Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Erster Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DAS PARADIES: I Gesang PARADISO: I CANTO
Die Herrlichkeit des Schöpfers, der das Ganze
Bewegt, die Glorie, die das All durchdringt,
Strahlt hier in stärkerm, dort in schwächerm Glanze.
La gloria di colui che tutto move
per l'universo penetra, e risplende
in una parte più e meno altrove.
D o r t war ich, wo das meiste Licht entspringt:
Im Himmel! Schaute Dinge, die zu sagen
Menschlicher Kraft und Zunge nicht gelingt.
Nel ciel che più de la sua luce prende
fu' io, e vidi cose che ridire
né sa né può chi di là sù discende;
Denn, dicht an seiner Sehnsucht Ziel getragen,
Sinkt unser Geist so tief: den Rückweg weiß
Erinnerung nicht wieder einzuschlagen.
perché appressando sé al suo disire,
nostro intelletto si profonda tanto,
che dietro la memoria non può ire.
Doch was zu sammeln nur vermocht mein Fleiß
An Schätzen aus dem heilgen Reich – das gebe
Als Stoff dem Liede mein Gedächtnis preis.
Veramente quant' io del regno santo
ne la mia mente potei far tesoro,
sarà ora materia del mio canto.
Und wo ich mich zum letzten Gang erhebe,
Gütger Apoll, gieß deine Kraft mir ein,
dass dein geliebter Lorbeer mich umwebe.
O buono Appollo, a l'ultimo lavoro
fammi del tuo valor sì fatto vaso,
come dimandi a dar l'amato alloro.
Bis hierher mochte mir genügend sein
Ein Joch vom Berg Parnass! Jetzt brauch ich beide,
Soll mir des Wettlaufs Schluss den Sieg verleihn.
Infino a qui l'un giogo di Parnaso
assai mi fu; ma or con amendue
m'è uopo intrar ne l'aringo rimaso.
Lass deinen Hauch mich fühlen, der dem Neide
Die Strafe gab, als du den Marsyas
Aus seiner Haut zogst wie aus einer Scheide.
Entra nel petto mio, e spira tue
sì come quando Marsïa traesti
de la vagina de le membra sue.
O Gotteskraft, sei mir geneigt und lass
Des selgen Reiches Umriss mir gelingen,
Wie mir’ s im Geiste nachglänzt, wenn auch blass;
O divina virtù, se mi ti presti
tanto che l'ombra del beato regno
segnata nel mio capo io manifesti,
Zu deinem teuern Baum dann will ich dringen,
Geweiht von meinem Stoff, gestärkt von dir,
Und mir den Lorbeer um die Schläfe schlingen.
vedra'mi al piè del tuo diletto legno
venire, e coronarmi de le foglie
che la materia e tu mi farai degno.
Wenn heut, o Vater, sich mit dieser Zier
Poet und Kaiser selten sucht zu schmücken –
(O Schuld und Schmach gesunkner Ruhmbegier!)
Sì rade volte, padre, se ne coglie
per trïunfare o cesare o poeta,
colpa e vergogna de l'umane voglie,
So muss es wohl dich freuen und beglücken,
O heitre Gottheit Delphis, siehst du einen
Doch noch Peneisch Laub mit Eifer pflücken!
che parturir letizia in su la lieta
delfica deïtà dovria la fronda
peneia, quando alcun di sé asseta.
Ein Brand wird aus dem Funken oft, dem kleinen:
So wird vielleicht in Cyrrhas feuchten Gründen
Nach mir ein Bessrer um Bescheid erscheinen! - -
Poca favilla gran fiamma seconda:
forse di retro a me con miglior voci
si pregherà perché Cirra risponda.
Dem Sterblichen steigt aus verschiednen Schlünden
Des Weltalls Leuchte auf, doch wo vier Kreise
In dreier Kreuze Durchschnittspunkt sich ründen,
Surge ai mortali per diverse foci
la lucerna del mondo; ma da quella
che quattro cerchi giugne con tre croci,
Fängt sie mit besserm Sterne an die Reise
Und bildet – wie aus weichem Wachse grabend –
Der Erde Form und Schmuck auf reichre Weise.
con miglior corso e con migliore stella
esce congiunta, e la mondana cera
più a suo modo tempera e suggella.
Solch Sonnenstand gab diesseits beinah Abend
Und jenseits Tag – hier dunkles Schwarz, dort brannte
Der Himmel, noch im Silberglanz sich labend –
Fatto avea di là mane e di qua sera
tal foce, e quasi tutto era là bianco
quello emisperio, e l'altra parte nera,
Als Beatrice sich zur Linken wandte
Und in die Sonne sah, fest, ungeblendet,
Wie nie ein Aar den Blick zur Sonne sandte!
quando Beatrice in sul sinistro fianco
vidi rivolta e riguardar nel sole:
aguglia sì non li s'affisse unquanco.
Und wie so oft der erste Strahl entsendet,
Im Widerschein rückblitzend, einen zweiten –
Gleich einem Pilgrim, der sich heimwärts wendet –
E sì come secondo raggio suole
uscir del primo e risalire in suso,
pur come pelegrin che tornar vuole,
So ließ von ihrem meinen Blick ich leiten,
Dass ich gleich ihr, mehr als sonst üblich wäre,
Die Sonne aushielt, ohne abzugleiten.
così de l'atto suo, per li occhi infuso
ne l'imagine mia, il mio si fece,
e fissi li occhi al sole oltre nostr' uso.
Denn vieles ist erlaubt auf jener Sphäre,
Was hier versagt ist, dank dem Himmelsort,
Bestimmt, dass einst sich dort der Mensch verkläre!
Molto è licito là, che qui non lece
a le nostre virtù, mercé del loco
fatto per proprio de l'umana spece.
Doch fuhr ich nur so lang im Schauen fort,
Als ich gleichwie von glühnden Schmiedeeisen
Sie Funken sah versprühen hier und dort;
Io nol soffersi molto, né sì poco,
ch'io nol vedessi sfavillar dintorno,
com' ferro che bogliente esce del foco;
Und nun, als ob zwei Tage in den Gleisen
Sich kreuzten, schien durch des allmächtgen Hand
Noch eine zweite Sonne herzukreisen.
e di sùbito parve giorno a giorno
essere aggiunto, come quei che puote
avesse il ciel d'un altro sole addorno.
Starrblickend auf die ewgen Kreise stand
Die Herrin – doch von i h r e m, glutentfachten
Gesicht ward meins vom Himmel abgewandt,
Beatrice tutta ne l'etterne rote
fissa con li occhi stava; e io in lei
le luci fissi, di là sù rimote.
Bis ihre Augen mir Verzückung brachten
Wie einst dem Glaukos, als er von den Kräutern
Genoss, die ihn zu einem Meergott machten.
Nel suo aspetto tal dentro mi fei,
qual si fé Glauco nel gustar de l'erba
che 'l fé consorto in mar de li altri dèi.
O Übermenschlichsein! Den Seelendeutern
Fehlt Wort hier und Begriff! Doch wen’ s erproben
Die Gnade lässt, verzichtet auf’ s Erläutern!
Trasumanar significar per verba
non si poria; però l'essemplo basti
a cui esperïenza grazia serba.
Ob ich im Leib, ob außerm Leib erhoben?
Du weißt es, heilge Liebe, die du lenkst
Die Welten und im Licht mich trugst nach oben!
S'i' era sol di me quel che creasti
novellamente, amor che 'l ciel governi,
tu 'l sai, che col tuo lume mi levasti.
Als mich der Kreislauf, den du ewig schwenkst
In Sehnsucht, durch den Einklang angezogen,
Den du – verteilt zum Wohllaut – weiterschenkst,
Quando la rota che tu sempiterni
desiderato, a sé mi fece atteso
con l'armonia che temperi e discerni,
Da schwamm in roter Glut der Himmelsbogen,
Endlos! Wie Strömung oder Regenflut
Wohl niemals schwellten eines Sees Wogen.—
parvemi tanto allor del cielo acceso
de la fiamma del sol, che pioggia o fiume
lago non fece alcun tanto disteso.
Der ungewohnte Klang, das Sonnenblut
Erregten nach dem Grund mir solch Verlangen,
Wie ich es nie empfand mit schärferer Glut.
La novità del suono e 'l grande lume
di lor cagion m'accesero un disio
mai non sentito di cotanto acume.
Sie, deren Blicke klarer mich durchdrangen
Als ich mich selber, stillte das bewegte
Gemüt, eh meine Frage noch ergangen,
Ond' ella, che vedea me sì com' io,
a quïetarmi l'animo commosso,
pria ch'io a dimandar, la bocca aprio
Und sprach zu mir: „Dein eigner Irrwahn legte
Die Binde dir ums Auge; um zu sehen,
Reiße sie ab, die Blindheit dir erregte.
e cominciò: «Tu stesso ti fai grosso
col falso imaginar, sì che non vedi
ciò che vedresti se l'avessi scosso.
Du glaubst noch auf der Erde Grund zu stehen,
Doch seinem Glutblitz ist kein Blitz entschossen
So schnell, als wir ihm jetzt entgegengehen.“
Tu non se' in terra, sì come tu credi;
ma folgore, fuggendo il proprio sito,
non corse come tu ch'ad esso riedi».
Dies kurze Wort, das lächelnd ihr entflossen,
Konnte den Wahn mir siegreich niederstreiten,
Doch schon hielt mich ein zweites Netz umschlossen.
S'io fui del primo dubbio disvestito
per le sorrise parolette brevi,
dentro ad un nuovo più fu' inretito
Ich sprach: „Mein großes Staunen weicht beizeiten,
Indes ich staunend neues Rätsel finde,
Weil wir durch leichte Stoffe aufwärts gleiten?“
e dissi: «Già contento requïevi
di grande ammirazion; ma ora ammiro
com' io trascenda questi corpi levi».
Mitleidig seufzte sie, und zärtlich linde
Ließ sie die Augen auf mir ruhn, als hinge
Ein Mutterblick am fieberkranken Kinde.
Ond' ella, appresso d'un pïo sospiro,
li occhi drizzò ver' me con quel sembiante
che madre fa sovra figlio deliro,
„Ordnung hält miteinander alle Dinge
Verknüpft,“ sprach sie, „ d i e formt das Weltall nur,
Dass sie es mit Gottähnlichkeit durchdringe.
e cominciò: «Le cose tutte quante
hanno ordine tra loro, e questo è forma
che l'universo a Dio fa simigliante.
Die hehren Wesen sehn in ihr die Spur
Allewger Tatkraft, der als Endzweck eben
Die Ordnung dient, wie das Gewicht der Uhr.
Qui veggion l'alte creature l'orma
de l'etterno valore, il qual è fine
al quale è fatta la toccata norma.
Jedweden Stoff lässt diese Ordnung streben
Zum Ursprung, wie das Schicksal seine Bahn
Bald fern, bald nahe diesem Ziel lässt schweben.
Ne l'ordine ch'io dico sono accline
tutte nature, per diverse sorti,
più al principio loro e men vicine;
Drum lenkt im großen Lebensozean
D e r Trieb sie alle zu verschiednen Häfen,
Dem jeder von Natur aus untertan.
onde si muovono a diversi porti
per lo gran mar de l'essere, e ciascuna
con istinto a lei dato che la porti.
D e r treibt das Blut durch Menschenherz und Schläfen,
D e r presst den Erdball rund – und ohne d e n
Wir auf dem Mond nicht Licht noch Feuer träfen.
Questi ne porta il foco inver' la luna;
questi ne' cor mortali è permotore;
questi la terra in sé stringe e aduna;
Und nicht nur auf die t o t e n Dinge gehen
Von diesem Bogen aus die sichern Pfeile,
Auch Herz und Geist muss sich getroffen sehn.
né pur le creature che son fore
d'intelligenza quest' arco saetta,
ma quelle c'hanno intelletto e amore.
Und Vorsicht, die zum Ganzen eint die Teile,
Schenkt durch ihr Licht dem Himmel endlos Ruh,
In dem der andre kreist mit größter Eile.
La provedenza, che cotanto assetta,
del suo lume fa 'l ciel sempre quïeto
nel qual si volge quel c'ha maggior fretta;
So wird zum vorbestimmten Ort im Nu
Uns beide jetzt die Kraft des Bogens bringen,
Der alles hinschießt frohem Ziele zu.
e ora lì, come a sito decreto,
cen porta la virtù di quella corda
che ciò che scocca drizza in segno lieto.
Nicht immer kann der Künstler zwar erzwingen,
dass sein Gebild sich ganz der Absicht füge,
Lässt spröder Stoff sich geistig nicht durchdringen;
Vero è che, come forma non s'accorda
molte fïate a l'intenzion de l'arte,
perch' a risponder la materia è sorda,
So hat oft darin ein Geschöpf Genüge,
Dass von der Bahn, in die es warf der Bogen,
Sich’ s später trennt durch eigenmächtge Flüge,
così da questo corso si diparte
talor la creatura, c'ha podere
di piegar, così pinta, in altra parte;
Als ob der Blitz aus Wolken kommt geflogen,
Und dann verderblich in die Erde schießt,
Wenn Störung ihn der Ursprungsbahn entzogen.
e sì come veder si può cadere
foco di nube, sì l'impeto primo
l'atterra torto da falso piacere.
Wenn du dich also aufwärtssteigen siehst,
Ist’ s wunderbarer nicht, als wenn das schräge
Felsbett hinab ein Bach zu Tale fließt.
Non dei più ammirar, se bene stimo,
lo tuo salir, se non come d'un rivo
se d'alto monte scende giuso ad imo.
Seltsamer wär’ s, verharrtest du noch träge
Auf Erden, seit du ihrer Last enthoben;
Sahst du, dass Feuer je am Boden läge?“
Maraviglia sarebbe in te se, privo
d'impedimento, giù ti fossi assiso,
com' a terra quïete in foco vivo».
Drauf kehrte sie den Blick zurück nach oben. Quinci rivolse inver' lo cielo il viso.
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin