Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:
   Neunzehnter Gesang:
   Zusammenfassung und Deutung

DER LÄUTERUNGSBERG: XIX Gesang PURGATORIO: XIX CANTO
Zur Stunde, wo des Tages Wärme schwindet
Und nicht des Mondes Nachtfrost lindern kann,
Weil Erdball und Saturn sie überwindet,
Ne l'ora che non può 'l calor dïurno
intepidar più 'l freddo de la luna,
vinto da terra, e talor da Saturno
Wenn fern im Ost die Geomanten dann
Ihr „größtes Glück“ im Sonnenaufgang sehen,
Indes das Licht allmählich zieht heran –
- quando i geomanti lor Maggior Fortuna
veggiono in orïente, innanzi a l'alba,
surger per via che poco le sta bruna -,
Zu dieser Stunde sah ich vor mir stehen
Im Traum ein Weib: bleich, schielend, stammelnd, hinkend,
Verstümmelt an den Händen, krumm im Gehen.
mi venne in sogno una femmina balba,
ne li occhi guercia, e sovra i piè distorta,
con le man monche, e di colore scialba.
Anstarrt ich sie – und wie die Sonne blinkend
Erklammte Glieder löst vom Frost der Nacht,
So schien sie – gleichsam neues Leben trinkend
Io la mirava; e come 'l sol conforta
le fredde membra che la notte aggrava,
così lo sguardo mio le facea scorta
Aus meinem Blick – erweckt zu alter Pracht,
Zum Sprechen angeregt, die bleiche Wange
Rosig behaucht, von Liebe wie entfacht.
la lingua, e poscia tutta la drizzava
in poco d'ora, e lo smarrito volto,
com' amor vuol, così le colorava.
Die Zunge löste sich und mit Gesange
Berauschte sie mein Ohr, dass ich mit Not
Mein Herz entriss dem zauberhaften Zwange.
Poi ch'ell' avea 'l parlar così disciolto,
cominciava a cantar sì, che con pena
da lei avrei mio intento rivolto.
Sie sang: „Sirene bin ich, und im Boot
Den Schiffer lock ich an, wenn ich beginne,
Weil ihn mein Lied mit Liebeslust durchloht.
«Io son», cantava, «io son dolce serena,
che ' marinari in mezzo mar dismago;
tanto son di piacere a sentir piena!
Auch den Ulysses zog mein Sang der Minne
Vom Irrpfad ab; wer erst in meinen Banden,
Verlässt mich nicht: so lab ich ihm die Sinne!“
Io volsi Ulisse del suo cammin vago
al canto mio; e qual meco s'ausa,
rado sen parte; sì tutto l'appago!».
Kaum dass sie endete, war aufgestanden
Ein heilig Weib schon plötzlich neben ihr,
Das machte den Gesang mit Zorn zuschanden,
Ancor non era sua bocca richiusa,
quand' una donna apparve santa e presta
lunghesso me per far colei confusa.
Indem sie rief: „Wer ist dies Weibsbild hier,
Virgil, o mein Virgil?“ – Und rascher Hand,
Den Blick zur Heilgen richtend voll Begier,
«O Virgilio, Virgilio, chi è questa?»,
fieramente dicea; ed el venìa
con li occhi fitti pur in quella onesta.
Ergriff er die Sirene, das Gewand
Ihr vorn zerreißend, mir den Leib zu zeigen –
Da weckte mich der Missduft, der entstand,
L'altra prendea, e dinanzi l'apria
fendendo i drappi, e mostravami 'l ventre;
quel mi svegliò col puzzo che n'uscia.
Und ich, aufblickend, sah den Freund sich neigen:
„Dreimal schon rief ich dich,“ mahnte der Weise,
„Drum lass uns gehen, bis sich das Tor mag zeigen!“ –
Io mossi li occhi, e 'l buon maestro: «Almen tre
voci t'ho messe!», dicea, «Surgi e vieni;
troviam l'aperta per la qual tu entre».
Aufsprang ich – und des heilgen Berges Kreise
Bemalte purpurn schon der Sonne Pracht,
Die leuchtend hinter uns begann die Reise.
Sù mi levai, e tutti eran già pieni
de l'alto dì i giron del sacro monte,
e andavam col sol novo a le reni.
Gesenkten Hauptes schritt ich und bedacht
Ihm nach wie einer, der von Sorgen schwer
Sich selbst zum halben Brückenbogen macht.
Seguendo lui, portava la mia fronte
come colui che l'ha di pensier carca,
che fa di sé un mezzo arco di ponte;
Da tönte eine Stimme: „Kommt hierher!
Der Durchgang winkt!“ – Wie hold die Worte schallten!
Auf Erden hört man so es nimmermehr.
quand' io udi' «Venite; qui si varca»
parlare in modo soave e benigno,
qual non si sente in questa mortal marca.
Den sanften Sprecher sah ich nun entfalten
Den Schwanensittich, und nach oben gingen
Auf seinen Wink wir durch die Felsenspalten.
Con l'ali aperte, che parean di cigno,
volseci in sù colui che sì parlonne
tra due pareti del duro macigno.
Er fächelte uns an mit seinen Schwingen,
Versichernd: „Selig sind, die trauernd klagen,
Denn ihre Seelen werden Trost erringen.“
Mosse le penne poi e ventilonne,
'Qui lugent' affermando esser beati,
ch'avran di consolar l'anime donne.
Ich hörte drauf den teuern Dichter fragen,
Als wir noch unterhalb des Engels standen:
„Warum ist bodenwärts dein Blick geschlagen?“ –
«Che hai che pur inver' la terra guati?»,
la guida mia incominciò a dirmi,
poco amendue da l'angel sormontati.
„Das letzte Traumgesicht lässt in den Banden
Der Furcht,“ sprach ich, „so nachdenklich mich stehen,
Weil noch die Sinne sich ihm nicht entwanden.“ –
E io: «Con tanta sospeccion fa irmi
novella visïon ch'a sé mi piega,
sì ch'io non posso dal pensar partirmi».
„Die alte Hexe war’ s, die du gesehen,“
Sprach er, „ob der man weint, wohin wir reisen:
Du sahst, wie man es macht, ihr zu entgehen.
«Vedesti», disse, «quell'antica strega
che sola sovr' a noi omai si piagne;
vedesti come l'uom da lei si slega.
Doch lass sich rüstig nun den Fuß erweisen,
Empor! blick auf die Lockung, die dort blaut,
Vom Herrn der Welt gedreht in ewgen Kreisen!“
Bastiti, e batti a terra le calcagne;
li occhi rivolgi al logoro che gira
lo rege etterno con le rote magne».
Und wie der Falk die Füße erst beschaut,
Die Schwingen auf den Anruf dann entfaltet,
Zum Rand die Fänge reckend, scharfbeklaut,
Quale 'l falcon, che prima a' pié si mira,
indi si volge al grido e si protende
per lo disio del pasto che là il tira,
So tat auch ich; und wo der Fels sich spaltet
Durchklomm ich den Kamin mit Drehn und Schmiegen,
Bis wo der Vorsprung sich zum Sims gestaltet.
tal mi fec' io; e tal, quanto si fende
la roccia per dar via a chi va suso,
n'andai infin dove 'l cerchiar si prende.
Und als der fünfte Umkreis war bestiegen,
Traf ich auf bitterweinend Volk allda
Und sah es mit der Stirn im Staube liegen.
Com' io nel quinto giro fui dischiuso,
vidi gente per esso che piangea,
giacendo a terra tutta volta in giuso.
„Adhaesit pavimento anima,“
So klagten sie, doch lauter als ihr Klagen
Erschollen ihrer Seufzer Oh und Ah. –
'Adhaesit pavimento anima mea'
sentia dir lor con sì alti sospiri,
che la parola a pena s'intendea.
„Ihr Auserkornen Gottes, deren Plagen
Gerechtigkeit und Hoffnung mild versüßen,
Zeigt uns die Stiegen, die zum Heil uns tragen!“ –
«O eletti di Dio, li cui soffriri
e giustizia e speranza fa men duri,
drizzate noi verso li alti saliri».
„Wenn ihr nicht kamt, um liegend hier zu büßen,
So müsst ihr immer links vom Felsen streben,
Das kürzt den Weg am schnellsten euern Füßen!“ –
«Se voi venite dal giacer sicuri,
e volete trovar la via più tosto,
le vostre destre sien sempre di fori».
So bat Virgil, so ward Bescheid gegeben
Unweit von uns. Ich merkte, inwiefern
Des Schattens Zweifel wäre zu beheben,
Così pregò 'l poeta, e sì risposto
poco dinanzi a noi ne fu; per ch'io
nel parlare avvisai l'altro nascosto,
Und richtete den Blick auf meinen Herrn,
Der, was auf meinem Antlitz stand geschrieben,
Freundlichen Winks gewährte schnell und gern.
e volsi li occhi a li occhi al segnor mio:
ond' elli m'assentì con lieto cenno
ciò che chiedea la vista del disio.
Worauf ich, da mir’ s freistand nach Belieben,
Zu jenem ging, der durch sein zweifelnd Fragen
Mir deutlich im Gedächtnis war geblieben,
Poi ch'io potei di me fare a mio senno,
trassimi sovra quella creatura
le cui parole pria notar mi fenno,
Und sprach: „Dem bald die Tränen Früchte tragen,
O Geist, die nottun, um zu Gott zu kommen,
Ein wenig hemme um dein Heil die Klagen.
dicendo: «Spirto in cui pianger matura
quel sanza 'l quale a Dio tornar non pòssi,
sosta un poco per me tua maggior cura.
Wer warst du? sag; was kehren diese Frommen
Den Rücken himmelwärts? Sprich, soll ich dir
Dort nützen, wo ich lebend hergekommen!“
Chi fosti e perché vòlti avete i dossi
al sù, mi dì, e se vuo' ch'io t'impetri
cosa di là ond' io vivendo mossi».
Und jener sprach: „Weshalb den Rücken wir
Zum Himmel kehren, will ich nicht verschweigen,
Doch erst vernimm: Mein war der Tiara Zier!
Ed elli a me: «Perché i nostri diretri
rivolga il cielo a sé, saprai; ma prima
scias quod ego fui successor Petri.
Es sinkt von Seftis grünen Felsensteigen
Ein schöner Fluss; es leitet von ihm her
Mein Stamm den Titel, der ihm ist zu eigen.
Intra Sïestri e Chiaveri s'adima
una fiumana bella, e del suo nome
lo titol del mio sangue fa sua cima.
Mir zeigten kaum fünf Wochen: es ist schwer,
Dass man dem großen Mantel Schmutz erspare –
Ein Flaum sind alle Bürden neben der!
Un mese e poco più prova' io come
pesa il gran manto a chi dal fango il guarda,
che piuma sembran tutte l'altre some.
Spät war’ s, dass ich das Heil erkannt, das wahre,
Doch kaum gesalbt als Hirt der Christenherde,
Sah ich die Lüge rings, die offenbare,
La mia conversïone, omè!, fu tarda;
ma, come fatto fui roman pastore,
così scopersi la vita bugiarda.
Sah, dass mein Herz dort nicht befriedigt werde;
Und – weil die Welt mir höhern Rang nicht bot,
Wandt ich den Sinn zum Himmel von der Erde.
Vidi che lì non s'acquetava il core,
né più salir potiesi in quella vita;
per che di questa in me s'accese amore.
Bis dahin war mein Herz vom Geiz durchloht,
Elend, dem Herrn entfremdet; darum fällt,
Du siehst es, hier auf uns solch große Not.
Fino a quel punto misera e partita
da Dio anima fui, del tutto avara;
or, come vedi, qui ne son punita.
Sinnbildlich wird, was Geiz wirkt, dargestellt
Zur Läutrung derer, die gesündigt haben;
Nicht härtre Strafe dieser Berg enthält.
Quel ch'avarizia fa, qui si dichiara
in purgazion de l'anime converse;
e nulla pena il monte ha più amara.
Gerechtigkeit lässt hier in Staub sich graben
Das Auge, das an Erdentand nur klebte
Und nie am Himmelsglanz sich wollte laben.
Sì come l'occhio nostro non s'aderse
in alto, fisso a le cose terrene,
così giustizia qui a terra il merse.
Geiz war’ s, der allem Guten widerstrebte,
Der jeden Liebestrieb uns unterbunden,
Dass hier Gerechtigkeit uns Fesseln webte
Come avarizia spense a ciascun bene
lo nostro amore, onde operar perdési,
così giustizia qui stretti ne tene,
Für Hand und Fuß, so dass wir festumwunden
Stillliegen müssen, bis uns einst die Glieder
Zu lösen der Gerechte gut befunden!“
ne' piedi e ne le man legati e presi;
e quanto fia piacer del giusto Sire,
tanto staremo immobili e distesi».
Zur Antwort trieb mich’ s, darum kniet ich nieder;
Doch als der Schatten am Geräusch erkannt,
Dass Ehrfurcht mich gebeugt, begann er wieder:
Io m'era inginocchiato e volea dire;
ma com' io cominciai ed el s'accorse,
solo ascoltando, del mio reverire,
„Was zwingt dich auf die Erde?“ – „Ich empfand,“
Gab ich zur Antwort ihm, „Gewissensbisse,
Dass ich vor deiner Würde aufrechtstand.“ –
«Qual cagion», disse, «in giù così ti torse?».
E io a lui: «Per vostra dignitate
mia coscïenza dritto mi rimorse».
Er sprach: „“Wer ist’ s, der hier noch Ehrfurcht misse?
Gleich, Bruder, ist hier aller Macht und Ehre;
Steh auf! Mitknecht bin ich wie du – das wisse!
«Drizza le gambe, lèvati sù, frate!»,
rispuose; «non errar: conservo sono
teco e con li altri ad una podestate.
Begriffst du je des Evangeliums Lehre
Vom neque nubent, wird sich dir erklären
Mein Wort, kraft des ich deinem Knieen wehre.
Se mai quel santo evangelico suono
che dice 'Neque nubent' intendesti,
ben puoi veder perch' io così ragiono.
Nun geh, weil deine Gegenwart die Zähren
Mir hemmt, die – wie bekräftigt selbst dein Wort –
Mir zeitiger das ewge Heil gewähren.
Vattene omai: non vo' che più t'arresti;
ché la tua stanza mio pianger disagia,
col qual maturo ciò che tu dicesti.
Alagia, meine Nichte, lebt noch dort,
Gut von Natur, wenn sie zu bösem Handeln
Nicht unsers Hauses Beispiel reißt mit fort –
Nepote ho io di là c'ha nome Alagia,
buona da sé, pur che la nostra casa
non faccia lei per essempro malvagia;
Ich seh nur s i e dort mein-gedenkend wandeln!“ e questa sola di là m'è rimasa».
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin