Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Neunter Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: IX Gesang PARADISO: IX CANTO
Schöne Clemenza, als dein Karl im Wahren
Mich so belehrt, wies er den ränkevollen
Betrug mir noch, der euch wird widerfahren,
Da poi che Carlo tuo, bella Clemenza,
m'ebbe chiarito, mi narrò li 'nganni
che ricever dovea la sua semenza;
Doch schloss er: „Schweig, und lass die Jahre rollen.“
Drum schweig ich denn und künde nur: dass bald
Des Räubers Augen euch nachweinen sollen.-
ma disse: «Taci e lascia muover li anni»;
sì ch'io non posso dir se non che pianto
giusto verrà di retro ai vostri danni.
Schon wich zurück die heilige Gestalt
Zur Sonne, die ihr Lebensfülle spendet
Als ihrem Quell, der unversiegbar wallt.
E già la vita di quel lume santo
rivolta s'era al Sol che la rïempie
come quel ben ch'a ogne cosa è tanto.
Weh euch, ihr Seelen, ruchlos und verblendet,
Nach eiteln Dingen eure Stirn zu neigen,
Indem ihr euer Herz vom Lichte wendet!
Ahi anime ingannate e fatture empie,
che da sì fatto ben torcete i cuori,
drizzando in vanità le vostre tempie!
Und eine andre Flamme aus dem Reigen
Hertrat und schien diensteifrig ihr Verlangen
Durch hellres Leuchten liebreich anzuzeigen.
Ed ecco un altro di quelli splendori
ver' me si fece, e 'l suo voler piacermi
significava nel chiarir di fori.
Den Blick an mir ließ Beatrice hangen
Und sah mich mit dem alten Lächeln an,
Das mit Gewährung stets gestärkt mein Bangen,
Li occhi di Bëatrice, ch'eran fermi
sovra me, come pria, di caro assenso
al mio disio certificato fermi.
Worauf ich zu der selgen Glut begann:
„Erhör mich, lass Gewissheit mich durchdringen,
Dass ich in dir mein Denken spiegeln kann.“
«Deh, metti al mio voler tosto compenso,
beato spirto», dissi, «e fammi prova
ch'i' possa in te refletter quel ch'io penso!».
Da fing im Hintergrunde an zu singen
Die mir noch fremde, wo sie erst gesungen,
Als freute sie’ s, mir Wohltat darzubringen:
Onde la luce che m'era ancor nova,
del suo profondo, ond' ella pria cantava,
seguette come a cui di ben far giova:
„In des verderbten Welschlands Niederungen
Zwischen der Brenta, der Piava Quelle
Und dem Rialto, meeresflutumschlungen,
«In quella parte de la terra prava
italica che siede tra Rïalto
e le fontane di Brenta e di Piava,
Hebt sich ein flacher Berg, von dem die schnelle
Brandfackel einst sich wütend talwärts schwang,
Dass grausem Schrecken sie das Land erhelle;
si leva un colle, e non surge molt' alto,
là onde scese già una facella
che fece a la contrada un grande assalto.
Mit ihr aus einer Wurzel ich entsprang!
Cunizza war ich und ich strahle hier,
Weil dieses Sternes Glutlicht mich bezwang.
D'una radice nacqui e io ed ella:
Cunizza fui chiamata, e qui refulgo
perché mi vinse il lume d'esta stella;
Doch ohne Reu verzeih ich selber mir
Die Ursach meines Loses freudger Seele,
Scheint’ s euerm Pöbel auch unglaublich schier.
ma lietamente a me medesma indulgo
la cagion di mia sorte, e non mi noia;
che parria forse forte al vostro vulgo.
Von diesem teuern funkelnden Juwele
Hier neben mir bleibt großer Ruhm den Euern;
Eh dass an Glanz es seinem Namen fehle,
Di questa luculenta e cara gioia
del nostro cielo che più m'è propinqua,
grande fama rimase; e pria che moia,
Muss fünfmal das Jahrhundert sich erneuern.
Sieh: ob den Menschen nicht zum zweiten Leben
Die Trefflichkeit im ersten soll befeuern!
questo centesimo anno ancor s'incinqua:
vedi se far si dee l'omo eccellente,
sì ch'altra vita la prima relinqua.
Doch will so kühn das Volk sich nicht erheben,
Das Etsch und Tagliamento hält umschlossen,
Selbst Unglück lässt es nicht in Reue schweben.
E ciò non pensa la turba presente
che Tagliamento e Adice richiude,
né per esser battuta ancor si pente;
Doch bald kommt Paduas Blut zum Sumpf geflossen,
Der um Vicenza spült in trägen Wellen,
Weil man der Bürgerpflicht dort ist verdrossen.
ma tosto fia che Padova al palude
cangerà l'acqua che Vincenza bagna,
per essere al dover le genti crude;
Und wo Cagnan und Sile sich gesellen,
Geht heut noch einer stolzen Haupts einher,
Zu dessen Fang sich schon die Netze stellen.
e dove Sile e Cagnan s'accompagna,
tal signoreggia e va con la testa alta,
che già per lui carpir si fa la ragna.
Wär’ s denkbar auch, dass Feltro – wo es schwer
Den Treubruch büßt – des Frevlers je vergäße,
Wie wohl kein schlimmrer in ganz Malta mehr?
Piangerà Feltro ancora la difalta
de l'empio suo pastor, che sarà sconcia
sì, che per simil non s'entrò in malta.
Kein Fass auf Erden soviel Raum besäße,
Um alles Blut Ferraras aufzuspeichern –
Und müde würde, wer es quartweis mäße;
Troppo sarebbe larga la bigoncia
che ricevesse il sangue ferrarese,
e stanco chi 'l pesasse a oncia a oncia,
Doch lässt sich andre ‚gütigst’ dran bereichern
Der Pfaff – und schimpft sich noch Parteifreund dreist;
Solch Huldgeschenk ist Brauch bei diesen Schleichern!
che donerà questo prete cortese
per mostrarsi di parte; e cotai doni
conformi fieno al viver del paese.
In Himmelsspiegeln, die ihr Throne heißt,
Wird Gott im Abglanz richtend niedersehen,
So dass mein Wort sich wahrgetreu erweist. –„
Sù sono specchi, voi dicete Troni,
onde refulge a noi Dio giudicante;
sì che questi parlar ne paion buoni».
Cunizza schwieg und gab mir zu verstehen,
Dass sie auf andres achte, denn sie wandte
Sich wieder in des Sternes Schwung und Drehen.
Qui si tacette; e fecemi sembiante
che fosse ad altro volta, per la rota
in che si mise com' era davante.
Der andre, den vorhin Juwel sie nannte,
Der Wonnigliche, ließ mich Wunder schauen,
Als ob ein Sonnblick in Rubinen brannte.
L'altra letizia, che m'era già nota
per cara cosa, mi si fece in vista
qual fin balasso in che lo sol percuota.
Die Freude lässt uns d r o b e n übertauen
Mit Glanz, auf E r d e n lächeln: so lässt Pein
Die Schatten d r u n t e n finstrer sich umgrauen.
Per letiziar là sù fulgor s'acquista,
sì come riso qui; ma giù s'abbuia
l'ombra di fuor, come la mente è trista.
„Alles sieht Gott,“ sprach ich; „in seinen Schein,
Glückselger Geist, darf tief dein Schauen dringen,
Kein Wunsch von Gott kann dir verborgen sein.
«Dio vede tutto, e tuo veder s'inluia»,
diss' io, «beato spirto, sì che nulla
voglia di sé a te puot' esser fuia.
Lass deshalb deine Stimme – deren Singen
Den Himmel freut, mitjauchzend mit den Frommen,
Die strahlend birgt ein Kleid sechsfacher Schwingen
Dunque la voce tua, che 'l ciel trastulla
sempre col canto di quei fuochi pii
che di sei ali facen la coculla,
Lass löschen sie den Wunsch, der mir entglommen!
Könnt ich dein Innres, wie du meins, entdecken,
Nicht ließ ich’ s erst zu einer Frage kommen.“ –
perché non satisface a' miei disii?
Già non attendere' io tua dimanda,
s'io m'intuassi, come tu t'inmii».
„Das mächtigste von allen Wasserbecken
Nächst dem, das um den Erdball schlingt die Wogen,“
So hört ich ihn der Stimme Klang erwecken,
«La maggior valle in che l'acqua si spanda»,
incominciaro allor le sue parole,
«fuor di quel mar che la terra inghirlanda,
„Ist zwischen Feindeslüsten hingezogen
So weit nach Osten, dass am letzten Rande
Gesichtskreis wird, was dort war Mittagsbogen.
tra ' discordanti liti contra 'l sole
tanto sen va, che fa meridïano
là dove l'orizzonte pria far suole.
Ich lebte dort im Tal, zwischen dem Strande
Macras und Ebros, das auf kurzem Pfade
Den Genueser trennt vom Tuskerlande.
Di quella valle fu' io litorano
tra Ebro e Macra, che per cammin corto
parte lo Genovese dal Toscano.
Die Sonne sieht und flieht im gleichen Grade
Buggea und den Ort, der mich geboren –
Einst ward sein Hafen heiß im blutgen Bade.
Ad un occaso quasi e ad un orto
Buggea siede e la terra ond' io fui,
che fé del sangue suo già caldo il porto.
Der Name Folko klang vertraut den Ohren,
Dem Himmel leih ich mein Gepränge dar,
Wie ich einst seinem Eindruck war erkoren.
Folco mi disse quella gente a cui
fu noto il nome mio; e questo cielo
di me s'imprenta, com' io fe' di lui;
Entflammter nicht des Belus Tochter war
Zu des Sichäus und Creusas Weh,
Als ich – solang sich’ s schickte für mein Haar, -
ché più non arse la figlia di Belo,
noiando e a Sicheo e a Creusa,
di me, infin che si convenne al pelo;
Glühnder war Phyllis nicht von Rhodope,
Die Demophon betrog, auch des Alciden
Gefühl sprach heißer nicht für Jole.
né quella Rodopëa che delusa
fu da Demofoonte, né Alcide
quando Iole nel core ebbe rinchiusa.
Doch lächelt man hier reuelos, in Frieden,
Nicht ob der Schuld, dran das Gedächtnis endet,
Nein, weil die Vorsicht weise so entschieden!
Non però qui si pente, ma si ride,
non de la colpa, ch'a mente non torna,
ma del valor ch'ordinò e provide.
Und jene Kunst, die huldreich schmückt und spendet,
Erkennen wir, des guten Zweckes inne,
Dass gleich dem Himmel sich die Welt vollendet.
Qui si rimira ne l'arte ch'addorna
cotanto affetto, e discernesi 'l bene
per che 'l mondo di sù quel di giù torna.
Doch dass nun ganz Befriedigung gewinne
Dein Wissensdurst nach dieser Himmelssphäre,
Tut’ s not, dass ich den Faden weiterspinne.
Ma perché tutte le tue voglie piene
ten porti che son nate in questa spera,
proceder ancor oltre mi convene.
Du wüsstest gern, wer in dem Lichte wäre,
Das neben mir erglänzt, als ob die Glut
Der Sonne sich im Silberquell verkläre?
Tu vuo' saper chi è in questa lumera
che qui appresso me così scintilla
come raggio di sole in acqua mera.
So wisse denn, dass Rahab darin ruht,
Die hier, als Glied erwählt in unsern Orden,
Beprägt mit seinem Siegel, kund sich tut
Or sappi che là entro si tranquilla
Raab; e a nostr' ordine congiunta,
di lei nel sommo grado si sigilla.
Und, wo der Schatten von der Erde Borden
Verläuft, vor vielen andern ward empfangen,
Als Christus überwand der Hölle Horden.
Da questo cielo, in cui l'ombra s'appunta
che 'l vostro mondo face, pria ch'altr' alma
del trïunfo di Cristo fu assunta.
Ihr ziemt es wohl, im Himmel hier zu prangen
Als Palmenzweig von jenen großen Siegen,
Die einst zwei Hände an dem Kreuz errangen;
Ben si convenne lei lasciar per palma
in alcun cielo de l'alta vittoria
che s'acquistò con l'una e l'altra palma,
Denn tätig Anteil nahm sie an den Kriegen,
Die Josua geführt im Heilgen Land,
Das nicht mehr scheint dem Papst im Sinn zu liegen!
perch' ella favorò la prima gloria
di Iosüè in su la Terra Santa,
che poco tocca al papa la memoria.
Und deine Heimat, die durch den entstand,
Der Gott zuerst abtrünnig wies den Rücken,
Und dessen Neid so viele Tränen fand,
La tua città, che di colui è pianta
che pria volse le spalle al suo fattore
e di cui è la 'nvidia tanto pianta,
Weiß der verruchten Blumen viel zu pflücken,
Die Schaf und Lamm vom rechten Weg gebracht
Durch einen Hirten voller Wolfestücken.
produce e spande il maladetto fiore
c'ha disvïate le pecore e li agni,
però che fatto ha lupo del pastore.
Der Kirchenlehrer wird nicht mehr gedacht,
Der Bibel nicht! jedoch der Dekretalen –
Man sieht’s am Rande – hat man fleißig acht!
Per questo l'Evangelio e i dottor magni
son derelitti, e solo ai Decretali
si studia, sì che pare a' lor vivagni.
Drin wird studiert von Papst und Kardinalen,
Nicht denken sie an Nazareth, den Ort,
Wo seine Schwingen Gabriel ließ strahlen.
A questo intende il papa e ' cardinali;
non vanno i lor pensieri a Nazarette,
là dove Gabrïello aperse l'ali.
Doch Rom und seines Vatikanes Hort
Nebst andern heilgen Stätten, wo gebettet
Sankt Peters Streiter ruhn für Christi Wort –
Ma Vaticano e l'altre parti elette
di Roma che son state cimitero
a la milizia che Pietro seguette,
Sie werden bald vom Ehebruch errettet!“ tosto libere fien de l'avoltero».
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin