Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Der Prosatext im heutigen Standarditalienisch:
Dreiunddreißigstes Kapitel Trentesimo terzo capitolo

Als ich dieses Sonett gesprochen hatte und nun bedachte, wer das war, dem ich, als für ihn verfertigt, es senden wollte, erschien mir solcher Dienst sehr arm und nackt für einen, der jener Glorreichen so nahe verwandt war. Darum machte ich, bevor ich ihm das Sonett übergab, zwei Stanzen einer Kanzone, von denen die eine wirklich in seinem Namen, die andere in dem meinigen sprach, jedoch so, dass, wer nicht mit Scharfsinn darauf achtet, glauben muss, sie seien beide, eine wie die andere, für einen gedichtet; aber wer sie mit schärferem Blicke ansieht, erkennt wohl, dass verschiedene Personen darin sprechen, indem die eine sie nicht „meine Frau“ nennt, wohl aber die andere, wie man sieht. Beides nun, diese Kanzone wie das voran stehende Sonett, händigte ich ihm ein und sagte ihm, es sei alles für ihn allein von mir gemacht. Die Kanzone beginnt: „Ach, stets aufs neue!“

Fünfte Kanzone

Ach, stets aufs neue muss ich schmerzlich fühlen,
Dass ich die Holde nimmer
Soll wiedersehen, deren frühes Scheiden

So tief mich traf! – In meinen Narben wühlen
Die Schmerzen täglich schlimmer!
Willst du, o Seele, diese Welt nicht meiden,
Die dich belehrt das bitterste der Leiden

Und weder Trost noch Hilfe dir bescherte?
Es kann allein des Todes ewge Güte
Dem zitternden Gemüte

Die Ruhe geben, die die Welt vermehrte!
Komm, Tod – und führe mich zum großen Frieden,
Ich neid ihm jedem, dem du ihn beschieden!

Es mischt sich in die Seufzer meiner Klagen
Ein Ton, gleich einem frommen
Gebet, und schreit mit Inbrunst nach Befreiung.

Denn, Tod, vor dir fasst mich nicht Furcht noch Zagen!
Bis du mich nicht entnommen
Dem Erdental gleich ihr, gewährt Verzeihung
Dir nicht mein Schmerz – scheint auch solch Wunsch Entweihung!

Sie zu entbehren, soll ich mich gewöhnen,
Der du verliehest, in des Himmels Hallen
In Seligkeit zu wallen,

Um dort den Glanz der Engel zu verschönen,
Die sie begrüßen, staunend vor Entzücken,
Dass soviel Reiz ein Erdenkind kann schmücken?

Poi che detto èi questo sonetto, pensandomi chi questi era a cui lo intendea dare
quasi come per lui fatto, vidi che povero mi parea lo servigio e nudo a così distretta persona di
questa gloriosa. E però anzi ch'io li dessi questo soprascritto sonetto, sì dissi due stanzie d'una
canzone, l'una per costui veracemente, e l'altra per me, avvegna che paia l'una e l'altra per una
persona detta, a chi non guarda sottilmente; ma chi sottilmente le mira, vede bene che diverse
persone parlano, acciò che l'una non chiama sua donna costei, e l'altra sì, come appare
manifestamente. Questa canzone e questo soprascritto sonetto li diedi, dicendo io lui che per lui
solo fatto l'avea. La canzone comincia: "Quantunque volte," e ha due parti: ne l'una, cioè ne la
prima stanzia, si lamenta questo mio caro e distretto a lei; ne la seconda mi lamento io, cioè ne
l'altra stanzia si comincia: "E' si raccoglie ne li miei". E così appare che in questa canzone si
lamentano due persone, l'una de le quali si lamenta come frate, l'altra come servo.

Quantunque volte, lasso! , mi rimembra
ch'io non debbo giammai
veder la donna ond'io vo sì dolente,
tanto dolore intorno 'l cor m'assembra
la dolorosa mente,
ch'io dico: - Anima mia, chè non ten vai?
chè li tormenti che tu porterai
nel secol, che t'è già tanto noio,
mi fan pensoso di paura forte -.
Ond'io chiamo la Morte,
come soave e dolce mio riposo;
e dico: - Vieni a me - con tanto amore,
che sono astioso di chiunque more.
E si raccoglie ne li miei sospiri
un sòno di pietate,
che va chiamando Morte tuttavia:
a lei si volser tutti i miei disiri,
quando la donna mia
fu giunta da la sua crudelitate;
perché 'l piacere de la sua bieltate,
partendo sé da la nostra veduta,
divenne spirital bellezza grande,
che per lo cielo spande
luce d'amor, che li angeli saluta
e lo intelletto loro alto, sottile
face maravigliar, sì v'è gentile.

<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin