Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Zweiundzwanzigster Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: XXII Gesang PARADISO: XXII CANTO
Ich hatte schreckbetäubt mich umgeschaut
Zur Führerin gleich hilfsbedürftgem Kinde,
Das seiner Zuflucht nie umsonst vertraut,
Oppresso di stupore, a la mia guida
mi volsi, come parvol che ricorre
sempre colà dove più si confida;
Und sie – wie eine Mutter, die geschwinde
Beispringt dem bleichen, atemlosen Wicht,
Dass er sich durch ihr Wort beruhigt finde, -
e quella, come madre che soccorre
sùbito al figlio palido e anelo
con la sua voce, che 'l suol ben disporre,
Sie sprach: „Bist du denn hier im Himmel nicht?
Weißt du nicht, dass er Heilges nur umfange,
Dass guter Absicht all sein Tun entspricht?
mi disse: «Non sai tu che tu se' in cielo?
e non sai tu che 'l cielo è tutto santo,
e ciò che ci si fa vien da buon zelo?
Wie du bei meinem Lächeln, beim Gesange
Verwandelt worden wärst, kannst du jetzt sehen,
Da du erschüttert schon bei diesem Klange;
Come t'avrebbe trasmutato il canto,
e io ridendo, mo pensar lo puoi,
poscia che 'l grido t'ha mosso cotanto;
Und könntest du des Rufes Sinn verstehen,
Im voraus sähest du die Rache tagen,
Die noch v o r deinem Tode wird geschehen.
nel qual, se 'nteso avessi i prieghi suoi,
già ti sarebbe nota la vendetta
che tu vedrai innanzi che tu muoi.
Des Himmels Schwert pflegt nicht zu früh zu schlagen
Noch auch zu spät, nur nach der Meinung dessen,
Der darauf harrt in Hoffnung oder Zagen.
La spada di qua sù non taglia in fretta
né tardo, ma' ch'al parer di colui
che disïando o temendo l'aspetta.
Doch lass die Augen andres nicht vergessen:
Erlauchter Geister schaust du große Zahl,
Wenn erst dein Blick den fernen Raum durchmessen.“
Ma rivolgiti omai inverso altrui;
ch'assai illustri spiriti vedrai,
se com' io dico l'aspetto redui».
Ich wandte mich zurück, wie sie befahl,
Und sah an hundert Sphärlein funkelnd blitzen,
Verschönend sich im bunten Wechselstrahl.
Come a lei piacque, li occhi ritornai,
e vidi cento sperule che 'nsieme
più s'abbellivan con mutüi rai.
Wie einer fühlt der Neugier Stachelspitzen
Und sie zurückdrängt, quälte mich das Bangen,
Durch zuviel Fragen mich noch mehr zu ritzen.
Io stava come quei che 'n sé repreme
la punta del disio, e non s'attenta
di domandar, sì del troppo si teme;
Die größeste und mit dem reinsten Prangen
Geschmückte Perle sah ich drauf beginnen
Ihr Liebeswerk, zu stillen mein Verlangen.
e la maggiore e la più luculenta
di quelle margherite innanzi fessi,
per far di sé la mia voglia contenta.
„O sähest du wie ich“, sprach es von innen,
„Das unter uns entflammte Liebeswalten,
So prägtest du in Worte aus dein Sinnen.
Poi dentro a lei udi': «Se tu vedessi
com' io la carità che tra noi arde,
li tuoi concetti sarebbero espressi.
Doch soll kein Aufschub dir den Drang erkalten
Zum hohen Ziel, - drum geb ich dir Bescheid
Auf deinen Wunsch, den du geheim gehalten.
Ma perché tu, aspettando, non tarde
a l'alto fine, io ti farò risposta
pur al pensier, da che sì ti riguarde.
Des Berges Haupt, daran seit alter Zeit
Cassino liegt, war einst den Göttersagen
Verblendeter als Zufluchtsort geweiht.
Quel monte a cui Cassino è ne la costa
fu frequentato già in su la cima
da la gente ingannata e mal disposta;
Ich war’ s, der dort zuerst hinaufgetragen
Den Namen des, der dunkelm Erdenland
Erhebender Allweisheit Glanz ließ tagen.
e quel son io che sù vi portai prima
lo nome di colui che 'n terra addusse
la verità che tanto ci soblima;
Und Gottes Huld hat mir so hell gebrannt,
Dass ich des Götzendienstes ruchlos Streben,
Das weltvergiftende, hab rings verbannt.
e tanta grazia sopra me relusse,
ch'io ritrassi le ville circunstanti
da l'empio cólto che 'l mondo sedusse.
Einst waren alle, die du hier siehst schweben,
Vom Feuer der Beschaulichkeit durchwallt,
Die heilge Blüten weiß und Frucht zu geben.
Questi altri fuochi tutti contemplanti
uomini fuoro, accesi di quel caldo
che fa nascere i fiori e ' frutti santi.
Hier ist Macarius, hier Romuald,
Hier meine Brüder, die – um rein zu halten
Ihr Herz und stark – im Kloster machten Halt!“
Qui è Maccario, qui è Romoaldo,
qui son li frati miei che dentro ai chiostri
fermar li piedi e tennero il cor saldo».
„Die Liebe, die so freundlich lässt gestalten
Dein Wort“, sprach ich, „der Glanz, drin unversteckt
Rings alle Lichter Freundlichkeit entfalten,
E io a lui: «L'affetto che dimostri
meco parlando, e la buona sembianza
ch'io veggio e noto in tutti li ardor vostri,
Hat mein Vertraun zu dir so ganz erweckt,
Wie Sonnenschein die Rose, dass sie sich
Mit offnem Blätterkelch zum Lichte streckt.
così m'ha dilatata mia fidanza,
come 'l sol fa la rosa quando aperta
tanto divien quant' ell' ha di possanza.
Drum, Vater, bittet mein Vertrauen dich,
Du wollest ohne Flammenkleid dich zeigen,
Wenn solche Gnade nicht zu groß für mich!“ –
Però ti priego, e tu, padre, m'accerta
s'io posso prender tanta grazia, ch'io
ti veggia con imagine scoverta».
„Dein hohes Sehnen, Bruder, wird erschweigen,“
Sprach er, „dort in der l e t z t e n a l l e r Sphären ,
Wo dir und mir Erfüllung wird zu eigen.
Ond' elli: «Frate, il tuo alto disio
s'adempierà in su l'ultima spera,
ove s'adempion tutti li altri e 'l mio.
Dort sind vollkommen ganz und reif die Ähren
Der Wünsche all, dort stehn in ihr befohlen
Die Teile, wo sie sind und ewig währen.
Ivi è perfetta, matura e intera
ciascuna disïanza; in quella sola
è ogne parte là ove sempr' era,
Fest steht sie, frei vom Raum und allen Polen,
Und bis zu ihr lässt Gott die Leiter reichen,
Drum kann dein Auge sie nicht überholen.
perché non è in loco e non s'impola;
e nostra scala infino ad essa varca,
onde così dal viso ti s'invola.
Nur Jacob sah sie einst als Gnadenzeichen
In seinem Traum am Tor des Himmels enden,
Sah Engel tummeln sich auf ihren Speichen.
Infin là sù la vide il patriarca
Iacobbe porger la superna parte,
quando li apparve d'angeli sì carca.
Heut will kein Fuß sich mehr vom Boden wenden,
Sie zu erklimmen; auf der Welt allein
Blieb meine Regel zum Papierverschwenden.
Ma, per salirla, mo nessun diparte
da terra i piedi, e la regola mia
rimasa è per danno de le carte.
Die Mauern einst uns heiliger Abtein
Sind Räuberhöhlen, und die Mönchskapuzen
Pflegen multrigen Mehles voll zu sein.
Le mura che solieno esser badia
fatte sono spelonche, e le cocolle
sacca son piene di farina ria.
Und doch ist selbst des Wucherns schnöder Nutzen
Nicht so verhasst dem Himmel als die Früchte,
Die herzbetörte Mönche sich ertrutzen.
Ma grave usura tanto non si tolle
contra 'l piacer di Dio, quanto quel frutto
che fa il cor de' monaci sì folle;
Nicht Vettern oder schlimmerem Gezüchte
Gehört das Kirchengut, - man soll es sparen
Der Armut, dass zu ihm sie bittend flüchte.
ché quantunque la Chiesa guarda, tutto
è de la gente che per Dio dimanda;
non di parenti né d'altro più brutto.
Das Fleisch ist schwach und derart unerfahren,
Dass guter Anfang nicht verbürgen kann,
Ob Eichelsaat einst Eichen lässt gewahren.
La carne d'i mortali è tanto blanda,
che giù non basta buon cominciamento
dal nascer de la quercia al far la ghianda.
Petrus fing ohne Gold und Silber an,
Franz stiftete durch Demut seinen Orden,
Ich selbst mit Fasten und Gebet begann.
Pier cominciò sanz' oro e sanz' argento,
e io con orazione e con digiuno,
e Francesco umilmente il suo convento;
Blickst du zu jeden Flusses Ursprungsborden,
Verfolgst dann seinen Lauf zum heutgen Stand,
So siehst du schwarz die reine Flut geworden!
e se guardi 'l principio di ciascuno,
poscia riguardi là dov' è trascorso,
tu vederai del bianco fatto bruno.
Doch der den Jordan rückwärts einst gewandt
Und flüchten ließ ins Meer, Er lässt geschehen
Leicht größre Wunder hier hilfreicher Hand.“ –
Veramente Iordan vòlto retrorso
più fu, e 'l mar fuggir, quando Dio volse,
mirabile a veder che qui 'l soccorso».
So sprach er und ich sah zurück ihn gehen
Zum Geisterchor, und engverschlungen schossen
Sie aufwärts wie durch Wirbelwindeswehen,
Così mi disse, e indi si raccolse
al suo collegio, e 'l collegio si strinse;
poi, come turbo, in sù tutto s'avvolse.
Und ich mit meiner Herrin nach die Sprossen
Durch ihren leisen Wink: weil ihre Kraft
Gefügig ganz mein Wesen hielt umschlossen.
La dolce donna dietro a lor mi pinse
con un sol cenno su per quella scala,
sì sua virtù la mia natura vinse;
Hier, wo man mühsam klimmt und bald erschlafft,
Gab’ s niemals von Natur solch rasches Fliegen
Als ich zur Höhe blitzschnell ward entrafft.
né mai qua giù dove si monta e cala
naturalmente, fu sì ratto moto
ch'agguagliar si potesse a la mia ala.
So wahr ich, Leser, zu des Lichtes Siegen
Zu kehren hoffe – drob ich schon seit Jahren
Bußfertig meine Sünden nicht verschwiegen –
S'io torni mai, lettore, a quel divoto
trïunfo per lo quale io piango spesso
le mie peccata e 'l petto mi percuoto,
So schnell kann keine Hand durch Feuer fahren,
Als nach dem Stier das nächste Sternenbild
Wir sahn und – kaum gesehn – schon i n ihm waren!
tu non avresti in tanto tratto e messo
nel foco il dito, in quant' io vidi 'l segno
che segue il Tauro e fui dentro da esso.
O Sterne, die euch Keimkraft reich durchquillt,
Glorreiche, ihr gabt mir den Gottesfunken,
Wie klein er sei, der mir im Herzen schwillt;
O glorïose stelle, o lume pregno
di gran virtù, dal quale io riconosco
tutto, qual che si sia, il mio ingegno,
Mit euch stieg auf und ist hinabgesunken
Die Mutter, die Alleben gibt und nährt,
Als ich zuerst Toskanerlust getrunken.
con voi nasceva e s'ascondeva vosco
quelli ch'è padre d'ogne mortal vita,
quand' io senti' di prima l'aere tosco;
Und jetzt, wo Gott die Gnade mir gewährt,
In euers Rades Schwingung einzutauchen,
Grüßt eure Region mich mildverklärt.
e poi, quando mi fu grazia largita
d'entrar ne l'alta rota che vi gira,
la vostra regïon mi fu sortita.
O hört andächtge Sehnsuchtsseufzer hauchen
Die Seele mein, dass sie mit Kraft sich rüste,
Wie Sterbliche zu schwerem Werk sie brauchen! –
A voi divotamente ora sospira
l'anima mia, per acquistar virtute
al passo forte che a sé la tira.
„Du bist so nah des Heiles letzter Küste“,
Sprach Beatrice, „dass ich doppelt scharf
Und doppelt hell jetzt gern dein Auge wüsste.
«Tu se' sì presso a l'ultima salute»,
cominciò Bëatrice, «che tu dei
aver le luci tue chiare e acute;
Eh drum dein Fuß dem Heil sich nähern darf,
Blick nieder – sieh: wie viel von deiner Welt
Zurückblieb, die dein Fuß sich unterwarf,
e però, prima che tu più t'inlei,
rimira in giù, e vedi quanto mondo
sotto li piedi già esser ti fei;
Dass deinem Herzen, freudenglanzerhellt,
Die Triumphierenden sich nun verklären,
Die durch den Äther wandeln lustgesellt.“
sì che 'l tuo cor, quantunque può, giocondo
s'appresenti a la turba trïunfante
che lieta vien per questo etera tondo».
Ich spähte abwärts durch die sieben Sphären
Auf unsern Globus: und dem dürftgen Balle
Konnt ich ein Mitleidslächeln nur gewähren.
Col viso ritornai per tutte quante
le sette spere, e vidi questo globo
tal, ch'io sorrisi del suo vil sembiante;
O Weisheit, die da rät in jedem Falle
V e r a c h t u n g unsrer winzgen Welt als Pflicht!
Zum Licht empor! sei Richtschnur für uns alle.
e quel consiglio per migliore approbo
che l'ha per meno; e chi ad altro pensa
chiamar si puote veramente probo.
Ich sah Latonens Tochter voll im Licht
Und ohne die bewusste Schattenzone,
Die erst mich raten ließ auf „Dünn und Dicht“;
Vidi la figlia di Latona incensa
sanza quell' ombra che mi fu cagione
per che già la credetti rara e densa.
Den Anblick von Hyperions starkem Sohne
Ertrug mein Aug und sah dann ungeblendet
Ihn eng umkreist von Maja und Dione.
L'aspetto del tuo nato, Iperïone,
quivi sostenni, e vidi com' si move
circa e vicino a lui Maia e Dïone.
Sah Jupiter, wie er sein Zwielicht spendet
Zwischen Saturn und Mars, und durfte lernen,
Wie stellungswechselnd ihre Bahn sich wendet,
Quindi m'apparve il temperar di Giove
tra 'l padre e 'l figlio; e quindi mi fu chiaro
il varïar che fanno di lor dove;
Und ich bemaß an all den sieben Sternen,
Wie die Kolosse durch des Weltraums Pracht
Getrennt hinrasen in ungleichen Fernen.
e tutti e sette mi si dimostraro
quanto son grandi e quanto son veloci
e come sono in distante riparo.
Das Staubkorn aber, das so stolz uns macht -:
E i n Blick umfasst’ s mit Meer, Gebirg und Talen,
Als ich vom Zwillingsstern es nahm in acht, -
L'aiuola che ci fa tanto feroci,
volgendom' io con li etterni Gemelli,
tutta m'apparve da' colli a le foci;
Dann ließ ich mir i h r Auge wieder strahlen. poscia rivolsi li occhi a li occhi belli.
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin