Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Der Prosatext im heutigen Standarditalienisch:
Achtzehntes Kapitel Diciannovesimo capitolo

Wie schon vielen mein Aussehen das Geheimnis meines Herzen verraten hatte, so war auch einigen Frauen, die sich einst zu geselliger Lust zusammengefunden, dieses Herz recht wohlbekannt, weil jegliche von ihnen bei mehreren meiner Niederlagen gewesen war. Und als ich, wie vom Glück geführt, in ihrer Nähe vorüberging, ward ich von einer dieser edlen Frauen angerufen. Und diejenige, die mich gerufen, war von gar lieblicher Rede, also dass ich, als ich bei ihnen angekommen war und wohl sah, dass meine holde Frau sich nicht unter ihnen befand, alsbald ein Herz fasste und sie grüßte und fragte, was ihnen beliebe. Der Frauen waren viele. Einige unter ihnen lachten gegeneinander, andere sahen mich an und erwarteten, dass ich spräche; andere redeten unter sich, und eine von diesen, indem sie nach mir die Augen wandte und mich bei Namen rief, sprach folgende Worte: „Zu welchem Ende liebst du diese deine Frau, da du ihre Gegenwart doch nicht zu ertragen vermagst? Sag' es uns; denn der Endzweck einer solchen Liebe muss ein ganz neuer sein!“ – Und nachdem sie also zu mir gesprochen hatte, zeigte sie gleich all den anderen durch ihre Mienen, wie sie meiner Antwort harrten. Da sprach ich zu ihnen folgendermaßen: „Liebe Frauen, der Endzweck meiner Liebe war vormals der Gruß jener Frau, die ihr vielleicht meint, und in diesem Gruße lag meine Seligkeit und das Ziel aller meiner Wünsche. Aber seitdem es ihr gefallen, mir solchen zu verweigern, hat Minne, meine Gebieterin – dank sei ihr! – all meine Seligkeit in das gelegt, was mir nimmer verlorengehen kann.“ – Darauf begannen jene Frauen untereinander zu sprechen, und wie wir je zuweilen Wasser vermischt sehen mit schönem Schnee, so kam es mir vor, als hörte ich ihre Worte vermischt mit Seufzern hervorgehen. Und nachdem sie eine Zeitlang untereinander geredet, sprach auch zu mir jene, die zuerst mich angeredet, also: „Wir bitten dich, sage uns, wo ist diese deine Seligkeit?“ Und ich erwiderte und sprach nur dies: „In den Worten, die meine Frau preisen.“ – Darauf versetzte die, so mit mir sprach: „Wenn du Wahrheit geredet, so hättest du die Worte, in denen du zuvor deinen Zustand kundgetan, in anderer Meinung gesprochen.“ Da gedachte ich jener Worte und ging beschämt von ihnen und sprach zu mir selbst: „Da so große Seligkeit in den Worten ist, die meine Frau preisen, warum doch ist meine Rede eine andere gewesen?“ Und so beschloss ich, in Zukunft immerdar zum Stoffe meiner Rede nur das zu nehmen, was ein Lob jener Holdesten wäre. Vielmal gedachte ich dessen; aber es schien mir, als hätte ich zu Hohes erlesen für mein Vermögen, also dass ich es nicht wagte, einen Anfang zu machen. Und solcher Weise zögerte ich mehrere Tage, voll Verlangen, zu sprechen, und voll Furcht, zu beginnen.

Con ciò sia cosa che per la vista mia molte persone avessero compreso lo secreto del mio cuore, certe donne, le quali adunate s'erano, dilettandosi l'una ne la compagnia de l'altra, sapeano bene lo mio cuore, però che ciascuna di loro era stata a molte mie sconfitte; ed io passando appresso di loro, sì come da la fortuna menato, fui chiamato da una di queste gentili donne. La donna che m'avea chiamato, era donna di molto leggiadro parlare; sì che quand'io fui giunto dinanzi da loro, e vidi bene che la mia gentilissima donna non era con esse, rassicurandomi le salutai, e domandai che piacesse loro. Le donne erano molte, tra le quali n'avea certe che si rideano tra loro. Altre v'erano che mi guardavano, aspettando che io dovessi dire. Altre v'erano che parlavano tra loro. De le quali una, volgendo li suoi occhi verso me e chiamandomi per nome, disse queste parole: «A che fine ami tu questa tua donna, poi che tu non puoi sostenere la sua presenza? Dilloci, ché certo lo fine di cotale amore conviene che sia novissimo». E poi che m'ebbe dette queste parole, non solamente ella, ma tutte l'altre cominciaro ad attendere in vista la mia risponsione. Allora dissi queste parole loro: «Madonne, lo fine del mio amore fue già lo saluto di questa donna, forse di cui voi intendete, ed in quello dimorava la beatitudine, ché era fine di tutti li miei desiderii. Ma poi che le piacque di negarlo a me, lo mio segnore Amore, la sua merzede, ha posto tutta la mia beatitudine in quello che non mi puote venire meno». Allora queste donne cominciaro a parlare tra loro; e sì come talora vedemo cadere l'acqua mischiata di bella neve, così mi parea udire le loro parole uscire mischiate di sospiri. E poi che alquanto ebbero parlato tra loro, anche mi disse questa donna che m'avea prima parlato, queste parole: «Noi ti preghiamo che tu ne dichi ove sia questa tua beatitudine». Ed io, rispondendo lei, dissi cotanto: «In quelle parole che lodano la donna mia». Allora mi rispuose questa che mi parlava: «Se tu ne dicessi vero, quelle parole che tu n'hai dette in notificando la tua condizione, avrestù operate con altro intendimento». Onde io, pensando a queste parole, quasi vergognoso mi partìo da loro, e venia dicendo fra me medesimo: «Poi che è tanta beatitudine in quelle parole che lodano la mia donna, perché altro parlare è stato lo mio?». E però propuosi di prendere per matera de lo mio parlare sempre mai quello che fosse loda di questa gentilissima; e pensando molto a ciò, pareami avere impresa troppo alta matera quanto a me, sì che non ardia di cominciare; e così dimorai alquanti dì con disiderio di dire e con paura di cominciare.
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin