Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Dreißigster Gesang:
Zusammenfassung und Deutung

DER LÄUTERUNGSBERG: XXX Gesang PURGATORIO:XXX CANTO
Des ersten Himmels Siebensterngefunkel
Stand still: d i e s kennt nicht Auf- und Niedergehen,
Hüllt vor dem Schuldigen sich nur in Dunkel
Quando il settentrïon del primo cielo,
che né occaso mai seppe né orto
né d'altra nebbia che di colpa velo,
Und lehrt jedweden seine Pflicht verstehen;
So lehrt genau der kleine Bär hienieden
Den Steuermann zum sichern Hafen drehen.
e che faceva lì ciascuno accorto
di suo dover, come 'l più basso face
qual temon gira per venire a porto,
Das Volk, das von dem Siebenlicht geschieden
Und hinterm Greifen herschritt, wandte sich
Zum Wagen freudig wie zu seinem Frieden.
fermo s'affisse: la gente verace,
venuta prima tra 'l grifone ed esso,
al carro volse sé come a sua pace;
Und wie ein Himmelsbote feierlich
Sang einer dreimal zu der andern Singen:
„Sponsa de Libano, komm, zeige dich!“
e un di loro, quasi da ciel messo,
'Veni, sponsa, de Libano' cantando
gridò tre volte, e tutti li altri appresso.
Wie einst zum jüngsten Aufgebot sich schwingen
Die Seligen werden, die in Gräbern lagen,
Dass laut ihr Halleluja wird erklingen,
Quali i beati al novissimo bando
surgeran presti ognun di sua caverna,
la revestita voce alleluiando,
So hoben hundert um den Gotteswagen
Von Dienern sich ad vocem tanti senis
Und Boten , die das ewige Leben tragen.
cotali in su la divina basterna
si levar cento, ad vocem tanti senis,
ministri e messaggier di vita etterna.
Hier scholl es „benedictus tu qui venis“,
Mit Blumen Weg und Wagen überdeckend,
Dort „manibus o date lilia plenis“. –
Tutti dicean: 'Benedictus qui venis!',
e fior gittando e di sopra e dintorno,
'Manibus, oh, date lilïa plenis!'.
Oft sah ich schon, Auroren freundlich weckend,
Den Osten angehaucht von Rosengluten,
Und rings das Himmelsblau sich klar erstreckend,
Io vidi già nel cominciar del giorno
la parte orïental tutta rosata,
e l'altro ciel di bel sereno addorno;
Indem sich hob die Sonne aus den Fluten,
Zu mattem Glanz gedämpft von Dunstgeweben,
Dass ungestraft die Augen auf ihr ruhten –
e la faccia del sol nascere ombrata,
sì che per temperanza di vapori
l'occhio la sostenea lunga fïata:
So hier: von Blumenwolken rings umgeben,
Aus Engelshand geworfen und im Tanze
Zu Boden fallend, sah ein Weib ich schweben
così dentro una nuvola di fiori
che da le mani angeliche saliva
e ricadeva in giù dentro e di fori,
Im weißen Schleier unterm Ölblattkranze,
Im grünen Mantel, drunter das Gewand
Erglühte mit lebendgem Feuerglanze!
sovra candido vel cinta d'uliva
donna m'apparve, sotto verde manto
vestita di color di fiamma viva.
Und durch mein Herz, dem manches Jahr entschwand,
Seitdem wie einst es ahnungsvoll und bebend
Vor ihrem Antlitz süße Frucht empfand,
E lo spirito mio, che già cotanto
tempo era stato ch'a la sua presenza
non era di stupor, tremando, affranto,
Eh sie das Auge wahrnimmt, quillt belebend
Durch’ s Herz mir, aus geheimer Kraft entflossen,
Die alte Liebe wieder, Wunder webend!
sanza de li occhi aver più conoscenza,
per occulta virtù che da lei mosse,
d'antico amor sentì la gran potenza.
Sobald sich strahlend meinem Blick erschlossen
Die hohe Kraft, die frühe schon dem Knaben
So manchen Schmerzenspfeil ins Herz geschossen,
Tosto che ne la vista mi percosse
l'alta virtù che già m'avea trafitto
prima ch'io fuor di püerizia fosse,
Kehr ich mich um – wie’ s Kinder an sich haben,
Die, wenn sie Leid drückt, oder ein Phantom
Erschreckt, sich gern am Trost der Mutter laben –
volsimi a la sinistra col respitto
col quale il fantolin corre a la mamma
quando ha paura o quando elli è afflitto,
Um zu Virgil zu sprechen: „Kein Atom
Durchkreist mein Blut, das sich nicht bang verzehre;
Denn neu umwogt mich alter Gluten Strom“ –
per dicere a Virgilio: 'Men che dramma
di sangue m'è rimaso che non tremi:
conosco i segni de l'antica fiamma'.
Da trifft mein suchend Auge rings ins Leere:
Virgil ist fort, mein Vater, Trost und Licht,
Virgil, den mir zum Heil gesandt die Hehre!
Ma Virgilio n'avea lasciati scemi
di sé, Virgilio dolcissimo patre,
Virgilio a cui per mia salute die'mi;
Was Eva uns verscherzte, langte nicht,
Dass mir’ s mit Zähren neu zu trüben wehrte
Mein jüngst im Tau geklärtes Angesicht. –
né quantunque perdeo l'antica matre,
valse a le guance nette di rugiada
che, lagrimando, non tornasser atre.
„Dante! ob auch Virgil von dir sich kehrte,
O weine nicht - n o c h nicht! Du wirst noch weinen,“
Sprach sie, „verwundet erst von anderm Schwerte!“
«Dante, perché Virgilio se ne vada,
non pianger anco, non piangere ancora;
ché pianger ti conven per altra spada».
Gleichwie der Admiral pflegt zu erscheinen
Auf hochgebautem Schiff, um hier und dort
Zu mustern, anzufeuern all die Seinen,
Quasi ammiraglio che in poppa e in prora
viene a veder la gente che ministra
per li altri legni, e a ben far l'incora;
So: thronend auf des Wagens linkem Bord,
Sah ich – als ich mich bei dem Namen wandte,
Dem hier der Zwang nur gönnt bescheidnen Ort –
in su la sponda del carro sinistra,
quando mi volsi al suon del nome mio,
che di necessità qui si registra,
Das Weib, das mir vorhin der ausgespannte
Streublumenfächer kaum zu sehn erlaubte,
Wie sie von drüben her mir Blicke sandte,
vidi la donna che pria m'appario
velata sotto l'angelica festa,
drizzar li occhi ver' me di qua dal rio.
Ob mir der Schleier, der ihr floss vom Haupte,
Wie auch der Pallas Laub in ihren Haaren
Des Anblicks Vollgenuss noch immer raubte.
Tutto che 'l vel che le scendea di testa,
cerchiato de le fronde di Minerva,
non la lasciasse parer manifesta,
Und königlich, doch streng noch von Gebaren,
Begann sie mild, gleich dem, der bis zuletzt
Die härtern Worte klug weiß aufzusparen:
regalmente ne l'atto ancor proterva
continüò come colui che dice
e 'l più caldo parlar dietro reserva:
„Ich bin’ s! bin Beatrice – glaubst du’ s jetzt?
War’ s lohnend nun, den Heilsberg zu ersteigen,
Der alles Menschenglück zum Ziel sich setzt?“
«Guardaci ben! Ben son, ben son Beatrice.
Come degnasti d'accedere al monte?
non sapei tu che qui è l'uom felice?».
Ich musste meine Stirn zum Bache neigen,
Doch wandt ich zu den Gräsern mich geschwinde,
Weil die kein schamrot Antlitz spiegelnd zeigen.
Li occhi mi cadder giù nel chiaro fonte;
ma veggendomi in esso, i trassi a l'erba,
tanta vergogna mi gravò la fronte.
So streng erscheint die Mutter wohl dem Kinde,
Doch wer gerecht Erbarmen will genießen,
Weiß, dass er herben Vorgeschmack empfinde.
Così la madre al figlio par superba,
com' ella parve a me; perché d'amaro
sente il sapor de la pietade acerba.
Sie schwieg, worauf die Engel schallen ließen
Den Psalm „In te speravi domine“,
Um ihn bei pedes meos zu beschließen.
Ella si tacque; e li angeli cantaro
di sùbito 'In te, Domine, speravi';
ma oltre 'pedes meos' non passaro.
Wie auf Italiens Rückgrat – schickt die See
Slawoniens scharfen Sturm – an jedem Stamme
Zu Eisgebilden friert der lockre Schnee,
Sì come neve tra le vive travi
per lo dosso d'Italia si congela,
soffiata e stretta da li venti schiavi,
Doch sickernd dann zerfällt zu weichem Schlamme,
Weil er nicht kann im Hauch der Syrten währen,
Der ihn wie Wachs lässt träufeln an der Flamme:
poi, liquefatta, in sé stessa trapela,
pur che la terra che perde ombra spiri,
sì che par foco fonder la candela;
So stand ich ohne Seufzer, ohne Zähren,
Bevor die Engel sangen, die da singen
Im Einklang mit der Harmonie der Sphären.
così fui sanza lagrime e sospiri
anzi 'l cantar di quei che notan sempre
dietro a le note de li etterni giri;
So herzerweichend aber hört ich klingen,
So mitleidweckend tönen ihren Sang,
Als rief’ s: Warum ihn in Zerknirschung bringen?
ma poi che 'ntesi ne le dolci tempre
lor compatire a me, par che se detto
avesser: 'Donna, perché sì lo stempre?',
Da schmolz das Eis, das angstvoll mich umschlang,
Zu Hauch und Wasser, bis mit Seufzerklagen
Und Tränen mir des Herzens Fessel sprang.
lo gel che m'era intorno al cor ristretto,
spirito e acqua fessi, e con angoscia
de la bocca e de li occhi uscì del petto.
Sie stand erhoben noch in ihrem Wagen,
Zum Chor der Selgen wendend ihr Gesicht,
Und sprach: „In ewig wandellosen Tagen
Ella, pur ferma in su la detta coscia
del carro stando, a le sustanze pie
volse le sue parole così poscia:
Rollt euch der Zeitenstrom dahin im Licht,
So dass kein Schlaf, die Spende irdscher Nächte,
Den Gang der Weltenuhr euch unterbricht.
«Voi vigilate ne l'etterno die,
sì che notte né sonno a voi non fura
passo che faccia il secol per sue vie;
Drum ziemt sich’ s, dass ich dessen wohl gedächte,
Der drüben weint; klar soll mein Wort ihm sein,
Dass es ihm Schuld und Schmerz ins Gleichmaß brächte.
onde la mia risposta è con più cura
che m'intenda colui che di là piagne,
perché sia colpa e duol d'una misura.
Nicht mit der ewgen Kreise Kraft allein,
Die jeden Samen weiß zum Ziel zu lenken,
Wie es die Gunst der Sterne lässt gedeihn,
Non pur per ovra de le rote magne,
che drizzan ciascun seme ad alcun fine
secondo che le stelle son compagne,
Nein, auch mit Gottes gütigen Geschenken -
Die aus so dichtverhüllten Wolken schweben,
Dass sie erforscht kein Auge und kein Denken –
ma per larghezza di grazie divine,
che sì alti vapori hanno a lor piova,
che nostre viste là non van vicine,
War d e r begabt in seinem Kindheitsleben,
Um früh und wunderbar durch gute Taten
Sich zu bewähren und emporzuheben.
questi fu tal ne la sua vita nova
virtüalmente, ch'ogne abito destro
fatto averebbe in lui mirabil prova.
Doch um so schneller werden böse Saaten
Entkeimen und je üppiger gedeihn,
Je kräftger ungepflegtes Feld geraten.
Ma tanto più maligno e più silvestro
si fa 'l terren col mal seme e non cólto,
quant' elli ha più di buon vigor terrestro.
Mein Antlitz konnte Kraft zuerst ihm leihn,
Aus meinen jungen Augen trank er Helle,
Da durften sie ihm sichre Führer sein;
Alcun tempo il sostenni col mio volto:
mostrando li occhi giovanetti a lui,
meco il menava in dritta parte vòlto.
Doch als ich an des zweiten Alters Schwelle
Das Leben tauschte, hat er sich verschwiegen
Entzogen mir, dass andrer Born ihm quelle.
Sì tosto come in su la soglia fui
di mia seconda etade e mutai vita,
questi si tolse a me, e diessi altrui.
Als ich vom Fleisch zum Geist emporgestiegen,
An Schönheit zunahm und Vollkommenheiten,
Schien seine Liebe langsam zu versiegen.
Quando di carne a spirto era salita,
e bellezza e virtù cresciuta m'era,
fu' io a lui men cara e men gradita;
Des Irrtums Bahnen sah ich ihn beschreiten,
Sah ihn Altäre falschen Götzen bauen,
Die nie gewährten, was sie prophezeiten.
e volse i passi suoi per via non vera,
imagini di ben seguendo false,
che nulla promession rendono intera.
Anfänglich ließ ich ihn Visionen schauen,
Ihn wachend oder träumend zu entketten,
Doch er rechtfertigte nicht mein Vertrauen.
Né l'impetrare ispirazion mi valse,
con le quali e in sogno e altrimenti
lo rivocai: sì poco a lui ne calse!
Da konnte eins nur den Betörten retten,
Eh er dem Heile gänzlich ging verloren:
Ihn zu geleiten zu der Hölle Stätten!
Tanto giù cadde, che tutti argomenti
a la salute sua eran già corti,
fuor che mostrarli le perdute genti.
Selbst stand ich vor des Totenreiches Toren;
Den Dichter, der ihn leitete nach oben,
Hab ich mit Tränen zu dem Dienst beschworen.
Per questo visitai l'uscio d'i morti,
e a colui che l'ha qua sù condotto,
li preghi miei, piangendo, furon porti.
Verletzung wär’ s von Gottes Ratschluss droben,
Wenn ihr ihn Lethe überschreiten ließet
Zur Himmelskost, eh ich den Zoll erhoben
Alto fato di Dio sarebbe rotto,
se Letè si passasse e tal vivanda
fosse gustata sanza alcuno scotto
Der Reue, die in Tränen sich ergießet!“ di pentimento che lagrime spanda».
<<< zurück
weiter >>>