Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Fünfzehnter Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: XV Gesang PARADISO: XV CANTO
Hilfreiche Lust, darin die e c h t e Liebe
Ihr wahres Antlitz gütig pflegt zu zeigen,
Wie die Begier verrät die schlechte Liebe,
Benigna volontade in che si liqua
sempre l'amor che drittamente spira,
come cupidità fa ne la iniqua,
Gebot dem Klang der süßen Lyra Schweigen
Und Halt dem Schwirren ihrer heilgen Saiten,
Die Himmelshand nachlässt und spannt zum Reigen.
silenzio puose a quella dolce lira,
e fece quïetar le sante corde
che la destra del cielo allenta e tira.
Wie sollten taub sein jene Wesenheiten
Gerechtem Wunsch, die jetzt einmütig schwiegen,
Um selbst zur Bitte Mut mir zu bereiten?
Come saranno a' giusti preghi sorde
quelle sustanze che, per darmi voglia
ch'io le pregassi, a tacer fur concorde?
Endloser Klage muss mit Recht erliegen,
Wer dieser heilgen Liebe sich entzieht
Dingen zulieb, die mit der Zeit verfliegen.
Bene è che sanza termine si doglia
chi, per amor di cosa che non duri
etternalmente, quello amor si spoglia.
Wie man es oft glutstreifig zucken sieht
Durch heiterstille Nacht mit Blitzesschnelle,
Was dann dem überraschten Blick entflieht,
Quale per li seren tranquilli e puri
discorre ad ora ad or sùbito foco,
movendo li occhi che stavan sicuri,
Als hätte dort ein Stern vertauscht die Stelle,
Nur dass kein andrer steht, wo erst er brannte,
Und blitzesschnell er selbst verliert die Helle –
e pare stella che tramuti loco,
se non che da la parte ond' e' s'accende
nulla sen perde, ed esso dura poco:
So, wo des Kreuzes rechter Arm sich spannte,
Von da zum Kreuzesfuß ein Lichtstrahl fuhr
Aus jenem Sternbild, das dort Glanz entsandte;
tale dal corno che 'n destro si stende
a piè di quella croce corse un astro
de la costellazion che lì resplende;
Doch das Juwel entfiel nicht seiner Schnur:
Am Querholz zog dahin das Lichtgebilde
Gedämpft, wie hinter Milchglas, seine Spur
né si partì la gemma dal suo nastro,
ma per la lista radïal trascorse,
che parve foco dietro ad alabastro.
Und sprach zu mir, wie einst Anchises milde –
Wenn Wahrheit aus der Muse Mund geflossen –
Zum Sohn sprach in Elysiums Gefilde:
Sì pïa l'ombra d'Anchise si porse,
se fede merta nostra maggior musa,
quando in Eliso del figlio s'accorse.
„O du mein Blut, drauf sich so reich ergossen
Die Gnade Gottes! wem wird doch gleich dir
Des Himmels Pforte zweimal aufgeschlossen?“
«O sanguis meus, o superinfusa
gratïa Deï, sicut tibi cui
bis unquam celi ianüa reclusa?
».
So sprach die Glut. Ich blickte hin zu ihr
Und dann zurück in Beatricens Mienen –
Und mich ergriff Erstaunen dort wie hier:
Così quel lume: ond' io m'attesi a lui;
poscia rivolsi a la mia donna il viso,
e quinci e quindi stupefatto fui;
Ein Lächeln war voll Glanz entflammt in ihnen,
Dass mir aus ihren Augen aufzugehen
Des wahren Paradieses Freuden schienen.
ché dentro a li occhi suoi ardeva un riso
tal, ch'io pensai co' miei toccar lo fondo
de la mia gloria e del mio paradiso.
Lieblich zu hören, wunderhold zu sehen,
Sprach jetzt der edle Geist von seltnen Dingen,
Doch konnt ich ihren Tiefsinn nicht verstehen.
Indi, a udire e a veder giocondo,
giunse lo spirto al suo principio cose,
ch'io non lo 'ntesi, sì parlò profondo;
Nicht Absicht war es, dass sie mir entgingen,
Natürlich war’ s: denn über alle Schranken
Menschlicher Fassung trugen ihn die Schwingen.
né per elezïon mi si nascose,
ma per necessità, ché 'l suo concetto
al segno d'i mortal si soprapuose.
Doch als die Feuerpfeile der Gedanken
Allmählich erst vom hohen Fluge nieder
In irdischen Verstehens Grenzen sanken,
E quando l'arco de l'ardente affetto
fu sì sfogato, che 'l parlar discese
inver' lo segno del nostro intelletto,
Scholl als das erste – mir verständlich wieder –
Der Ruf: „Heil dir, Dreieinigkeit, und Preis,
Die du gesegnet meines Stammes Glieder!“
la prima cosa che per me s'intese,
«Benedetto sia tu», fu, «trino e uno,
che nel mio seme se' tanto cortese!».
Und dann: „Was ich ersehnte lang und heiß,
Seit ich in Gottes großem Buch gelesen,
Darin sich nie verwandelt Schwarz und Weiß,
E seguì: «Grato e lontano digiuno,
tratto leggendo del magno volume
du' non si muta mai bianco né bruno,
Des bin ich jetzt in dieser Glut genesen,
Aus der ich spreche; heißer Dank sei i h r,
Die Leitstern dir zum Himmelsflug gewesen!
solvuto hai, figlio, dentro a questo lume
in ch'io ti parlo, mercé di colei
ch'a l'alto volo ti vestì le piume.
Du wähnest, dein Gedanke käm zu mir
Vom Urgedanken her, wie man entfalten
Wohl aus der Einzahl kann die Drei und Vier?
Tu credi che a me tuo pensier mei
da quel ch'è primo, così come raia
da l'un, se si conosce, il cinque e 'l sei;
Drum hast du auch der Fragen dich enthalten,
Wer ich denn sei? Warum ich froher bin,
Beglückter als die andern Lichtgestalten?
e però ch'io mi sia e perch' io paia
più gaudïoso a te, non mi domandi,
che alcun altro in questa turba gaia.
Und du glaubst recht: wir alle blicken hin
Zum Spiegel hier, damit er kund uns mache,
Eh du ihn dachtest, des Gedankens Sinn.
Tu credi 'l vero; ché i minori e ' grandi
di questa vita miran ne lo speglio
in che, prima che pensi, il pensier pandi;
Doch dass die heilge Liebe – drin ich wache
Mit stetem Schaun, und die mit Wonnigkeit
Mir Sehnsucht zeugt – dass sie mir heitrer lache,
ma perché 'l sacro amore in che io veglio
con perpetüa vista e che m'asseta
di dolce disïar, s'adempia meglio,
Lass freudig mir, lass ohne Schüchternheit
Und frei die Stimme dein Verlangen sagen,
Drauf ich die Antwort habe schon bereit.“
la voce tua sicura, balda e lieta
suoni la volontà, suoni 'l disio,
a che la mia risposta è già decreta!».
Ich sah auf sie – und eh ich noch zu fragen
Vermochte, winkte lächelnd ihr Gesicht:
Ich solle dreist die scheuen Flügel schlagen.
Io mi volsi a Beatrice, e quella udio
pria ch'io parlassi, e arrisemi un cenno
che fece crescer l'ali al voler mio.
So sprach ich denn: „Bei euch im ewigen Licht,
Seit ihr die erste Gleichheit habt ergründet,
Steht Einsicht und Verstand im Gleichgewicht.
Poi cominciai così: «L'affetto e 'l senno,
come la prima equalità v'apparse,
d'un peso per ciascun di voi si fenno,
Weil s i e , die euch erhellt, erwärmt, entzündet,
Die S o n n e alles so ins Gleiche bringt,
Wie kein Vergleich der Ähnlichkeit es kündet.
però che 'l sol che v'allumò e arse,
col caldo e con la luce è sì iguali,
che tutte simiglianze sono scarse.
Doch Einsicht, Wunsch, wie sie der Mensch erringt,
Sie sind aus dem euch wohlbekannten Grunde
Zum Flug mit ungleichmäßger Kraft beschwingt, -
Ma voglia e argomento ne' mortali,
per la cagion ch'a voi è manifesta,
diversamente son pennuti in ali;
Mit solchem Mangel im unlösbarn Bunde
Dank ich als Sterblicher nur mit der Seele
Dir für die Vatergunst, nicht mit dem Munde.
ond' io, che son mortal, mi sento in questa
disagguaglianza, e però non ringrazio
se non col core a la paterna festa.
Nun bitt ich dich, o hellstes der Juwele,
Das hier verschönt das funkelnde Geschmeide:
Nicht länger deinen Namen mir verhehle!“
Ben supplico io a te, vivo topazio
che questa gioia prezïosa ingemmi,
perché mi facci del tuo nome sazio».
„Du Blättlein, längstersehnte Augenweide,
Sieh deines Daseins Wurzel denn in mir,“
Begann er und fuhr fort dann im Bescheide:
«O fronda mia in che io compiacemmi
pur aspettando, io fui la tua radice»:
cotal principio, rispondendo, femmi.
„Der Ahn, der euch vererbt des Namens Zier,
Der länger als seit hundert Sonnenbahnen
Der ersten Sims umkreist im Bergrevier,
Poscia mi disse: «Quel da cui si dice
tua cognazione e che cent' anni e piùe
girato ha 'l monte in la prima cornice,
Er war mein Sohn, der Vater deiner Ahnen:
Zu kürzen ihm des Bußwegs lange Pein
Durch gute Werke, lass mein Wort dich mahnen!
mio figlio fu e tuo bisavol fue:
ben si convien che la lunga fatica
tu li raccorci con l'opere tue.
Florenz, im alten Ringwall, eng und klein,
Von wo noch heute klingen Terz und Nonen,
War mäßig damals, friedlich, sittenrein.
Fiorenza dentro da la cerchia antica,
ond' ella toglie ancora e terza e nona,
si stava in pace, sobria e pudica.
Da gab’ s nicht goldne Kettlein, Krausen, Kronen,
Nicht perlgestickte Schuh noch Gürtelspangen –
Die anzusehn mehr als die Weiber lohnen!
Non avea catenella, non corona,
non gonne contigiate, non cintura
che fosse a veder più che la persona.
Den Vater machte nicht die Tochter bangen
Bei der Geburt schon, dass sie früh ein schlimmer,
Mitgiftbegierger Freier möcht verlangen.
Non faceva, nascendo, ancor paura
la figlia al padre, ché 'l tempo e la dote
non fuggien quinci e quindi la misura.
Bewohnerarme Häuser gab es nimmer,
In Mode war noch nicht Sardanapal,
Mit Prunk zu überladen Saal und Zimmer!
Non avea case di famiglia vòte;
non v'era giunto ancor Sardanapalo
a mostrar ciò che 'n camera si puote.
Uccellatojo hatte Montemal
Noch nicht besiegt; wie aber jetzt zum Prangen
Gibt er auch zum Verfall einst das Signal!
Non era vinto ancora Montemalo
dal vostro Uccellatoio, che, com' è vinto
nel montar sù, così sarà nel calo.
Bellincion Bertis Degen sah ich hangen
Im Gurt von Bein und Leder, und sein Weib
Bemalte nicht im Spiegel sich die Wangen.
Bellincion Berti vid' io andar cinto
di cuoio e d'osso, e venir da lo specchio
la donna sua sanza 'l viso dipinto;
Mit bloßem Pelzwams deckten ihren Leib
Nerli und Becchio – fleißig sah man tanzen
Die Spindel als der Frauen Zeitvertreib.
e vidi quel d'i Nerli e quel del Vecchio
esser contenti a la pelle scoperta,
e le sue donne al fuso e al pennecchio.
O Glück! ins Ausland gab es kein Verpflanzen,
Man starb daheim; die Frau schlief nicht alleine,
Weil Handel nicht ihr Mann trieb mit den Franzen.
Oh fortunate! ciascuna era certa
de la sua sepultura, e ancor nulla
era per Francia nel letto diserta.
Es wachte an der Wiege traut die e i n e
Und ahmte drollig Sprache nach und Ton,
Wie lallend spricht zur Elternlust das Kleine,
L'una vegghiava a studio de la culla,
e, consolando, usava l'idïoma
che prima i padri e le madri trastulla;
Die a n d r e spann den Flachs – und reicher Lohn
Ward ihr, wenn rasch der Abend bei den Mären
Von Troja, Fiesole und Rom entflohn.
l'altra, traendo a la rocca la chioma,
favoleggiava con la sua famiglia
d'i Troiani, di Fiesole e di Roma.
Als Wunder müsste damals man erklären
Cianghella oder Lapo Saltarelle,
Was Cincinnat heut und Cornelia wären.
Saria tenuta allor tal maraviglia
una Cianghella, un Lapo Salterello,
qual or saria Cincinnato e Corniglia.
So still-genügsam floss die Daseinsquelle
Friedfertger Bürgerschaft, von Arglist frei,
Hier legte auf so trauter Herberg Schwelle
A così riposato, a così bello
viver di cittadini, a così fida
cittadinanza, a così dolce ostello,
Maria mich bei meiner Mutter Schrei;
Worauf man mich im alten Taufdom weihte,
Dass ich ein Christ und Cacciaguida sei.
Maria mi diè, chiamata in alte grida;
e ne l'antico vostro Batisteo
insieme fui cristiano e Cacciaguida.
Zwei Brüder nannt ich mein, und die ich freite,
Die Gattin stammte her vom Pogestade;
Von ihr rührt auch dein Name her – der zweite!
Moronto fu mio frate ed Eliseo;
mia donna venne a me di val di Pado,
e quindi il sopranome tuo si feo.
Mit Kaiser Konrad zog ich Kriegespfade,
Bis er mich durch den Ritterschlag geehrt
Als Zeichen seiner Dankbarkeit und Gnade.
Poi seguitai lo 'mperador Currado;
ed el mi cinse de la sua milizia,
tanto per bene ovrar li venni in grado.
Ich schwang im gottgefällgen Streit das Schwert
Wider das Schandgesetz, das euerm Recht
Mit päpstlichem Verrat entzieht den Wert.
Dietro li andai incontro a la nequizia
di quella legge il cui popolo usurpa,
per colpa d'i pastor, vostra giustizia.
Dort bin ich durch das schändliche Geschlecht
Von jener gleisnerischen Welt geschieden,
Die viel zu Fall bringt durch ihr Lustgeflecht,
Quivi fu' io da quella gente turpa
disviluppato dal mondo fallace,
lo cui amor molt' anime deturpa;
Und ging durch Märtyrtum hier ein zum Frieden!“ e venni dal martiro a questa pace».
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin