Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Fünfter Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: V Gesang PARADISO: V CANTO
„Siehst du in Liebesglut entflammt mich stehen,
Die deinen Augen so die Kraft benommen,
Wie nie es mag durch Erdenglanz geschehen,
«S'io ti fiammeggio nel caldo d'amore
di là dal modo che 'n terra si vede,
sì che del viso tuo vinco il valore,
So staune nicht! ein Anschaun, das vollkommen,
Lässt in der Einsicht, die wir schon ergründet,
Fortschreitend wachsen uns zu Nutz und Frommen.
non ti maravigliar, ché ciò procede
da perfetto veder, che, come apprende,
così nel bene appreso move il piede.
So seh ich auch, wie klarer schon sich kündet
In deinem Geist ein Strahl vom ewgen Licht,
Das, nur gesehn , die Liebe schon entzündet.
Io veggio ben sì come già resplende
ne l'intelletto tuo l'etterna luce,
che, vista, sola e sempre amore accende;
Wenn diese aber andrer Reiz besticht,
Geschieht’ s nur, weil von jenem ewigen Schimmer
Verkannter Abglanz diesen Reiz durchbricht.
e s'altra cosa vostro amor seduce,
non è se non di quella alcun vestigio,
mal conosciuto, che quivi traluce.
Du aber fragst: ob Fehlgelübde nimmer
Ein ander gutes Werk ersetzen kann,
Dass frei die Seele bleib von Anspruch immer?“
Tu vuo' saper se con altro servigio,
per manco voto, si può render tanto
che l'anima sicuri di letigio».
So Beatrice diesen Sang begann;
Und dem gleich, der gern ohne Störung lehrt,
Ging sie im heilgen Vortrag weiter dann:
Sì cominciò Beatrice questo canto;
e sì com' uom che suo parlar non spezza,
continüò così 'l processo santo:
„Das höchste Gut, das Gott uns je beschert,
Ein seiner Güte und Freigebigkeit
Vollgültig Pfand, das er selbst höchlichst ehrt,
«Lo maggior don che Dio per sua larghezza
fesse creando, e a la sua bontate
più conformato, e quel ch'e' più apprezza,
Ist freier Wille, den als Ehrenkleid
Er allem, was von ihm Vernunft bekommen,
Sonst keinem, stets verlieh und noch verleiht.
fu de la volontà la libertate;
di che le creature intelligenti,
e tutte e sole, fuoro e son dotate.
Erwäg es! und der hohe Wert des frommen
Gelübdes wird dir klar sein ohne Frage,
Wenn Gott das angebotne angenommen.
Or ti parrà, se tu quinci argomenti,
l'alto valor del voto, s'è sì fatto
che Dio consenta quando tu consenti;
Bei diesem menschlich-göttlichen Vertrage
Muss man den höchsten Schatz zum Opfer bringen,
Dass man durch freie Tat sich sein entschlage.
ché, nel fermar tra Dio e l'omo il patto,
vittima fassi di questo tesoro,
tal quale io dico; e fassi col suo atto.
Welch ein Ersatz nun kann dafür gelingen?
Will nicht, auch wer sein Opfer gut verwandt,
Nur aus geraubtem Gut Gewinn erringen?
Dunque che render puossi per ristoro?
Se credi bene usar quel c'hai offerto,
di maltolletto vuo' far buon lavoro.
Den Hauptpunkt hast du richtig nun erkannt;
Doch weil die Kirche darf Dispens erteilen,
So scheint’ s, dass hier ein Widerspruch entstand.
Tu se' omai del maggior punto certo;
ma perché Santa Chiesa in ciò dispensa,
che par contra lo ver ch'i' t'ho scoverto,
Drum darfst du eher nicht vom Tische eilen,
Bis ich die schwere Kost, die du gespeist,
Verdaulicher dir machte mittlerweilen.
convienti ancor sedere un poco a mensa,
però che 'l cibo rigido c'hai preso,
richiede ancora aiuto a tua dispensa.
Merk auf und präg mein Wort in deinen Geist!
Nie kann Gehörtes dir die Zeit vernichten,
Wenn du es dauernd zu behalten weißt.
Apri la mente a quel ch'io ti paleso
e fermalvi entro; ché non fa scïenza,
sanza lo ritenere, avere inteso.
Zwei Punkte braucht’ s, dies Opfer zu errichten;
Der erste: des Gelübdes Gegenstand,
Der zweite: dem Vertrage sich verpflichten!
Due cose si convegnono a l'essenza
di questo sacrificio: l'una è quella
di che si fa; l'altr' è la convenenza.
Nicht eher löst sich dieses letztern Band,
Bis er erfüllt ist; daher gab ich oben
Dir seine Eigenschaft genau bekannt.
Quest' ultima già mai non si cancella
se non servata; e intorno di lei
sì preciso di sopra si favella:
Drum war auch bei den Juden das Geloben
Und Opfern nötig, wenn sie dann und wann
Auch dem Gelobten andres unterschoben.
però necessitato fu a li Ebrei
pur l'offerere, ancor ch'alcuna offerta
sì permutasse, come saver dei.
Den Gegenstand des Opfers also kann
Man wohl vertauscht mit einem andern sehen,
Und ohne dass uns Reue tät in Bann,
L'altra, che per materia t'è aperta,
puote ben esser tal, che non si falla
se con altra materia si converta.
Jedoch willkürlich darf es nie geschehen;
Gestatten kann allein den Tausch der Last
Des Weißen und des gelben Schlüssels Drehen.
Ma non trasmuti carco a la sua spalla
per suo arbitrio alcun, sanza la volta
e de la chiave bianca e de la gialla;
Doch töricht ist’ s, wenn du gewechselt hast,
Und das Ersatzgelübde nicht vom alten
So abweicht, wie die Sechs die Vier umfasst.
e ogne permutanza credi stolta,
se la cosa dimessa in la sorpresa
come 'l quattro nel sei non è raccolta.
Wenn drum Gelübde als so wertvoll galten,
Dass tief die Wage sank durch ihr Gewicht,
Kann andre Zahlung kaum Ersatz enthalten.
Però qualunque cosa tanto pesa
per suo valor che tragga ogne bilancia,
sodisfar non si può con altra spesa.
O Menschen, spottet der Gelübde nicht!
Seid treu, doch nicht so vorschnell im Versprechen
Wie Jephtha, der des ersten Opfers Pflicht
Non prendan li mortali il voto a ciancia;
siate fedeli, e a ciò far non bieci,
come Ieptè a la sua prima mancia;
Mit einem ‚Herr, ich irrte’ hätte brechen
Gesollt, statt Schlimmes tun! Solch arger Schwur
Vermocht’ s, den Griechenfeldherrn zu bestechen,
cui più si convenia dicer 'Mal feci',
che, servando, far peggio; e così stolto
ritrovar puoi il gran duca de' Greci,
Dass Iphigenie nicht sich selber nur
Beweinte, nein! Dass jammernd ihrer dachte,
Wer nur von diesem Götterdienst erfuhr.
onde pianse Efigènia il suo bel volto,
e fé pianger di sé i folli e i savi
ch'udir parlar di così fatto cólto.
O Christenvolk, nach festem Grunde trachte,
Nicht haltlos treib, ein Flaum in Windeseile,
Und dass nicht jedes Wasser wäscht, beachte!
Siate, Cristiani, a muovervi più gravi:
non siate come penna ad ogne vento,
e non crediate ch'ogne acqua vi lavi.
Zwei Testamente wurden euch zuteile,
Der Kirche Hirt will euern Führer machen,
Mehr braucht es nicht zu euerm Seelenheile.
Avete il novo e 'l vecchio Testamento,
e 'l pastor de la Chiesa che vi guida;
questo vi basti a vostro salvamento.
Will das Gelüste euern Sinn entfachen,
Seid nicht wie blöde Lämmer – Menschen seid!
Dass euch die Judenbürger nicht verlachen.
Se mala cupidigia altro vi grida,
uomini siate, e non pecore matte,
sì che 'l Giudeo di voi tra voi non rida!
Gleicht nicht den Lämmerchen, die vor der Zeit
Der Muttermilch entfliehn, um nach Belieben
Umherzuschweifen in Einfältigkeit.“
Non fate com' agnel che lascia il latte
de la sua madre, e semplice e lascivo
seco medesmo a suo piacer combatte!».
So Beatrice sprach, wie hier geschrieben,
Die Sehnsuchtsblicke dahin aufgeschlagen,
Wo kräftger sprießt die Welt an Lebenstrieben.
Così Beatrice a me com' ïo scrivo;
poi si rivolse tutta disïante
a quella parte ove 'l mondo è più vivo.
Ich sah sie schweigen, sah Verklärung tagen
Auf ihrer Stirn, dass ich den Mut verloren,
Obwohl mich Neues brannte, mehr zu fragen.
Lo suo tacere e 'l trasmutar sembiante
puoser silenzio al mio cupido ingegno,
che già nuove questioni avea davante;
Und wie der Pfeil sich pflegt ins Ziel zu bohren,
Eh ausgeschwirrt der Strang, ging’ s aufwärts weiter,
Zum Flug ins zweite Himmelreich erkoren.
e sì come saetta che nel segno
percuote pria che sia la corda queta,
così corremmo nel secondo regno.
Wie sah ich meine Herrin doch so heiter,
Als sie der Weg ins neue Sternlicht brachte,
Das gleich zu hellem Glanze schien bereiter.
Quivi la donna mia vid' io sì lieta,
come nel lume di quel ciel si mise,
che più lucente se ne fé 'l pianeta.
War der Planet verwandelt schon und lachte,
Bedenkt, wie mir nun selbst zumute war,
Den die Natur so wandelvoll doch machte!
E se la stella si cambiò e rise,
qual mi fec' io che pur da mia natura
trasmutabile son per tutte guise!
Als ob in einen Weiher still und klar
Ein Brocken fällt, danach man hastig schieben
Und drängen sieht der Fische ganze Schar,
Come 'n peschiera ch'è tranquilla e pura
traggonsi i pesci a ciò che vien di fori
per modo che lo stimin lor pastura,
So drängten her, von Neugier angetrieben,
Vieltausend Leuchten und jedwede sprach:
„Seht den! er kommt, zu mehren unser Lieben!“
sì vid' io ben più di mille splendori
trarsi ver' noi, e in ciascun s'udia:
«Ecco chi crescerà li nostri amori».
Und als die Lichter nahten nach und nach,
Da gab sich kund ihr seelisches Entzücken
In einem Blitz, der hell aus ihnen brach.
E sì come ciascuno a noi venìa,
vedeasi l'ombra piena di letizia
nel folgór chiaro che di lei uscia.
Denk, Leser, würd ich jetzt dir unterdrücken
Den Schlussbericht, wie quälte dich mit Pein
Der Wunsch, in der Erzählung fortzurücken.
Pensa, lettor, se quel che qui s'inizia
non procedesse, come tu avresti
di più savere angosciosa carizia;
Erwägst du dies, so siehst du leichter ein,
Wie gern ich selber vordrang auf der Fährte,
Um mit der Geister Los vertraut zu sein.
e per te vederai come da questi
m'era in disio d'udir lor condizioni,
sì come a li occhi mi fur manifesti.
„O du Begnadigter, dem der verklärte
Triumphesthron im Anschaun wird erschlossen,
Obwohl für dich des Krieges Dienst noch währte!
«O bene nato a cui veder li troni
del trïunfo etternal concede grazia
prima che la milizia s'abbandoni,
Das Licht entzündet uns, das ausgegossen
Durch alle Himmel: sollen wir dir dienen,
So frage, bis dir Sättigung erflossen.“
del lume che per tutto il ciel si spazia
noi semo accesi; e però, se disii
di noi chiarirti, a tuo piacer ti sazia».
Ein Geist von denen, die mir hier erschienen,
Sprach so und Beatrice rief: „Sprich, sprich;
Und wie man Göttern glaubt, so glaub auch ihnen!“ –
Così da un di quelli spirti pii
detto mi fu; e da Beatrice: «Dì, dì
sicuramente, e credi come a dii».
„Wohl seh ich, würdger Geist, umsponnen dich
Vom Eigenlicht, das dir beim Lächeln immer
Tief aus dem Auge blitzt und seltsamlich.
«Io veggio ben sì come tu t'annidi
nel proprio lume, e che de li occhi il traggi,
perch' e' corusca sì come tu ridi;
Doch sag, wer bist du? und was ward der Flimmer
So niedrer Sphäre dir zum Aufenthalt,
Der überstrahlt wird von dem stärkern Schimmer?“
ma non so chi tu se', né perché aggi,
anima degna, il grado de la spera
che si vela a' mortai con altrui raggi».
So sprach ich zu der weißen Lichtgestalt,
Die erst mich angeredet: und umzogen
Ward sie von hellerm Freudenglanz alsbald.
Questo diss' io diritto a la lumera
che pria m'avea parlato; ond' ella fessi
lucente più assai di quel ch'ell' era.
Und wie die Sonne, wenn sie aufgesogen
Den Schleier, den der Nebeldunst gewebt,
Sich dann verbirgt durch neue Flammenbogen,
Sì come il sol che si cela elli stessi
per troppa luce, come 'l caldo ha róse
le temperanze d'i vapori spessi,
So barg sich mir, von größrer Lust belebt,
Die heilige Gestalt im Strahlenringe
Und gab zur Antwort, flackerglutumbebt,
per più letizia sì mi si nascose
dentro al suo raggio la figura santa;
e così chiusa chiusa mi rispuose
Was ich im folgenden Gesange singe. nel modo che 'l seguente canto canta.
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin