Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Achtzehnter Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: XVIII Gesang PARADISO: XVIII CANTO
Schon freute sich allein der Himmelserbe
Des eignen Wortes – ich erwog das meine
Und milderte durch Süßigkeit das Herbe.
Già si godeva solo del suo verbo
quello specchio beato, e io gustava
lo mio, temprando col dolce l'acerbo;
Da sprach, die mich zu Gott geführt, die Reine:
„An andres denke! Denk: wie nah ich bin
D e m , der die Unbill tilgt, wie hart sie scheine!“
e quella donna ch'a Dio mi menava
disse: «Muta pensier; pensa ch'i' sono
presso a colui ch'ogne torto disgrava».
Solch Liebesruf zog gleich zu ihr mich hin,
Auf deren heilger Stirn ich Schönheit schaute,
Wie sie zu schildern nie erlernt mein Sinn;
Io mi rivolsi a l'amoroso suono
del mio conforto; e qual io allor vidi
ne li occhi santi amor, qui l'abbandono:
Nicht, dass ich meinem Wort allein misstraute,
Auch, weil in sich zurückzugehn s o weit,
Wenn Gott nicht beisteht, dem Gedächtnis graute.
non perch' io pur del mio parlar diffidi,
ma per la mente che non può redire
sovra sé tanto, s'altri non la guidi.
Nur das gesteh ich: in der ganzen Zeit,
Als ich den Blick ließ an der Herrin hangen,
Erquickte wunschlos mich Genügsamkeit,
Tanto poss' io di quel punto ridire,
che, rimirando lei, lo mio affetto
libero fu da ogne altro disire,
Weil sie vom Himmel, der ihr Aug mit Prangen
Erhellte, durch ihr schönes Angesicht
Beseligenden Widerschein empfangen.
fin che 'l piacere etterno, che diretto
raggiava in Bëatrice, dal bel viso
mi contentava col secondo aspetto.
Besiegend mich mit eines Lächelns Licht,
Rief sie: „Blick auf und höre! denn dir spendet
M e i n Aug allein das Paradies doch nicht?“
Vincendo me col lume d'un sorriso,
ella mi disse: «Volgiti e ascolta;
ché non pur ne' miei occhi è paradiso».
Wie oft ein äußres Zeichen sichtbar sendet
Der Wunsch, dem ganz das Herz sich überließ,
Dass er im Antlitz als ein Abglanz endet,
Come si vede qui alcuna volta
l'affetto ne la vista, s'elli è tanto,
che da lui sia tutta l'anima tolta,
So sah ich, als sie nach dem Geiste wies,
Dass er umloht von hellerm Glutgeblitze,
Was mir ein freundlich Schlusswort noch verhieß.
così nel fiammeggiar del folgór santo,
a ch'io mi volsi, conobbi la voglia
in lui di ragionarmi ancora alquanto.
Er sprach: „In dieses Baumes fünftem Sitze,
Der stets voll Frucht, dem Blätter nie entfallen,
Der Nahrung saugt aus seines Wipfels Spitze,
El cominciò: «In questa quinta soglia
de l'albero che vive de la cima
e frutta sempre e mai non perde foglia,
Sind selge Geister, deren Erdenwallen
In so gewaltgem Ruhmeslauf bestand,
Dass stets der Musen Lieder davon schallen.
spiriti son beati, che giù, prima
che venissero al ciel, fuor di gran voce,
sì ch'ogne musa ne sarebbe opima.
Sieh dahin, wo das Kreuz die Arme spannt:
Aufleuchten wird, wen ich dir werde nennen,
Als ob ein Blitz durchreißt die Wolkenwand.
Però mira ne' corni de la croce:
quello ch'io nomerò, lì farà l'atto
che fa in nube il suo foco veloce».
Und wirklich sah ich einen Blitz dort rennen
Beim Namen Josua so schnell! dass Wort
Und Wirkung voneinander nicht zu trennen.
Io vidi per la croce un lume tratto
dal nomar Iosuè, com' el si feo;
né mi fu noto il dir prima che 'l fatto.
Den hohen Makkabäer sah ich dort
Sich leuchtend drehn, und W o n n e trieb im Schoße
Der Glut als Peitsche diesen Kreisel fort.
E al nome de l'alto Macabeo
vidi moversi un altro roteando,
e letizia era ferza del paleo.
Held Roland dann erschien und Karl der Große;
Ich folgte ihrem Flug mit Spähermienen
Wie Jäger spähn, wohin ihr Falke stoße.
Così per Carlo Magno e per Orlando
due ne seguì lo mio attento sguardo,
com' occhio segue suo falcon volando.
Wilhelm und Rinoard am Kreuz erschienen,
Auch Herzog Gottfried schwang sich im Gepränge,
Und Robert Guiskard blitzte hinter ihnen.
Poscia trasse Guiglielmo e Rinoardo
e 'l duca Gottifredi la mia vista
per quella croce, e Ruberto Guiscardo.
Dann stieg empor im funkelnden Gedränge
Der Geist, der mir so liebe Worte weihte,
Mir zeigend, wie er kunstvoll Hymnen sänge.
Indi, tra l'altre luci mota e mista,
mostrommi l'alma che m'avea parlato
qual era tra i cantor del cielo artista.
Ich wandte mich zurück zur rechten Seite,
Ob Beatrice wohl zu neuer Pflicht
Durch Worte oder Winke jetzt mich leite –
Io mi rivolsi dal mio destro lato
per vedere in Beatrice il mio dovere,
o per parlare o per atto, segnato;
Und sah so freudig ihrer Augen Licht,
So rein, dass sie sich selbst nicht zu vergleichen
An frührer Schönheit – selbst der l e t z t e n nicht!
e vidi le sue luci tanto mere,
tanto gioconde, che la sua sembianza
vinceva li altri e l'ultimo solere.
Und wie es dient als guter Werke Zeichen,
Dass man der Tugend täglich näher rückt,
Je mehr die Werke uns zur Lust gereichen,
E come, per sentir più dilettanza
bene operando, l'uom di giorno in giorno
s'accorge che la sua virtute avanza,
So sah ich jetzt, im Himmelsflug entzückt,
Zu einem größern Kreise mich gelangen,
Seit größrer Reiz mein Wunderbild geschmückt.
sì m'accors' io che 'l mio girare intorno
col cielo insieme avea cresciuto l'arco,
veggendo quel miracol più addorno.
Und wie geschwind mit Lilienweiß die Wangen
Der Jungfrau neu sich färben, wenn die Scham
In ihrem rosigen Gesicht vergangen,
E qual è 'l trasmutare in picciol varco
di tempo in bianca donna, quando 'l volto
suo si discarchi di vergogna il carco,
So wechselte ihr Anblick wundersam
Im Silberlicht des milderen Planeten,
Des sechsten, der in seinen Glanz mich nahm.
tal fu ne li occhi miei, quando fui vòlto,
per lo candor de la temprata stella
sesta, che dentro a sé m'avea ricolto.
Als sich der Liebe Funken wirbelnd drehten
Im Jovisfackelbrand, konnt ich gewahren,
Dass sie sich ordneten zu Alphabeten.
Io vidi in quella giovïal facella
lo sfavillar de l'amor che lì era
segnare a li occhi miei nostra favella.
Wie Vögel aus dem Fluß aufflatternd fahren,
Gleichsam zur Weide Mahlzeitwunsch sich bringend,
Sich dort zu Knäueln, hier zu Reihen scharen,
E come augelli surti di rivera,
quasi congratulando a lor pasture,
fanno di sé or tonda or altra schiera,
So sangen Geister, hin und her sich schwingend,
Dabei im Fluge hier zum D und J,
Und dort zum L sich anmutsvoll verschlingend,
sì dentro ai lumi sante creature
volitando cantavano, e faciensi
or D, or I, or L in sue figure.
Erst schwebten sie im Takt der Melodie,
Buchstaben bildend; dann – nach jedem Zeichen
Gleichsam nachdenklich rastend – schwiegen sie. –
Prima, cantando, a sua nota moviensi;
poi, diventando l'un di questi segni,
un poco s'arrestavano e taciensi.
O heilge Pegasäa, die erbleichen
Den Ruhm nicht lässt den Geistern und mit ihnen
Den Städten Dauer gibt und Königreichen,
O diva Pegasëa che li 'ngegni
fai glorïosi e rendili longevi,
ed essi teco le cittadi e ' regni,
Lass deine Klarheit mir zur Leuchte dienen!
Und dass ich mag die Formen richtig malen,
Gieß mir kraftvolle Kunst in die Terzinen!
illustrami di te, sì ch'io rilevi
le lor figure com' io l'ho concette:
paia tua possa in questi versi brevi!
Ich sah an Konsonanten und Vokalen
Wortweise fünfunddreißig hingesetzt
Und merkte Zahl und Ort der Initialen.
Mostrarsi dunque in cinque volte sette
vocali e consonanti; e io notai
le parti sì, come mi parver dette.
DILIGITE JUSTITIAM sah ich jetzt
Als erstes Haupt- und Zeitwort hingeschrieben,
QUI JUDICATIS TERRAM kam zuletzt.
'DILIGITE IUSTITIAM', primai
fur verbo e nome di tutto 'l dipinto;
'QUI IUDICATIS TERRAM', fur sezzai.
Beim M, als Schluss des fünften Wortes, blieben
Sie alle stehn, dass Jupiter mir schien
Ein Silberschild, dem Goldschrift eingetrieben.
Poscia ne l'emme del vocabol quinto
rimasero ordinate; sì che Giove
pareva argento lì d'oro distinto.
Und andre Lichter sah ich niederziehn
Auf’ s Haupt des M, dort rastend d e m zu weihen
Ein Lied, dem s o Anziehungskraft verliehn.
E vidi scendere altre luci dove
era il colmo de l'emme, e lì quetarsi
cantando, credo, il ben ch'a sé le move.
Und dann – wie zahllos stieben Funkenreihen,
Wenn man zwei glühnde Scheiter schlägt zusammen,
Draus Aberglaube pflegt zu prophezeien -:
Poi, come nel percuoter d'i ciocchi arsi
surgono innumerabili faville,
onde li stolti sogliono agurarsi,
So stiegen auf von hier wohl tausend Flammen
Und flogen mehr und minder hoch empor,
Wie sie die Sonne trieb, der sie entstammen.
resurger parver quindi più di mille
luci e salir, qual assai e qual poco,
sì come 'l sol che l'accende sortille;
Als sich gesetzt der Feuerfunkenflor
An seinen Ort, trat aus den neuen Strahlen
Klar eines Adlers Kopf und Hals hervor.
e quïetata ciascuna in suo loco,
la testa e 'l collo d'un'aguglia vidi
rappresentare a quel distinto foco.
Ihn, der dort malt, Ihn leitet nichts beim Malen,
Er selber führt die Hand, die Bildungstrieb
Im Nest schon einpflanzt in der Eier Schalen!
Quei che dipinge lì, non ha chi 'l guidi;
ma esso guida, e da lui si rammenta
quella virtù ch'è forma per li nidi.
Die andre Schar, die erst beim M verblieb,
Beglückt, dass sie zu Lilien dort sich eine,
jetzt rasch die neue Form im Glanz umschrieb.
L'altra bëatitudo, che contenta
pareva prima d'ingigliarsi a l'emme,
con poco moto seguitò la 'mprenta.
O holder Stern! durch wieviel Edelsteine
Zeigtest du mir, dass die Grechtigkeit
Der Welt nur Abglanz ist von deinem Scheine!
O dolce stella, quali e quante gemme
mi dimostraro che nostra giustizia
effetto sia del ciel che tu ingemme!
Zum Geiste, der Bewegung dir verleiht,
Und Kräfte, fleh ich drum, sich umzuschauen,
Welch Rauch dein Licht umdüstert und entweiht,
Per ch'io prego la mente in che s'inizia
tuo moto e tua virtute, che rimiri
ond' esce il fummo che 'l tuo raggio vizia;
Dass wiederum sein Zorn schafft denen Grauen,
Die Kaufs und Verkaufs pflegen in dem Tempel ,
Den Marter, Blut und Wunden auferbauen.
sì ch'un'altra fïata omai s'adiri
del comperare e vender dentro al templo
che si murò di segni e di martìri.
O Himmelskriegsschar, die du Gottes Stempel
Im Antlitz trägst, bitte für d i e auf Erden,
Die irreführt verderbliches Exempel!
O milizia del ciel cu' io contemplo,
adora per color che sono in terra
tutti svïati dietro al malo essemplo!
Sonst pflegte Krieg durchs Schwert geführt zu werden,
Doch jetzt? indem man oft entzieht das Brot;
Und dies entzieht kein g u t e r Hirt den Herden.
Già si solea con le spade far guerra;
ma or si fa togliendo or qui or quivi
lo pan che 'l pïo Padre a nessun serra.
Doch du, der schreibt und streicht wie’s grade not,
Merk: für den Weinberg, den du wüst verschwendet,
Starb Paul und Petrus – doch sie sind nicht tot!
Ma tu che sol per cancellare scrivi,
pensa che Pietro e Paulo, che moriro
per la vigna che guasti, ancor son vivi.
Du freilich sprichst: Zum Wüstenpredger wendet
Sich mein Verlangen alle Tage frischer,
Der durch den Tanz als Märtyrer geendet –
Ben puoi tu dire: «I' ho fermo 'l disiro
sì a colui che volle viver solo
e che per salti fu tratto al martiro,
Was schiert mich Paul, was kümmert mich der Fischer! ch'io non conosco il pescator né Polo».
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin