terra ricoperchia;
Dann wird solch Strahlenmeer uns nicht zur Pein;
Gewappnet – alle Freuden zu genießen –
Wird jedes Werkzeug unsers Leibes sein!“ –
né potrà tanta luce affaticarne:
ché li organi del corpo saran forti
a tutto ciò che potrà dilettarne».
Die Chöre riefen Amen gleich und ließen
Die S e h n s u c h t merken durch dies rasche Amen,
Sich ihren toten Körpern anzuschließen,
Tanto mi parver sùbiti e accorti
e l'uno e l'altro coro a dicer «Amme!»,
che ben mostrar disio d'i corpi morti:
Nicht nur für sich, als auch in andrer Namen,
Als Eltern, Freunde und was ihnen teuer
Auf Erden war, eh sie zur Lichtwelt kamen.
forse non pur per lor, ma per le mamme,
per li padri e per li altri che fuor cari
anzi che fosser sempiterne fiamme.
Und sieh! den frühern Glanz umschlang ein neuer,
Gleichprächtig wie der erste anzuschauen,
Als wenn der Himmel prangt im Morgenfeuer.
Ed ecco intorno, di chiarezza pari,
nascere un lustro sopra quel che v'era,
per guisa d'orizzonte che rischiari.
Und ähnlich wie beim frühen Abendgrauen
Am Himmel Pünktchen hier und da erglänzen,
Auftauchend bald und schwindend bald im Blauen -:
E sì come al salir di prima sera
comincian per lo ciel nove parvenze,
sì che la vista pare e non par vera,
So schien’ s, dass plötzlich hier mit andern Tänzen
Ein dritter Ring neuartger Wesen kreiste,
Die beiden andern lodernd zu umkränzen.
parvemi lì novelle sussistenze
cominciare a vedere, e fare un giro
di fuor da l'altre due circunferenze.
O wahres Funkensprühn vom heilgen Geiste!
Geblendet schloss sich mir und übermannt
Das Auge, weil urplötzlich alles gleißte!
Oh vero sfavillar del Santo Spiro!
come si fece sùbito e candente
a li occhi miei che, vinti, nol soffriro!
Doch so in Schönheit lachend und entbrannt
Wies Beatrice sich, dass mir’ s entschwunden
Nebst anderm, dem kein Menschensinn hält Stand.
Ma Bëatrice sì bella e ridente
mi si mostrò, che tra quelle vedute
si vuol lasciar che non seguir la mente.
Als sich die Sehkraft mir zurückgefunden,
Sah ich mit meiner Herrin schon nach oben
Zum höhern Heil entrückt mich in Sekunden;
Quindi ripreser li occhi miei virtute
a rilevarsi; e vidimi translato
sol con mia donna in più alta salute.
Doch spürte ich’ s, dass ich emporgehoben,
Am neuen Stern, der mir in lichter Reine
Entgegenlachte, glühendrot-umwoben.
Ben m'accors' io ch'io era più levato,
per l'affocato riso de la stella,
che mi parea più roggio che l'usato.
In jener Sprache, die als die all-eine
Von Herzen quillt, bracht ich Dankopfer dar,
Wie sich’ s gebührt, dem neuen Gnadenscheine;
Con tutto 'l core e con quella favella
ch'è una in tutti, a Dio feci olocausto,
qual conveniesi a la grazia novella.
Und dass die Gabe wohlgefällig war,
Ließ mich erkennen schon ein gnädig Zeichen,
Noch eh die Glut erlosch auf dem Altar.
E non er' anco del mio petto essausto
l'ardor del sacrificio, ch'io conobbi
esso litare stato accetto e fausto;
Denn sieh! in zweier Strahlen glühnden Speichen
Erschimmerte korallenrote Pracht –
„O Gott!“ rief ich, „wie schön! wie ohnegleichen!“
ché con tanto lucore e tanto robbi
m'apparvero splendor dentro a due raggi,
ch'io dissi: «O Elïòs che sì li addobbi!».
Wie zwischen beiden Polen pflegt bei Nacht
Milchstrassensterngeschlängel hinzugleiten,
So dass es selbst die Weisen zweifeln macht,
Come distinta da minori e maggi
lumi biancheggia tra ' poli del mondo
Galassia sì, che fa dubbiar ben saggi;
So sterndurchweht sah ich sich hier verbreiten
Den Zwillingsstrahl zum heilgen Kreuzeszeichen
Im Kern des M a r s durch die Quadrantenseiten.
sì costellati facean nel profondo
Marte quei raggi il venerabil segno
che fan giunture di quadranti in tondo.
Hier muss die Dichtkunst dem Gedächtnis weichen:
Am Kreuze leuchtend sah ich C h r i s t u m ragen,
So hell, dass es kein Wortbild kann erreichen.
Qui vince la memoria mia lo 'ngegno;
ché quella croce lampeggiava Cristo,
sì ch'io non so trovare essempro degno;
Doch wer sein Kreuz hat C h r i s t o nachgetragen,
Entschuldigt gerne, was ich hier verschwiegen,
Wird ihm in jenem Licht einst C h r i s t u s tagen.
ma chi prende sua croce e segue Cristo,
ancor mi scuserà di quel ch'io lasso,
vedendo in quell' albor balenar Cristo.
Von Arm zu Arm, vom Fuß zum Gipfel stiegen
Zuckende Lichter, und durch ihren Reigen
Schien beim Begegnen hellre Glut zu fliegen.
Di corno in corno e tra la cima e 'l basso
si movien lumi, scintillando forte
nel congiugnersi insieme e nel trapasso:
So pflegen tanzend wohl mit Heben, Steigen,
Langsam und eilig, grade und geschweift,
Staubteilchen groß und winzig sich zu zeigen
così si veggion qui diritte e torte,
veloci e tarde, rinovando vista,
le minuzie d'i corpi, lunghe e corte,
Im Sonnenstrahl, der durch ein Ritzchen streift
Zum dunkeln Raum, wenn Kühlung zu erringen
Absicht und Kunst nach einer Schutzwand greift.
moversi per lo raggio onde si lista
talvolta l'ombra che, per sua difesa,
la gente con ingegno e arte acquista.
Und wie sich wohlgestimmte Saiten schwingen
Von Harfen oder Geigen süß im Klang,
Mag auch von fern die Weise unklar klingen –
E come giga e arpa, in tempra tesa
di molte corde, fa dolce tintinno
a tal da cui la nota non è intesa,
So aus den Lichtern, die das Kreuz umschlang,
Floss eine Melodie, mein Herz berauschend,
Obwohl kein Wort verständlich mir vom Sang,
così da' lumi che lì m'apparinno
s'accogliea per la croce una melode
che mi rapiva, sanza intender l'inno.
Als nur, dass er – erhabnen Lobspruch tauschend –
„Steh auf und siege!“ rief; war’ s deutlich zwar,
So stand ich doch, umsonst nach Deutung lauschend,
Ben m'accors' io ch'elli era d'alte lode,
però ch'a me venìa «Resurgi» e «Vinci»
come a colui che non intende e ode.
Und hierdurch so von Liebe ganz und gar
Durchzückt, gesteh ich, dass seit jenen Stunden
Mein Herz nie wonniger gefesselt war.
Ïo m'innamorava tanto quinci,
che 'nfino a lì non fu alcuna cosa
che mi legasse con sì dolci vinci.
Solch Ausdruck wird vielleicht zu kühn gefunden,
Als trät ich Beatricens Augen nah,
Darin mein Wunsch und Wollen ruht gebunden?
Forse la mia parola par troppo osa,
posponendo il piacer de li occhi belli,
ne' quai mirando mio disio ha posa;
Doch da lebendger Schönheitsausdruck ja
Je höher, desto größre Kraft entfaltet,
Und da ich jetzt nicht i h r e Augen sah,
ma chi s'avvede che i vivi suggelli
d'ogne bellezza più fanno più suso,
e ch'io non m'era lì rivolto a quelli,
So hoff ich, dass ihr mich entschuldigt haltet
Und überzeugt seid von des Dichters Wahrheit:
Die Himmelslust wird hier nicht ausgeschaltet,
escusar puommi di quel ch'io m'accuso
per escusarmi, e vedermi dir vero:
ché 'l piacer santo non è qui dischiuso,
Je mehr man steigt, je reiner strahlt die Klarheit! perché si fa, montando, più sincero.
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin