Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Elfter Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: XI Gesang PARADISO: XI CANTO
Wie töricht ist dein Sorgen doch und Hasten,
O Mensch! – Wie trugvoll sind die Syllogismen,
Die den Gedankenflug mit Blei belasten!
O insensata cura de' mortali,
quanto son difettivi silogismi
quei che ti fanno in basso batter l'ali!
Der folgt dem Jus und d e r den Aphorismen,
Dem steht nach Priesterwürden nur der Sinn,
Der strebt nach Macht durch Waffen und Sophismen,
Chi dietro a iura e chi ad amforismi
sen giva, e chi seguendo sacerdozio,
e chi regnar per forza o per sofismi,
D e r hofft durch Handel, d e r durch Raub Gewinn;
Der eine ringt, von Sinnenlust umschlungen,
Der andre sinkt durch Müßiggang dahin -:
e chi rubare e chi civil negozio,
chi nel diletto de la carne involto
s'affaticava e chi si dava a l'ozio,
Indessen ich, dem Trubel ganz entrungen,
Mit Beatricen droben ward empfangen,
Von Himmelslust und Seligkeit umklungen! –
quando, da tutte queste cose sciolto,
con Bëatrice m'era suso in cielo
cotanto glorïosamente accolto.
Als sich die Geister wieder rückwärtsschwangen,
Im Kreise standen auf der alten Stelle
Gleich Lichtern, die in hohen Leuchtern prangen,
Poi che ciascuno fu tornato ne lo
punto del cerchio in che avanti s'era,
fermossi, come a candellier candelo.
Da schien mir’ s, dass die Stimme wieder quelle
Aus jenem Lichte, das vorhin begonnen;
Jetzt sprach ich lächelnd, doch in reinrer Helle:
E io senti' dentro a quella lumera
che pria m'avea parlato, sorridendo
incominciar, faccendosi più mera:
„Wie ich im Glanze Gottes bin entbronnen,
Hab ich im Aufblick zu dem ewgen Lichte
Kenntnis von deines Denkens Grund gewonnen.
«Così com' io del suo raggio resplendo,
sì, riguardando ne la luce etterna,
li tuoi pensieri onde cagioni apprendo.
Du zweifelst; du verlangst, dass ich in schlichte
Und klare Worte meine Rede kleide
Und deiner Fassungskraft gemäß berichte,
Tu dubbi, e hai voler che si ricerna
in sì aperta e 'n sì distesa lingua
lo dicer mio, ch'al tuo sentir si sterna,
Was ich gemeint mit ‚Fettsein auf der Weide’
Und was ich sprach vom ‚weisheitsvollsten Munde’ –
Und hier ist’ s nötig, dass man unterscheide!
ove dinanzi dissi: "U' ben s'impingua",
e là u' dissi: "Non nacque il secondo";
e qui è uopo che ben si distingua.
Die Vorsicht – die das Weltall lenkt im Bunde
Mit solcher Weisheit, dass die Nacht umgraut
Den Menschenblick, bevor er dringt zum Grunde;
La provedenza, che governa il mondo
con quel consiglio nel quale ogne aspetto
creato è vinto pria che vada al fondo,
Sie gab – damit zum Bräutigam die Braut,
Der er in seinem Blut, das uns so teuer,
Sich anverlobt mit wehem Schmerzenslaut –
però che andasse ver' lo suo diletto
la sposa di colui ch'ad alte grida
disposò lei col sangue benedetto,
Die Vorsicht gab der Braut, dass sie ihm treuer
Entgegengeh und sichrer, zwei Genossen
Für rechts und links zum Führer mit und Steuer.
in sé sicura e anche a lui più fida,
due principi ordinò in suo favore,
che quinci e quindi le fosser per guida.
Der eine war von Seraphsglut umflossen,
Dem andern – glänzend gleich den Cherubinen –
War aller Erdenweisheit Schatz erschlossen.
L'un fu tutto serafico in ardore;
l'altro per sapïenza in terra fue
di cherubica luce uno splendore.
Von einem red ich, aber wer von ihnen
Den einen preist, preist jeden : weil sie beide
Mit ihren Werken e i n e m Ziele dienen!
De l'un dirò, però che d'amendue
si dice l'un pregiando, qual ch'om prende,
perch' ad un fine fur l'opere sue.
Bei Chiassos und Tupinos Wasserscheide,
Unfern des seligen Ubaldus Hügel,
Hängt ein Geländ, fruchtreich, in grünem Kleide,
Intra Tupino e l'acqua che discende
del colle eletto dal beato Ubaldo,
fertile costa d'alto monte pende,
Woher Perugia Frost und Glut vom Flügel
Der Winde fühlt, wo unterm Joch des Zwanges
Nocera knirscht mit Gualdo in den Zügel –
onde Perugia sente freddo e caldo
da Porta Sole; e di rietro le piange
per grave giogo Nocera con Gualdo.
Und dort, wo sanfter wird der Sturz des Hanges,
Ließ eine Sonne Gott der Welt entbrennen,
Wie sie nur selten aufsteigt aus dem Ganges.
Di questa costa, là dov' ella frange
più sua rattezza, nacque al mondo un sole,
come fa questo talvolta di Gange.
Ascesi sollte diesen Ort nicht nennen,
Wer von ihm spricht, weil es zu dürftig wäre:
Als Stadt des Morgens sollte man ihn kennen!
Però chi d'esso loco fa parole,
non dica Ascesi, ché direbbe corto,
ma Orïente, se proprio dir vuole.
Kaum dass der junge Stern den Himmel kläre,
Beginnt auch schon die Erdenwelt zu spüren
Zum Troste sich die Kraft der neuen Sphäre.
Non era ancor molto lontan da l'orto,
ch'el cominciò a far sentir la terra
de la sua gran virtute alcun conforto;
Noch jung, muss Krieg er mit dem Vater führen
Um eine Braut, der man zu öffnen pflegt
So unwillkommen wie dem Tod die Türen,
ché per tal donna, giovinetto, in guerra
del padre corse, a cui, come a la morte,
la porta del piacer nessun diserra;
Bis er vorm geistlichen Gerichte legt
Und coram patre ihre Hand in seine,
Und täglich heißre Liebe für sie hegt.
e dinanzi a la sua spirital corte
et coram patre le si fece unito;
poscia di dì in dì l'amò più forte.
Elfhundert Jahr saß trüb sie und alleine
Seit dem Verscheiden ihres ersten Gatten,
Bis dieser kam, dass er sich ihr vereine.
Questa, privata del primo marito,
millecent' anni e più dispetta e scura
fino a costui si stette sanza invito;
Was half’ s, dass in der Fischerhütte Schatten
Sie furchtlos blieb bei jener Stimme Klang,
Vor der die Völker einst gezittert hatten?
né valse udir che la trovò sicura
con Amiclate, al suon de la sua voce,
colui ch'a tutto 'l mondo fé paura;
Was half’ s, dass sie bei Christi schwerem Gang,
Wo selbst Maria unterm Kreuz verblieben,
Standhaften Muts das Marterholz umschlang?
né valse esser costante né feroce,
sì che, dove Maria rimase giuso,
ella con Cristo pianse in su la croce.
Doch um nicht länger Rätsel noch zu lieben,
Vernimm jetzt, dass ich unter diesem Paar
Franciscus und die Armut dir beschrieben.
Ma perch' io non proceda troppo chiuso,
Francesco e Povertà per questi amanti
prendi oramai nel mio parlar diffuso.
Der Gatten Eintracht wirkte wunderbar
Verzückung und erstaunte Liebesblicke
Und weckte eine neue Heilgenschar,
La lor concordia e i lor lieti sembianti,
amore e maraviglia e dolce sguardo
facieno esser cagion di pensier santi;
Dass flugs der greise Bernhard sich die Stricke
Der Schuhe löste und nicht eh geruht,
Bis Frieden ihn, den Eilenden, erquicke.
tanto che 'l venerabile Bernardo
si scalzò prima, e dietro a tanta pace
corse e, correndo, li parve esser tardo.
O unbekannter Reichtum, höchstes Gut!
Es folgt der Braut – weil lieblich sie bemyrtet –
Egidius und Silvester unbeschuht,
Oh ignota ricchezza! oh ben ferace!
Scalzasi Egidio, scalzasi Silvestro
dietro a lo sposo, sì la sposa piace.
Sie folgen, mit der Demut Strick umgürtet,
Der Spur der teuern Frau und des Patrones,
Der sie und die Genossen treu behirtet.
Indi sen va quel padre e quel maestro
con la sua donna e con quella famiglia
che già legava l'umile capestro.
Ist’ s auch der Sohn nur Peter Bernardones,
Kein Kleinmut schiebt vor’ s Herz ihm einen Riegel:
Er lächelt der Verachtung und des Hohnes.
Né li gravò viltà di cuor le ciglia
per esser fi' di Pietro Bernardone,
né per parer dispetto a maraviglia;
Die Stirn ist königsstolzen Sinnes Spiegel,
Als er den harten Eid schwört Innozenzen,
Der ihm verleiht das erste Ordenssiegel.
ma regalmente sua dura intenzione
ad Innocenzio aperse, e da lui ebbe
primo sigillo a sua religïone.
Als mehr das Volk ihm zulief aus den Grenzen –
Zu dessen Ruhm man Hymnen sollt erheben
Im Himmel, wo die Freuden ewig lenzen –
Poi che la gente poverella crebbe
dietro a costui, la cui mirabil vita
meglio in gloria del ciel si canterebbe,
Hat Gott es dem Honorius eingegeben,
Dass mit dem zweiten Diadem er lohne
Des Erzmandriten heiliges Bestreben.
di seconda corona redimita
fu per Onorio da l'Etterno Spiro
la santa voglia d'esto archimandrita.
Und als er – dürstend nach der Märtyrkrone –
Mit seinen Brüdern sprach von Christi Lehren
Und Wandel vor des mächtgen Sultans Throne,
E poi che, per la sete del martiro,
ne la presenza del Soldan superba
predicò Cristo e li altri che 'l seguiro,
Doch unreif noch das Volk fand zum Bekehren,
Nahm er, um müßig nicht zu sein, sich wieder
Italiens Frucht an, ihr Gedeihn zu mehren.
e per trovare a conversione acerba
troppo la gente e per non stare indarno,
redissi al frutto de l'italica erba,
Drauf hat ihm Christus, wo Alvern schaut nieder
Ins Land, das letzte Siegel aufgedrückt,
Und noch zwei Jahre trugens seine Glieder.
nel crudo sasso intra Tevero e Arno
da Cristo prese l'ultimo sigillo,
che le sue membra due anni portarno.
Als Gott den Heilsberufnen dann entrückt,
Verdienten Lohn und Wonnen ihm zu werben,
Weil er sich stets mit Niedrigkeit geschmückt,
Quando a colui ch'a tanto ben sortillo
piacque di trarlo suso a la mercede
ch'el meritò nel suo farsi pusillo,
Empfahl sein treustes Weib als echten Erben
Den Brüdern er, dass Liebe man ihr wahre
Uneingeschränkt im Leben wie im Sterben.
a' frati suoi, sì com' a giuste rede,
raccomandò la donna sua più cara,
e comandò che l'amassero a fede;
Und dass allein aus i h r e m Schoße fahre,
Die lichte Seele heim zu ihrem Reiche,
Verbot dem Leib er jede andre Bahre. –
e del suo grembo l'anima preclara
mover si volle, tornando al suo regno,
e al suo corpo non volle altra bara.
Wie groß muss sein, der ihm an Würde gleiche,
Wer als Genoss, der Stürme unbeschadet,
Mit petri Schifflein nie vom Ziele weiche.
Pensa oramai qual fu colui che degno
collega fu a mantener la barca
di Pietro in alto mar per dritto segno;
Und unser Patriarch war so begnadet!
Wer darum folgt, wie er es ihm befiehlt,
Wird wissen, dass er gute Schiffsfracht ladet.
e questo fu il nostro patrïarca;
per che qual segue lui, com' el comanda,
discerner puoi che buone merce carca.
Doch seine Herde hungert jetzt und schielt
Nach andrer Weide, wo die fettern Kräuter,
Sie, die einst unter ihm zusammenhielt.
Ma 'l suo pecuglio di nova vivanda
è fatto ghiotto, sì ch'esser non puote
che per diversi salti non si spanda;
Und wie die Schäflein immer ungescheuter
Und ferner in die Weite sich zerstreuen,
So kehren sie mit desto schmalerm Euter.
e quanto le sue pecore remote
e vagabunde più da esso vanno,
più tornano a l'ovil di latte vòte.
Wohl gibt es derer, die den Schaden scheuen
Und noch zum Hirten halten, doch nicht viele,
Nicht braucht’ s viel Tuch zu Kappen dieser Treuen! –
Ben son di quelle che temono 'l danno
e stringonsi al pastor; ma son sì poche,
che le cappe fornisce poco panno.
Wenn dir mein Wort nicht nur gedient zum Spiele,
Wenn du aufmerkend, ohne abzuschweifen,
Der Rede folgtest bis zu ihrem Ziele,
Or, se le mie parole non son fioche,
se la tua audïenza è stata attenta,
se ciò ch'è detto a la mente revoche,
Wird deinem Wunsch zum Teil Befriedgung reifen;
Du siehst den guten Baum zu Splittern werden
Und wirst den Tadel als gerecht begreifen:
in parte fia la tua voglia contenta,
perché vedrai la pianta onde si scheggia,
e vedra' il corrègger che argomenta
Dass fett wird, wem kein Tand mehr macht Be-
schwerden!“
"U' ben s'impingua, se non si vaneggia"».
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin