Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Sechzehnter Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: XVI Gesang PARADISO: XVI CANTO
Du, unsers Blutes allzu dürftger Adel,
Wenn du so ruhmesstolz uns machst auf Erden ,
Wo unser Tun und Treiben noch voll Tadel,
O poca nostra nobiltà di sangue,
se glorïar di te la gente fai
qua giù dove l'affetto nostro langue,
Werd ich mich drob nicht mehr erstaunt gebärden,
Seit d r o b e n - wo man doch den Irrtum meidet –
Mein Herz auf dich so stolz noch konnte werden!
mirabil cosa non mi sarà mai:
ché là dove appetito non si torce,
dico nel cielo, io me ne gloriai.
Ein Mantel bist du, der an Schrumpfung leidet,
Den – weiß man täglich ihm nichts anzustücken –
Die Zeit mit rascher Schere rings beschneidet.
Ben se' tu manto che tosto raccorce:
sì che, se non s'appon di dì in die,
lo tempo va dintorno con le force.
Mit jenem „Ihr“ – womit sich Rom zu schmücken
Zuerst begann, heut ist es außer Sitte –
Trieb mich’ s, ihm meine Ehrfurcht auszudrücken,
Dal 'voi' che prima a Roma s'offerie,
in che la sua famiglia men persevra,
ricominciaron le parole mie;
Als Beatrice, seitwärts ein paar Schritte,
Mir lächelnd winkte, wie beim ersten Fehle
Ginevras sich geräuspert eine Dritte.
onde Beatrice, ch'era un poco scevra,
ridendo, parve quella che tossio
al primo fallo scritto di Ginevra.
„Ihr seid mein Vater,“ sprach ich, „Meine Seele
Hebt hoch Ihr über mich empor, und Mut
Flößt Ihr mir ein, dass ich Euch nichts verhehle.
Io cominciai: «Voi siete il padre mio;
voi mi date a parlar tutta baldezza;
voi mi levate sì, ch'i' son più ch'io.
Aufquillt ein Bronnen reicher Wonneflut
In meiner Brust, doch will sie nicht zerspringen;
Was meinen Geist erfüllt mit stolzer Glut.
Per tanti rivi s'empie d'allegrezza
la mente mia, che di sé fa letizia
perché può sostener che non si spezza.
Sagt mir, mein teurer Ahne, denn von Dingen
Aus Eurer Kindheit, Euern Knabenjahren,
Nennt mir die Vordern, die voran Euch gingen.
Ditemi dunque, cara mia primizia,
quai fuor li vostri antichi e quai fuor li anni
che si segnaro in vostra püerizia;
Lasst von Johannis Hürde mich erfahren,
Wie groß sie war, und welche Bürger dort
Der obern Sitze wert und teilhaft waren?“
ditemi de l'ovil di San Giovanni
quanto era allora, e chi eran le genti
tra esso degne di più alti scanni».
So heben zur lebendgen Glut sofort
Glimmende Kohlen sich beim Windeshauche,
Wie hier den Ahn verschönt mein Liebeswort;
Come s'avviva a lo spirar d'i venti
carbone in fiamma, così vid' io quella
luce risplendere a' miei blandimenti;
Und dass nicht nur mein Blick in Schönheit tauche,
Jetzt auch die S t i m m e hold ans Ohr mir drang
In Lauten, wie sie heut nicht mehr im Brauche.
e come a li occhi miei si fé più bella,
così con voce più dolce e soave,
ma non con questa moderna favella,
Er sprach: „Vom Tage, wo das Ave klang,
Bis zu der Zeit, wo mich gebar in Qual
Die Mutter, die sich zu den Heilgen schwang,
dissemi: «Da quel dì che fu detto 'Ave'
al parto in che mia madre, ch'è or santa,
s'allevïò di me ond' era grave,
Zog dieser Stern fünfhundertachzigmal
Zum Löwensternbild heim, um zu entbrennen
Ihm unterm Fuße im verjüngten Strahl.
al suo Leon cinquecento cinquanta
e trenta fiate venne questo foco
a rinfiammarsi sotto la sua pianta.
Gleich meinen Vätern muss ich Stammort nennen
Das letzte Sechsteil, das zuerst berührt
Der Florentiner jährlich Pferderennen.
Li antichi miei e io nacqui nel loco
dove si truova pria l'ultimo sesto
da quei che corre il vostro annüal gioco.
Dies sei dir als genügend angeführt;
W o h e r die Ahnen und als was entsprossen –
Bescheidnes Schweigen sich darob gebührt.
Basti d'i miei maggiori udirne questo:
chi ei si fosser e onde venner quivi,
più è tacer che ragionare onesto.
Die zwischen Mars und Täufer eingeschlossen,
Die waffenfähge Bürgerschaft war klein,
Ein Fünftel kaum der heutgen Heergenossen,
Tutti color ch'a quel tempo eran ivi
da poter arme tra Marte e 'l Batista,
eran il quinto di quei ch'or son vivi.
Doch machte sie sich nicht wie ihr gemein
Mit Campi, mit Certaldo und Fighinen –
Ihr Blut blieb bis zum letzten Werkmann rein!
Ma la cittadinanza, ch'è or mista
di Campi, di Certaldo e di Fegghine,
pura vediesi ne l'ultimo artista.
Und besser wär’ s: ihr wäret Nachbarn ihnen
Geblieben, und Trespiano und Galuzz
Könnt euerm Weichbild noch als Markstein dienen,
Oh quanto fora meglio esser vicine
quelle genti ch'io dico, e al Galluzzo
e a Trespiano aver vostro confine,
Als dass ihr jetzt den Muff und Bauernschmutz
Von Aguglion und Signa müsst ertragen,
Die euch betrügen schnöd aus Eigennutz!
che averle dentro e sostener lo puzzo
del villan d'Aguglion, di quel da Signa,
che già per barattare ha l'occhio aguzzo!
Wär nicht der Klerus aus der Art geschlagen,
Hätt er versüßt den Kaisern den Geschmack
Am Herrschen, statt gehässig sie zu plagen,
Se la gente ch'al mondo più traligna
non fosse stata a Cesare noverca,
ma come madre a suo figlio benigna,
Längst wär das Krämervolk und Wucherpack
Verduftet aus Florenz nach Simifonti,
Wo schon ihr Ahnherr trug den Bettelsack.
tal fatto è fiorentino e cambia e merca,
che si sarebbe vòlto a Simifonti,
là dove andava l'avolo a la cerca;
Noch wäre Montemurli Sitz der Conti,
Die Cerchi säßen im Aconer Sprengel,
Und wohl im Grievetal die Buondelmonti.
sariesi Montemurlo ancor de' Conti;
sarieno i Cerchi nel piovier d'Acone,
e forse in Valdigrieve i Buondelmonti.
Stets war des Unheils Grund solch Volksgemengel!
Wie für den Körper Übermaß und Gier,
Ist d a s für jede Stadt ihr böser Engel.
Sempre la confusion de le persone
principio fu del mal de la cittade,
come del vostro il cibo che s'appone;
Zu Fall bringt leichter man den blinden S t i e r
Als ein erblindet Lamm, und besser schneiden
Kann e i n e Klinge oft als ihrer vier!
e cieco toro più avaccio cade
che cieco agnello; e molte volte taglia
più e meglio una che le cinque spade.
An Luni denk, an Urbisaglia! b e i d e n
Ging’ s schlimm, auch Chiusi wird es kaum verwinden,
Und Sinigaglia liegt schon im Verscheiden!
Se tu riguardi Luni e Orbisaglia
come sono ite, e come se ne vanno
di retro ad esse Chiusi e Sinigaglia,
Drum wirst du’ s weder neu noch seltsam finden,
Dass ein Geschlecht zuweilen untergeht,
Wo ganze S t ä d t e nach und nach verschwinden.
udir come le schiatte si disfanno
non ti parrà nova cosa né forte,
poscia che le cittadi termine hanno.
Es stirbt der Mensch und was durch ihn entsteht!
Und zögert oft der Tod, zu überraschen,
Spät dünkt’ s euch, weil ihr selbst so schnell verweht.
Le vostre cose tutte hanno lor morte,
sì come voi; ma celasi in alcuna
che dura molto, e le vite son corte.
Und wie der Mond durch Flutung überwaschen,
Durch Ebbe wieder trocken lässt die Küste,
Spielt mit Florenz das Glück Versteck und Haschen.
E come 'l volger del ciel de la luna
cuopre e discuopre i liti sanza posa,
così fa di Fiorenza la Fortuna:
Drum staune nicht, dass ich zu klagen wüsste
Ob längst vergessner edler Florentiner,
Von deren Ruhm man heut noch singen müsste.
per che non dee parer mirabil cosa
ciò ch'io dirò de li alti Fiorentini
onde è la fama nel tempo nascosa.
Ich hab Ormannen, Ugher, Catelliner,
Filipper, Greker, Alberichs gesehen,
Im Sturze noch der Stadt ruhmvolle Diener.
Io vidi li Ughi e vidi i Catellini,
Filippi, Greci, Ormanni e Alberichi,
già nel calare, illustri cittadini;
Und sah – die g l e i c h an Ruhm und Alter stehen –
Die von Sanella, Soldanier und Arke,
Ardinghi und Bostichi untergehen.
e vidi così grandi come antichi,
con quel de la Sannella, quel de l'Arca,
e Soldanieri e Ardinghi e Bostichi.
Am Tor – drauf heute wuchtend drückt so starke
Verräterei, dass baldigst Schiffbruch spürt
Die ohnedies längst überladne Barke –
Sovra la porta ch'al presente è carca
di nova fellonia di tanto peso
che tosto fia iattura de la barca,
Stand Ravignanis Stammhaus; daraus rührt
Graf Guido her und was der Bellincione
Berühmten alten Namen sonst noch führt.
erano i Ravignani, ond' è disceso
il conte Guido e qualunque del nome
de l'alto Bellincione ha poscia preso.
Schon wusste, wie es sich zu herrschen lohne,
Der Pressa, schon war Galigajos Schwert
Daheim verziert mit einer goldnen Krone.
Quel de la Pressa sapeva già come
regger si vuole, e avea Galigaio
dorata in casa sua già l'elsa e 'l pome.
Hoch ward der Hermelinschild schon geehrt,
Sacchetti, Giuochi, Galli und Barucci,
Und die das Kornmaß noch mit Scham verzehrt.
Grand' era già la colonna del Vaio,
Sacchetti, Giuochi, Fifanti e Barucci
e Galli e quei ch'arrossan per lo staio.
Der Stamm, aus dem entsprossen die Calfucci,
War mächtig, und zu den kurulschen Stühlen
Hob man die Sizzi schon und Arigucci.
Lo ceppo di che nacquero i Calfucci
era già grande, e già eran tratti
a le curule Sizii e Arrigucci.
Und jene sah ich keck ihr Mütchen kühlen,
Die bald gestürzt; die goldnen Kugeln ließen
Florenz sich stolz durch manche Großtat fühlen.
Oh quali io vidi quei che son disfatti
per lor superbia! e le palle de l'oro
fiorian Fiorenza in tutt' i suoi gran fatti.
Solch Ruhm will heut der Enkelschar nicht sprießen:
Die mästet sich beim Tode des Prälaten
Und lässt den Wein im Konsistorium fließen!
Così facieno i padri di coloro
che, sempre che la vostra chiesa vaca,
si fanno grassi stando a consistoro.
Die Sippschaft, die entsprosst aus Drachensaaaten
Dem Fliehnden scheint, doch sanft wird gleich dem Lamme,
Zeigt man die Zähne oder die Dukaten,
L'oltracotata schiatta che s'indraca
dietro a chi fugge, e a chi mostra 'l dente
o ver la borsa, com' agnel si placa,
Kam schon empor, doch aus ganz niederm Stamme,
Weshalb dem Berti es verargt Donato,
Dass er zu solchem Schwager ihn verdamme!
già venìa sù, ma di picciola gente;
sì che non piacque ad Ubertin Donato
che poï il suocero il fé lor parente.
Herab von Fiesole stieg zum Mercato
Schon Caponsacc; als edles Bürgerpaar
Pries man den Giuda schon und Infangato.
Già era 'l Caponsacco nel mercato
disceso giù da Fiesole, e già era
buon cittadino Giuda e Infangato.
Nun höre, was unglaublich, aber wahr;
Das Tor zum kleinen Umkreis stellt bis heute
Ein Denkmal für die Della Pera dar.
Io dirò cosa incredibile e vera:
nel picciol cerchio s'entrava per porta
che si nomava da quei de la Pera.
Wer nur des schönen Wappens sich erfreute
Des großen Freiherrn – dessen Ruhm und Namen
Beim Thomasfest alljährlich sich erneute –
Ciascun che de la bella insegna porta
del gran barone il cui nome e 'l cui pregio
la festa di Tommaso riconforta,
Von ihm sie alle Ritterschlag bekamen
Und Adelsbrief; doch stieg zum Pöbel nun,
Der um sein Wappen zog den goldnen Rahmen.
da esso ebbe milizia e privilegio;
avvegna che con popol si rauni
oggi colui che la fascia col fregio.
Die Gualterotti und die Importun
Erblühten – und blieb fern von Borgos Mauern
Der neue Nachbar, würd es sichrer ruhn.
Già eran Gualterotti e Importuni;
e ancor saria Borgo più quïeto,
se di novi vicin fosser digiuni.
Das Haus, das Ursprung ward von euerm Trauern
Ob des gerechten Zorns, der euch erschlagen,
Das euer heitres Leben nicht ließ dauern, -
La casa di che nacque il vostro fleto,
per lo giusto disdegno che v'ha morti
e puose fine al vostro viver lieto,
Es stand im Ruhmesglanz in jenen Tagen!
O Buondelmonte, nicht zu deinem Frommen
Ließ falscher Rat der Heirat dich entsagen!
era onorata, essa e suoi consorti:
o Buondelmonte, quanto mal fuggisti
le nozze süe per li altrui conforti!
Wie viele wären froh, die jetzt beklommen,
Ließ Gott dich einst vom Emafluss verschlingen,
Als du zum erstenmal zur Stadt gekommen.
Molti sarebber lieti, che son tristi,
se Dio t'avesse conceduto ad Ema
la prima volta ch'a città venisti.
Jedoch als Glück und Ruh zu Ende gingen,
Da musste wohl dem alten Trümmersteine
Am Brückenrand Florenz ein Opfer bringen.
Ma conveniesi, a quella pietra scema
che guarda 'l ponte, che Fiorenza fesse
vittima ne la sua pace postrema.
Mit solchen Stadtgenossen im Vereine
Florenz so süßes Friedensglück umhegte,
Dass nie ihm Ursach ward, darob es weine,
Con queste genti, e con altre con esse,
vid' io Fiorenza in sì fatto riposo,
che non avea cagione onde piangesse.
Dass es den Grund zum schönsten Ruhme legte,
Gerecht und stark, dass mit der Lilienblüte
Die Lanze nie zum Hohn den Boden fegte,
Con queste genti vid' io glorïoso
e giusto il popol suo, tanto che 'l giglio
non era ad asta mai posto a ritroso,
Noch dass sie rot durch Bürgerblut erglühte!“ né per divisïon fatto vermiglio».
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin