Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:
   Zehnter Gesang:
   Zusammenfassung und Deutung

DER LÄUTERUNGSBERG: X Gesang PURGATORIO: X CANTO
Die Pforte hatten wir durchschritten grade,
Die falsche Liebe wenig hält im Gange,
Denn grade lässt sie sein die krummen Pfade,
Poi fummo dentro al soglio de la porta
che 'l mal amor de l'anime disusa,
perché fa parer dritta la via torta,
Da schloss sie sich; ich h ö r t e das am Klange,
Denn hätt’ ich da zurückgeblickt zum Tor,
Gäb es Entschuldgung, die im Ernst verfange?
sonando la senti' esser richiusa;
e s'io avesse li occhi vòlti ad essa,
qual fora stata al fallo degna scusa?
Durch eine Felsenspalte ging’s empor,
Die wie ein Fluss sich wand nach beiden Seiten:
Bald wich sie rückwärts aus, bald sprang sie vor.
Noi salavam per una pietra fessa,
che si moveva e d'una e d'altra parte,
sì come l'onda che fugge e s'appressa.
„Hier muss man mit Geschick und Vorsicht schreiten,“
Begann Virgil, „sich an die Wände schmiegen,
Wo sie ausbiegend sich zum Weg verbreiten.“
«Qui si conviene usare un poco d'arte»,
cominciò 'l duca mio, «in accostarsi
or quinci, or quindi al lato che si parte».
Daher geschah’ s, dass wir nur langsam stiegen,
So dass die Mondessichel schon zur Welle
Hinstrebte, sich im kühlen Bad zu wiegen.
E questo fece i nostri passi scarsi,
tanto che pria lo scemo de la luna
rigiunse al letto suo per ricorcarsi,
Eh wir erreicht des engen Schlotes Schwelle,
Und glücklich oben standen, wo der Rand
Sich ausgedehnt zu einer lichten Stelle:
che noi fossimo fuor di quella cruna;
ma quando fummo liberi e aperti
sù dove il monte in dietro si rauna,
Ich müde und wir beide unbekannt
Mit unserm Weg, der vor uns lag so eben
Und einsam wie ein Pfad im Wüstensand.
ïo stancato e amendue incerti
di nostra via, restammo in su un piano
solingo più che strade per diserti.
Vom Saum, wo er von freier Luft umgeben,
Maß er drei Manneslängen bis zur Masse
Des Bergs, wo sie begann sich neu zu heben;
Da la sua sponda, ove confina il vano,
al piè de l'alta ripa che pur sale,
misurrebbe in tre volte un corpo umano;
Auch sah ich rings, dass diese Art Terrasse
Den Hang – wohin ich auch den Blick ließ dringen –
Nach rechts und links gleichbreit im Kranz umfasse.
e quanto l'occhio mio potea trar d'ale,
or dal sinistro e or dal destro fianco,
questa cornice mi parea cotale.
Da fand ich, eh wir droben weitergingen,
Dass marmorn war der Berg – der dem Gelüste
Zum Aufstieg nirgend Hoffnung schien zu bringen –
Là sù non eran mossi i piè nostri anco,
quand' io conobbi quella ripa intorno
che dritto di salita aveva manco,
Und dass er, wie ich’s nirgend schöner wüsste,
Verziert mit Bildwerk war, dass Polyklet,
Ja selbst Natur beschämt hier stehen müsste!
esser di marmo candido e addorno
d'intagli sì, che non pur Policleto,
ma la natura lì avrebbe scorno.
Der Engel, der zur Erde das Dekret
Des langersehnten Friedensschlusses brachte,
Wonach der Himmel wieder offen steht,
L'angel che venne in terra col decreto
de la molt' anni lagrimata pace,
ch'aperse il ciel del suo lungo divieto,
War hier so lebensnah geschnitzt, als lachte
Lieblich sein Mund mit holdselger Gebärde,
Dass niemand ihn als stummes Bildwerk dachte;
dinanzi a noi pareva sì verace
quivi intagliato in un atto soave,
che non sembiava imagine che tace.
Man schwor, dass er gleich Ave lispeln werde:
Denn Die war auch zu sehen, die den Riegel
Zur höchsten Liebe aufgetan der Erde!
Giurato si saria ch'el dicesse 'Ave!';
perché iv' era imaginata quella
ch'ad aprir l'alto amor volse la chiave;
Ihr Antlitz schien, als wär’s der Worte Spiegel,
Ecce ancilla dei fromm zu sagen
Und deutlich wie in Wachs sich prägt ein Siegel.
e avea in atto impressa esta favella
'Ecce ancilla Deï', propriamente
come figura in cera si suggella.
„Du siehst nur, was die rechten Seiten tragen
An Bildwerk,“ mahnte mich Virgil, der neben
Mir ging, da wo man fühlt des Herzens Schlagen.
«Non tener pur ad un loco la mente»,
disse 'l dolce maestro, che m'avea
da quella parte onde 'l cuore ha la gente.
Drauf ließ ich meine Blicke weiterstreben,
Bis ich im Rücken der Madonna – da,
Wo meiner Schritte Lenker stand soeben –
Per ch'i' mi mossi col viso, e vedea
di retro da Maria, da quella costa
onde m'era colui che mi movea,
Ein ander Gruppenbild im Felsen sah;
Drum trat ich – an Virgil mit raschen Schritten
Vorübergehend – diesem Bildwerk nah
un'altra storia ne la roccia imposta;
per ch'io varcai Virgilio, e fe'mi presso,
acciò che fosse a li occhi miei disposta.
Und sah, gleichfalls in Marmor eingeschnitten,
Das Stiergespann die Bundeslade bringen,
Die unberufne Diener nie gelitten.
Era intagliato lì nel marmo stesso
lo carro e ' buoi, traendo l'arca santa,
per che si teme officio non commesso.
In siebenfachem Chor die Völker gingen
Voran, dass Aug und Ohr begann zu streiten,
Ob sie nur scheinbar oder wirklich singen?
Dinanzi parea gente; e tutta quanta,
partita in sette cori, a' due mie' sensi
faceva dir l'un 'No', l'altro 'Sì, canta'.
Nicht minder greifbar sah ich sich verbreiten
Den Weihrauchsduft, dass sich beim Ja und Nein
Die Augen mit der Nase jetzt entzweiten.
Similemente al fummo de li 'ncensi
che v'era imaginato, li occhi e 'l naso
e al sì e al no discordi fensi.
Ich sah vorm Heiligtum, führend den Reihn,
Im Tanzschritt gehn voll Demut den Psalmisten,
Als König mehr und minder hier zu sein,
Lì precedeva al benedetto vaso,
trescando alzato, l'umile salmista,
e più e men che re era in quel caso.
Und sah die Michal sich am Fenster brüsten
Im Schloss, als ob die Augen bei dem Tanze
Verachtung nur und Zorn zu blicken wüssten.
Di contra, effigïata ad una vista
d'un gran palazzo, Micòl ammirava
sì come donna dispettosa e trista.
Ich trat sodann zurück, im Bilderkranze
Das nächste hinter Michal anzuschauen,
Das mir entgegenleuchtete im Glanze,
I' mossi i piè del loco dov' io stava,
per avvisar da presso un'altra istoria,
che di dietro a Micòl mi biancheggiava.
Und sah den hohen Ruhm in Stein gehauen
Des Römerkaisers, dem dereinst Gregor
Zum Sieg verhalf durch Beten voll Vertrauen:
Quiv' era storïata l'alta gloria
del roman principato, il cui valore
mosse Gregorio a la sua gran vittoria;
Es stellte den Trajan beim Ausmarsch vor,
Als ihm die Witwe dreist fiel in den Zügel,
Die unter Tränen bittend ihn beschwor;
i' dico di Traiano imperadore;
e una vedovella li era al freno,
di lagrime atteggiata e di dolore.
Ringsum von Reitern hielt, den Fuß im Bügel,
Ein dichter Tross, umwogt von der Standarten
Goldadlern, spreitend in der Luft die Flügel.
Intorno a lui parea calcato e pieno
di cavalieri, e l'aguglie ne l'oro
sovr' essi in vista al vento si movieno.
Die Witwe, deren Augen auf ihn starrten,
Schien laut zu flehn: „Herr! räche meinen Sohn,
Der mir erschlagen ward!“ – „So musst du warten,
La miserella intra tutti costoro
pareva dir: «Segnor, fammi vendetta
di mio figliuol ch'è morto, ond' io m'accoro»;
Bis ich zurück,“ – sprach er; da fiel sie schon
Ihm in das Wort, vom Schmerz gedrängt zur Eile:
„Und wenn du n i c h t heimkehrst zu deinem Thron?“
ed elli a lei rispondere: «Or aspetta
tanto ch'i' torni»; e quella: «Segnor mio»,
come persona in cui dolor s'affretta,
Drauf er: „Mein Folger hilft dir mittlerweile!“
Doch sie: „Mag s e i n e Pflicht er immer tun –
Wenn d e i n e du versäumst, ist dir’ s zum Heile?“
«se tu non torni?»; ed ei: «Chi fia dov' io,
la ti farà»; ed ella: «L'altrui bene
a te che fia, se 'l tuo metti in oblio?»;
Und er: „So sei getrost, ich will nicht ruhn,
Bis Recht dir ward und nicht von dannen gehen;
Die Pflicht erheischt’ s, das Mitleid hält mich nun!“ –
ond' elli: «Or ti conforta; ch'ei convene
ch'i' solva il mio dovere anzi ch'i' mova:
giustizia vuole e pietà mi ritene».
Er, dessen Augen niemals Neues sehen,
Hat diese Zwiesprach sichtbar dargestellt,
Uns neu, weil hier es nirgend kann geschehen.
Colui che mai non vide cosa nova
produsse esto visibile parlare,
novello a noi perché qui non si trova.
Indes ich mit Genuss die Marmorwelt
Bewunderte demütger Herrlichkeiten,
Die durch den Schöpfer Ruhm und Wert erhält,
Mentr' io mi dilettava di guardare
l'imagini di tante umilitadi,
e per lo fabbro loro a veder care,
Da flüsterte Virgil: „Dort seh ich schreiten
Schwerfällgen Gangs von drüben eine Schar,
Die wird uns berghinauf die Wege leiten.“
«Ecco di qua, ma fanno i passi radi»,
mormorava il poeta, «molte genti:
questi ne 'nvïeranno a li alti gradi».
Mein Auge, das schon vorher immerdar
Zum Anblick neuer Wunder Neigung spürte,
Schnell umzublicken, jetzt nicht säumig war. –
Li occhi miei, ch'a mirare eran contenti
per veder novitadi ond' e' son vaghi,
volgendosi ver' lui non furon lenti.
Den guten Vorsatz, den dein Herz erkürte,
Vergiss, o Leser, nicht, hörst du mit Schauern,
Wie Gott die Schuld hier zur Begleichung führte.
Non vo' però, lettor, che tu ti smaghi
di buon proponimento per udire
come Dio vuol che 'l debito si paghi.
Die Art der Qual erfüll dich nicht mit Trauern,
Auf’s Ende sieh und denk: Auch Schlimmstes kann
Nur bis zum Tage des Gerichtes dauern! –
Non attender la forma del martìre:
pensa la succession; pensa ch'al peggio
oltre la gran sentenza non può ire.
„O Meister,“ sprach ich, „was da kommt heran,
Das halt ich nicht für menschliche Gestalten,
Täuscht mich der Blick? wofür nur seh ich’ s an?“
Io cominciai: «Maestro, quel ch'io veggio
muovere a noi, non mi sembian persone,
e non so che, sì nel veder vaneggio».
Und er: „Die großen Bürden, die sie halten,
Lassen sie schleichen bodenwärts-gebückt –
Auch mir erst wollte sich’s nicht klar entfalten.
Ed elli a me: «La grave condizione
di lor tormento a terra li rannicchia,
sì che ' miei occhi pria n'ebber tencione.
Scharf prüfe nur, was dorther näher rückt
Und du erkennst die lastbeladnen Bangen,
Von denen jeder keucht, beinah erdrückt!“ –
Ma guarda fiso là, e disviticchia
col viso quel che vien sotto a quei sassi:
già scorger puoi come ciascun si picchia».
O stolze Christen! elend, qualumfangen,
Irrtum macht euer geistig Auge blind,
Rückgleitend glaubt ihr vorwärts zu gelangen!
O superbi cristian, miseri lassi,
che, de la vista de la mente infermi,
fidanza avete ne' retrosi passi,
Gewahrt ihr nicht, dass wir nur Larven sind,
Draus sich der Himmelsschmetterling entfaltet,
Der schirmlos zur Gerechtigkeit entrinnt?
non v'accorgete voi che noi siam vermi
nati a formar l'angelica farfalla,
che vola a la giustizia sanza schermi?
Was ist’s, dass euer Haupt so stolz ihr haltet,
Ihr, die gleich unentwickelten Insekten
Entschlüpft dem Puppenzustand missgestaltet?
Di che l'animo vostro in alto galla,
poi siete quasi antomata in difetto,
sì come vermo in cui formazion falla?
Wie man an Erkern oder überdeckten
Portalen Stützen sieht als Karyatiden
Mit Knien, krampfhaft bis zur Brust gereckten,
Come per sostentar solaio o tetto,
per mensola talvolta una figura
si vede giugner le ginocchia al petto,
Dass oft das Mitleid kaum ein Ach! vermieden,
Ob grundlos auch! – so kam der Schwarm gezogen,
Bis ich beim Nahen einzle unterschieden,
la qual fa del non ver vera rancura
nascere 'n chi la vede; così fatti
vid' io color, quando puosi ben cura.
Die mehr und minder keuchten tiefgebogen
Wie ihre Last mehr oder minder schwer;
Und der geduldigste schien selbst bewogen
Vero è che più e meno eran contratti
secondo ch'avien più e meno a dosso;
e qual più pazïenza avea ne li atti,
Zum Klageseufzer: ach – ich kann nicht mehr! piangendo parea dicer: 'Più non posso'.
<<< zurück
weiter >>>