Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Fünfundzwanzigster Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: XXV Gesang PARADISO: XXV CANTO
Wenn je den Hass mein heilig Lied erweichte,
Dran Erd und Himmel mitschrieb, dass die Bürde
Mich schon seit Jahren magerte und bleichte –
Se mai continga che 'l poema sacro
al quale ha posto mano e cielo e terra,
sì che m'ha fatto per molti anni macro,
Und ich zum trauten Pferche kehren würde,
Wo ich als Lamm schlief, eh man mich verbannt
Als Feind des Wolfes, der ein Feind der Hürde -:
vinca la crudeltà che fuor mi serra
del bello ovile ov' io dormi' agnello,
nimico ai lupi che li danno guerra;
Mit anderm Haar und rühmlicher bekannt
Käm ich als Dichter heim, d o r t zu empfangen
Den Lorbeerkranz an meines Taufsteins Rand,
con altra voce omai, con altro vello
ritornerò poeta, e in sul fonte
del mio battesmo prenderò 'l cappello;
Dort , wo ich einst zum Glauben eingegangen,
Der uns mit Gott vermählt und dessentwegen
Sankt Petres Flammen um mein Haupt sich schwangen! –
però che ne la fede, che fa conte
l'anime a Dio, quivi intra' io, e poi
Pietro per lei sì mi girò la fronte.
Nun kam ein Licht uns aus der Schar entgegen,
Drin jener weilte, den zuerst von allen
Der Herr des Stellvertreteramts ließ pflegen,
Indi si mosse un lume verso noi
di quella spera ond' uscì la primizia
che lasciò Cristo d'i vicari suoi;
Da hört ich Beatricens Stimme schallen,
Wonnebeseelt: „Sieh, sieh! das ist der Held,
Um den sie heut noch nach Galizien wallen.“
e la mia donna, piena di letizia,
mi disse: «Mira, mira: ecco il barone
per cui là giù si vicita Galizia».
Wie ein verliebter Täubrich sich gesellt
Der Taube, beide gurrend sich umkreisen,
Die Liebe zeigend, die ihr Innres schwellt,
Sì come quando il colombo si pone
presso al compagno, l'uno a l'altro pande,
girando e mormorando, l'affezione;
Sah ich einander Liebesgruß erweisen
Die beiden Himmelsfürsten, und das Brot
Des Himmels hörte ich sie rühmend preisen.
così vid' ïo l'un da l'altro grande
principe glorïoso essere accolto,
laudando il cibo che là sù li prande.
Nachdem Willkommen so ein jeder bot,
Hielt schweigend vor mir an das Paar im Schweben,
Von augenblendendem Geblitz umloht.
Ma poi che 'l gratular si fu assolto,
tacito coram me ciascun s'affisse,
ignito sì che vincëa 'l mio volto.
Lächelnd sprach Beatrice: „Ruhmreich Leben,
Das unsers Tempels Überfluss und Pracht
In so beredten Worten kundgegeben,
Ridendo allora Bëatrice disse:
«Inclita vita per cui la larghezza
de la nostra basilica si scrisse,
Lass tönen hier die Hoffnung, deren Macht
Du uns ja selbst im Bilde ließest schauen,
Als er euch dreien hellres Licht entfacht.“ –
fa risonar la spene in questa altezza:
tu sai, che tante fiate la figuri,
quante Iesù ai tre fé più carezza».
„Erheb dein Haupt und habe nur Vertrauen;
Erst reifen muss in unsern Lichtgloriolen,
Was hier heraufkommt aus des Todes Auen.“
«Leva la testa e fa che t'assicuri:
ché ciò che vien qua sù del mortal mondo,
convien ch'ai nostri raggi si maturi».
Als so das zweite Licht mir Trost empfohlen,
Sich meine Blicke zu den Bergen fanden,
Vor deren Wucht sie sich gesenkt verstohlen.
Questo conforto del foco secondo
mi venne; ond' io leväi li occhi a' monti
che li 'ncurvaron pria col troppo pondo.
„Weil unsers Kaisers Huld dir zugestanden,
Dass du v o r m Tode schon Verkehr darfst pflegen
Mit dem geheimen Hof der Himmelsgranden,
«Poi che per grazia vuol che tu t'affronti
lo nostro Imperadore, anzi la morte,
ne l'aula più secreta co' suoi conti,
So dass – trat hier erst Wahrheit dir entgegen –
Die Hoffnung, die euch drunten immer blüht,
In dir und andern stärkt der Liebe Segen,
sì che, veduto il ver di questa corte,
la spene, che là giù bene innamora,
in te e in altrui di ciò conforte,
Sag: was sie ist? wie sie dir im Gemüt
Entsprosste und woher sie dir gekommen?“
So schloss die zweite Flamme glanzumsprüht.
dì quel ch'ell' è, dì come se ne 'nfiora
la mente tua, e dì onde a te venne».
Così seguì 'l secondo lume ancora.
Da ward mir von der Führerin, der frommen,
Die sternhinan mein Schwingenpaar geleitet,
Die Antwort aus dem Munde schon genommen:
E quella pïa che guidò le penne
de le mie ali a così alto volo,
a la risposta così mi prevenne:
„Mehr hofft kein Sohn der Kirche, die da streitet,
Als er, wie dieser Sonne Glanz bewährt,
Die hier ihr Lichtkleid um uns alle breitet.
«La Chiesa militante alcun figliuolo
non ha con più speranza, com' è scritto
nel Sol che raggia tutto nostro stuolo:
Drum ward er in Ägypten frei erklärt,
Dass er im Glanz Jerusalems sich weide,
Noch eh des Krieges Dienstzeit ihm verjährt.
però li è conceduto che d'Egitto
vegna in Ierusalemme per vedere,
anzi che 'l militar li sia prescritto.
Die andern Punkte – nicht, dass er e n t s c h e i d e
Darüber – soll er zum Beweis nur wählen:
Wie teuer dir die Hoffnung sei. Auf beide
Li altri due punti, che non per sapere
son dimandati, ma perch' ei rapporti
quanto questa virtù t'è in piacere,
Wird ihn die Antwort nicht mit Sorge quälen,
Noch minder wird sie ihn zur Prahlsucht reizen;
Und möge Gottes Huld dabei ihn stählen.“
a lui lasc' io, ché non li saran forti
né di iattanza; ed elli a ciò risponda,
e la grazia di Dio ciò li comporti».
Wie Schüler nicht mit d e m vorm Lehrer geizen,
Was sie gesammelt aus der Weisheit Bronnen,
Und mit der Kenntnis gern sich harmlos spreizen –
Come discente ch'a dottor seconda
pronto e libente in quel ch'elli è esperto,
perché la sua bontà si disasconda,
Begann ich: „Hoffnung ist zukünftiger Wonnen
Erwartung und gewisse Zuversicht ,
Wo Gnade und Verdienst ihr Werk begonnen.
«Spene», diss' io, «è uno attender certo
de la gloria futura, il qual produce
grazia divina e precedente merto.
Von vielen Sternen kommt mir dieses Licht,
Doch machte mir zuerst das Herz entbrennen
Des großen Gottessängers Lobgedicht.
Da molte stelle mi vien questa luce;
ma quei la distillò nel mio cor pria
che fu sommo cantor del sommo duce.
Dein hoffen die, so deinen Namen kennen:
Das war’ s, was er in seinem Psalme rief –
W e r meines Glaubens weiß ihn nicht zu nennen?
'Sperino in te', ne la sua tëodia
dice, 'color che sanno il nome tuo':
e chi nol sa, s'elli ha la fede mia?
Dann träufeltest du selbst in deinem Brief
So reichlich mir ins Herz von deinem Segen,
Dass es von dort in andre Herzen lief.“
Tu mi stillasti, con lo stillar suo,
ne la pistola poi; sì ch'io son pieno,
e in altrui vostra pioggia repluo».
Indem ich also sprach, sah ich sich’ s regen
Im Licht, als ob im Wetterleuchtgesprühe
Sich Blitze zuckend durch die Nacht bewegen,
Mentr' io diceva, dentro al vivo seno
di quello incendio tremolava un lampo
sùbito e spesso a guisa di baleno.
Dann klang’ s: „Die Liebe, drin ich hier noch glühe
Für jene Tugend, der ich mich befleißt,
Bis psalmgekrönt ich schied vom Feld der Mühe,
Indi spirò: «L'amore ond' ïo avvampo
ancor ver' la virtù che mi seguette
infin la palma e a l'uscir del campo,
Sie fragt dich abermals, damit dein Geist
An diesem Himmelsgute sich erfreue;
Sprich denn: was solche Hoffnung dir verheißt?“
vuol ch'io respiri a te che ti dilette
di lei; ed emmi a grato che tu diche
quello che la speranza ti 'mpromette».
Drauf ich: „Die Schriften, alte sowie neue,
Bezeichnen mir das Ziel, das Gott bescheidet
Den Seelen, die mit ihm verknüpft die Treue!
E io: «Le nove e le scritture antiche
pongon lo segno, ed esso lo mi addita,
de l'anime che Dio s'ha fatte amiche.
Jesajas spricht, dass jede wird bekleidet
Mit doppeltem Gewand in ihrem Lande:
Dies Land ist h i e r , wo ewge Lust euch weidet.
Dice Isaia che ciascuna vestita
ne la sua terra fia di doppia vesta:
e la sua terra è questa dolce vita;
Dein Bruder lässt noch klarer dem Verstande
Das Licht der Offenbarung leuchten d o r t ,
Wo er vom Schneeweiß redet der Gewande.“
e 'l tuo fratello assai vie più digesta,
là dove tratta de le bianche stole,
questa revelazion ci manifesta».
Da rief’ s – kaum dass erklang mein letztes Wort –
Sperent in te! herab aus lichter Fährte,
Und Antwort sang der heilge Chor sofort,
E prima, appresso al fin d'este parole,
'Sperent in te' di sopr' a noi s'udì;
a che rispuoser tutte le carole.
Worauf ich sah, wie sich ein Licht verklärte,
Dass – wenn dem Krebs solch heller Glanz zu eigen –
Der Wintermond nur Tageslicht gewährte.
Poscia tra esse un lume si schiarì
sì che, se 'l Cancro avesse un tal cristallo,
l'inverno avrebbe un mese d'un sol dì.
Und wie ein Mägdlein fröhlich tritt zum Reigen,
Um Ehre anzutun der Neuvermählten,
Und nicht, um eitel ihre Kunst zu zeigen,
E come surge e va ed entra in ballo
vergine lieta, sol per fare onore
a la novizia, non per alcun fallo,
So trat das Licht jetzt zu den auserwählten
Aposteln – die durch Tanz und Harmonie
In gegenseitger Liebesglut sich stählten –
così vid' io lo schiarato splendore
venire a' due che si volgieno a nota
qual conveniesi al loro ardente amore.
Und schloss sich an in Tanz und Melodie;
Doch Beatrice, ohne sich zu regen,
Sah sittsamstumm wie eine Braut auf sie:
Misesi lì nel canto e ne la rota;
e la mia donna in lor tenea l'aspetto,
pur come sposa tacita e immota.
„E r ist’ s, der liebend an der Brust gelegen
Dem heilgen Pelikan; e r ward ernannt
Vom Kreuz herab, das hohe Amt zu pflegen.“
«Questi è colui che giacque sopra 'l petto
del nostro pellicano, e questi fue
di su la croce al grande officio eletto».
So meine Herrin; und wie unverwandt
Zuvor ihr Auge hing an diesen beiden,
Hing’ s auch noch jetzt an ihnen wie gebannt.
La donna mia così; né però piùe
mosser la vista sua di stare attenta
poscia che prima le parole sue.
Wie bei der Sonnenfinsternis entscheiden
Zu können glaubt, wann sie beginnt und endet,
Dem doch beim Spähen nur die Augen leiden,
Qual è colui ch'adocchia e s'argomenta
di vedere eclissar lo sole un poco,
che, per veder, non vedente diventa;
So stand ich, starr zum neuen Licht gewendet,
Da rief’ s: „Was suchst du Dinge mit Beschwerde,
Die hier nicht sind? Und stehst nun glanzgeblendet?
tal mi fec' ïo a quell' ultimo foco
mentre che detto fu: «Perché t'abbagli
per veder cosa che qui non ha loco?
Auf Erden weilt mein Leib und bleibt dort Erde
Mit allen andern, bis dass unsre Zahl
Vervollständigt vom ewgen Ratschluss werde.
In terra è terra il mio corpo, e saragli
tanto con li altri, che 'l numero nostro
con l'etterno proposito s'agguagli.
Es durften hier zum heilgen Klostersaal
Im Doppelkleid nur diese beiden steigen;
Dies magst du melden einst im Erdental.“
Con le due stole nel beato chiostro
son le due luci sole che saliro;
e questo apporterai nel mondo vostro».
So sprach die Stimme, und es stand der Reigen;
Auch der Gesang, drin ineinandergriff
Dreifachbeseelter Hauch, erstarb in Schweigen,
A questa voce l'infiammato giro
si quïetò con esso il dolce mischio
che si facea nel suon del trino spiro,
Als ob wir plötzlich auf des Führers Pfiff
Die fleißgen Ruder starrgefesselt schauen,
Heißt’ s rasten oder droht Gefahr dem Schiff.
sì come, per cessar fatica o rischio,
li remi, pria ne l'acqua ripercossi,
tutti si posano al sonar d'un fischio.
Doch mir durchlief das Herz ein tiefes Grauen,
Als ich umsonst nach Beatricen spähe
Und sie nicht seh, obgleich ich in den Auen
Ahi quanto ne la mente mi commossi,
quando mi volsi per veder Beatrice,
per non poter veder, benché io fossi
Der Selgen bin in ihrer nächsten Nähe. presso di lei, e nel mondo felice!
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin