Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Zwölfter Gesang: Zusammenfassung und Deutung

Über einen schroffen Abgrund steigen Dante und Vergil hinab zum siebten Kreise, genau genommen, wie im elften Gesang beschrieben zum ersten Unterkreis des siebten Kreises, des Kreises der Gewaltätigen, dies wiesen wir schon aus dem elften Gesang.

Gewalttat wird gebüßt im ersten Runde
Und weil sie kann dreifacher Art geschehen
Gibt‘ s auch drei Unterkreise hier im Grunde


Auch dieser Kreis hat einen Wächter am Eingang, der die Sünde symbolisiert, die in diesem Kreise gebüßt wird. Minotaurus. Der Minotaurus ist gewalttätig, verbreitet Gewalttätigkeit und ist das Produkt aus Lug und Trug. Minos bekam von Poseidon einen Stier geschenkt, den er aber diesem später opfern sollte, was er aber nicht tat. Daraufhin ist Poseidon sauer und verhext die Gattin des Minos, Pasiphäe, so dass sich diese in den schönen Stier verliebt und sich, höflich formuliert, mit ihm vereinigen will. Um dies zu erreichen, lässt sie sich von Daidalos das Gestell einer Kuh bauen, in das sie schlüpft um so in Kuhform von dem Stier begattet zu werden (Stiere sind einfach zu blöd). Aus dieser höchstwahrscheinlich innigen Umarmung ging ein Mischwesen hervor, der Minotaurus eben. Das Wort leitet sich ab aus Minos, jener oben genannte König und Taurus, der Stier. Minos will diesen Halbstier jetzt natürlich zu Steaks verarbeiten, denn er war ja nicht nur ein gehörnter Ehemann, sondern wurde auch noch gehörnt durch einen Gehörnten. Das wiederum verhindert Ariadne, sie sorgt dafür, dass der Stier im Labyrinth von Knossos, ein labyrinthischer Hochsicherheitstrakt der extra für ihn gebaut wurde, eingesperrt wird. Das Malheur nimmt nun seinen Lauf, als Androgeos, Sohn des Minos und hoffentlich auch der Pasiphäe (bei dem Kunterbunt der Griechen weiß man ja nie) in Athen getötet wird. Minos, anständig gewalttätig, so dass Dante ihn auch gleich in diesen Kreis hätte verfrachten können, verlangt nun von den Athern, dass diese jedes neunte Jahr 7 Jünglinge und 7 Jungfrauen dem Minotaurus opfern, woraus wir schließen, dass Stiere zur damaligen Zeit keine Vegetarier waren, sondern fleischfressende Gewalttäter. Unter diese, also unter die Jünglinge, mischt sich Theseus, Sohn des Königs von Athen, der schon damals mehr Leute umgelegt hatte, als Clint Eastwood in seiner ganzen Karriere. In diesen verliebt sich wiederum Ariadne, denn die will raus aus Kreta, also da wo ihr Vater König ist, in die große weite Welt und kulturell hat natürlich Athen mehr zu bieten als Kreta, und Frauen wollen eben nun mal Kultur, das war schon damals so. Sie gibt also dem Theseus den berühmten Ariadne Faden, den spult er im Labyrinth ab und findet so, nachdem er den Stier zu Hackfleisch verarbeitet hat, wieder aus dem Labyrinth hinaus. Nach viel Halligalli sind wohl Theseus und seine Prinzessin wieder in Athen gelandet, wo sie sich mit Alcopos oder Nektar oder was auch immer in heißen Feten die Nächte durchfeiern. Vermut ich jedenfalls. Wie dem auch immer sei, der Minotaurus ist ein Symbol der Gewalttätigkeit und des Betruges und damit der geeignete Wächter für diesen Kreis der Hölle.

Vergil beschreibt, dass sich das Aussehen der Hölle seit seinem letzten Besuch (als Erichtho ihn dahinschickte um den gefallenen Soldaten wiederzuholen, damit der den Ausgang des Krieges zwischen Caesar und Pompeius prognostiziert) verändert habe.

Wahrscheinlich bezieht er sich auf eine nichtbiblische christliche Geschichte, wonach Luzifer, nachdem er von Michael besiegt worden war, mit einem derartigen Getöse aus dem Himmel in die Hölle fiel, dass die gesamte Hölle in Trichterform im Erdinnern entstand und die überschüssigen Erdmassen am anderen Ende der Welt, also am heutigen Nordpol, den Läuterungsberg formten. Der Läuterungsberg ist also sozusagen das Negativ der Hölle, hat die gleiche Form.

Da die Strafen immer der Schuld entsprechen, stehen die Gewalttätigen, die auf der Erde Blut fließen lassen, im Blut, je gewalttätiger sie waren, desto tiefer, bewacht von Kentauren, Wesen halb Mensch halb Pferd, die sie bewachen. Der erste der Kentauren, der Vergil anspricht ist Nessos, doch diesen findet Vergil einer Antwort unwürdig. Nessos hat sich die Frau von Herakles gegrabscht, das geht ja schon mal gar nicht. Als Herakles und seine Frau Deianera einen Fluss überqueren wollten, bot Nessos sich an, sie überzusetzen, galoppierte aber mit ihr davon. Herakles erschoss ihn darauf mit einem vergifteten Pfeil, er war mit dem Blut der Hydra, einer neunköpfigen Schlange, die er zuvor umgebracht hatte, getränkt. Im Sterben gibt Nessos dann Deianera einen Rat. Sie soll sich ein paar Tropfen seines Blutes aufbewahren und das Gewand des Herakles tränken, wenn dieser sie nicht mehr liebe. Als dieser sich nun in Lole verliebt, Männer sind halt so wie sie sind, legt sie ihm das mit dem Blut des Nessos getränkte Kleid um, so dass Herakles an dem Gift der Hydra stirbt. Ja, ja, drum prüfe wer sich ewig bindet.

Also dem Nessos gibt er keine Antwort, dafür aber Chiron, ein anderer Kentaur. Chiron wundert sich, dass sich unter den Füßen Danten die Steine bewegen und schließt daraus messerscharf, dass dieser noch lebt. Das klärt sich dann aber nach gewohnter Manier und die Kentauren sichern zu, Dante und Vergil durch den ersten Unterkreis des siebten Kreises zu begleiten.

Anschließend betrachten sie eine ziemlich lange Reihe an Gewalttätern.

Alexander der Große: Den kennt man, das ist der König von Mazedonien, der erobernd durch die Weltgeschichte reiste.

Dionys: Den kennt man auch, das ist der von Schiller

Zu Dionys dem Tyrannen schlich
Damon den Dolch im Gewande
Ihn schlugen die Häscher in Bande…

Dionys (396-337) war der Herscher von Syrakus, an der Ostküste des heutigen Sizilien gelegen.

Ezzelin = Azzolin = Ezzelino da Romano, Tyrann von Padua gest. 1259. Er soll 10 000 Paduaner verbrannt haben

Obbizzo d‘ Esti II: ( geb. 1247 gest.1293), über seine Gewalttätigkeit ist nichts bekannt, aber er kam höchstwahrscheinlich gewalttätig ums Leben, wurde nämlich von seinem Sohn ermordet.

Mit

Der dort durchstach ein Herz in Gottes Schoß
Noch heute verehrt man‘ s an der Themse Wellen


ist Guido di Monforte gemeint, der 1272 in Viterbo in einer Kirche den Bruder Eduards I, König von England ermordete. Sein Herz wurde in Gold eingekleidet und auf der Themsebrücke in London ausgestellt.

Richtig tief im Blut stehen dann noch diese:

Attila, gestorben 493, war der König der Hunnen, Pyrrhus gest. 272 vor Christus, führte zahlreiche Schlachten gegen die Römer. Sextus ist ein Sohn des Pompeius und war wohl ein großer Seeräuber.

Sollte Dante irgendeinen bekannteren Tyrannen vergessen haben, schicken Sie ihm bitte ein mail.

dante.alighieri@paraiso.net

DIE HÖLLE: XII Gesang Inferno: XII CANTO
Wo wir zur Tiefe lenkten, war die Stätte
So rauhzerklüftet, an Gefahr so groß,
Dass jedem Blick davor geschaudert hätte!
Era lo loco ov' a scender la riva
venimmo, alpestro e, per quel che v'er' anco,
tal, ch'ogne vista ne sarebbe schiva.
Dem Bergsturz gleich, der bei Trient den Scoß
Der Etsch mit Trümmerlasten seitwärts drückte
Durch Unterwaschung oder Erdenstoß,
Qual è quella ruina che nel fianco
di qua da Trento l'Adice percosse,
o per tremoto o per sostegno manco,
So dass vom Kulm, von wo er talwärts rückte,
Dem Klettrer nur mit Not zum ebnen Lande
Durch Schutt und Steingeröll ein Abstieg glückte -:
che da cima del monte, onde si mosse,
al piano è sì la roccia discoscesa,
ch'alcuna via darebbe a chi sù fosse:
So stand man hier an schroffen Abgrunds Rande!
Und auf der klippig-ausgezackten Fluh
Lag hingestreckt der Kreter Schimpf und Schande,
cotal di quel burrato era la scesa;
e 'n su la punta de la rotta lacca
l'infamïa di Creti era distesa
Gezeugt durch die mit List verkappte Kuh.
Als uns der Minotaurus kaum erblickte,
Fiel er sich selbst zornmütig an im Nu.
che fu concetta ne la falsa vacca;
e quando vide noi, sé stesso morse,
sì come quei cui l'ira dentro fiacca.
Da rief Virgil: „Ist’s Wahn, der dich umstrickte,
Als sähst du den Athener vor dir stehen,
Den Herzog, der dich her zur Hölle schickte?
Lo savio mio inver' lui gridò: «Forse
tu credi che qui sia 'l duca d'Atene,
che sù nel mondo la morte ti porse?
Fort, Scheusal, fort! – Die Wege, die w i r gehen,
Ließ deiner Schwester Arglist uns nicht wissen;
Nein, dieser kommt nur, eure Qual zu sehen!“
Pàrtiti, bestia, ché questi non vene
ammaestrato da la tua sorella,
ma vassi per veder le vostre pene».
Dem Stiere gleich, der sich vom Seil gerissen
Beim Todesstreiche – nur noch taumeln kann
Und hin und her springt unter zorngen Bissen –
Qual è quel toro che si slaccia in quella
c'ha ricevuto già 'l colpo mortale,
che gir non sa, ma qua e là saltella,
Das gleiche Spiel der Minotaur begann.
Drum riet jetzt der Erfahrne: „Lauf zur Schlucht!
Solang er tobt, fang mit dem Abstieg an!“
vid' io lo Minotauro far cotale;
e quello accorto gridò: «Corri al varco;
mentre ch'e' 'nfuria, è buon che tu ti cale».
Und über Trümmer nahmen wir die Flucht,
Wobei oft Steine abwärtsrollen machte
Irdischer Füße ungewohnte Wucht.
Così prendemmo via giù per lo scarco
di quelle pietre, che spesso moviensi
sotto i miei piedi per lo novo carco.
Nachdenklich klomm ich – und indem ich’s dachte,
Sprach er: „Du denkst an dies Geröll, bewacht
Von Zornuntier, das ich zum Schweigen brachte?
Io gia pensando; e quei disse: «Tu pensi
forse a questa ruina, ch'è guardata
da quell' ira bestial ch'i' ora spensi.
So wisse: als ich diesem Höllenschacht
Das erste Mal zum Grunde tief gedrungen,
War diese Wand noch nicht herabgekracht.
Or vo' che sappi che l'altra fïata
ch'i' discesi qua giù nel basso inferno,
questa roccia non era ancor cascata.
Doch kurz bevor sich himmelabgeschwungen
E r , der dem grausen Dis imobern Runde
Den großen Seelenraub im Sieg entrungen,
Ma certo poco pria, se ben discerno,
che venisse colui che la gran preda
levò a Dite del cerchio superno,
Da schwankten, bebten all die rauen Schlunde,
Als ob – so war mir’s – Liebesdrang durchzücke
Den ganzen Weltenbau im tiefsten Grunde,
da tutte parti l'alta valle feda
tremò sì, ch'i' pensai che l'universo
sentisse amor, per lo qual è chi creda
Dass er ins alte Chaos fiel zurücke.
So durch gewaltgen Sturz und RIß brach hier
Und anderwärts der ewge Fels in Stücke.
più volte il mondo in caòsso converso;
e in quel punto questa vecchia roccia,
qui e altrove, tal fece riverso.
Doch schau talnieder! Schon sind nahe wir
Dem Blutstrom, drin du kochen siehst und sieden,
Die andre schatzten mit Gewalt und Gier!“ –
Ma ficca li occhi a valle, ché s'approccia
la riviera del sangue in la qual bolle
qual che per vïolenza in altrui noccia».
O Habsucht, tolle Wut, die uns hienieden
So anspornt, dass nach diesem kurzen Lenen
Im e w i g e n uns wird solch Bad beschieden!
Oh cieca cupidigia e ira folle,
che sì ci sproni ne la vita corta,
e ne l'etterna poi sì mal c'immolle!
Und wie mein Führer mir’s beschrieb soeben,
Ergoss sich hier ein breiter tiefer Graben
In Bogenform, von Felsen rings umgeben.
Io vidi un'ampia fossa in arco torta,
come quella che tutto 'l piano abbraccia,
secondo ch'avea detto la mia scorta;
Und zwischen Fluß und Felswand sah ich traben
Gestreckten Laufs Kentauern mit Geschossen,
Wie sie einst pflegten auf der Jagd zu haben.
e tra 'l piè de la ripa ed essa, in traccia
corrien centauri, armati di saette,
come solien nel mondo andare a caccia.
Kaum sehn sie uns, sondern von den Genossen
Gleich drei sich ab, bewehrt mit Pfeil und Bogen;
Die andern warten, was nun wird beschlossen.
Veggendoci calar, ciascun ristette,
e de la schiera tre si dipartiro
con archi e asticciuole prima elette;
Da rief der eine: „Die ihr hergezogen
Den Abhang kommt! Welch Leiden wartet euer?
Sagt mir’s von dort, sonst kommt mein Pfeil geflogen!“
e l'un gridò da lungi: «A qual martiro
venite voi che scendete la costa?
Ditel costinci; se non, l'arco tiro».
Der Meister sprach: „Die Worte sind zu teuer
Für Dich! Dem Chiron wird ich Antwort geben - -
Dich riß ins Unheil stets des Jähzorns Feuer!“
Lo mio maestro disse: «La risposta
farem noi a Chirón costà di presso:
mal fu la voglia tua sempre sì tosta».
Dann, leisberührend mich _: „Der hieß im Leben
Nessus! Als Dejaniren er geraubt,
Ließ er sein Blut als Rächer sich erheben!
Poi mi tentò, e disse: «Quelli è Nesso,
che morì per la bella Deianira,
e fé di sé la vendetta elli stesso.
Der in Der mitte mit gesenktem Haupt
Ist Chiron, der einst den Achill erzogen,
Der dritte Pholus, der nur Zorn geschnaubt.
E quel di mezzo, ch'al petto si mira,
è il gran Chirón, il qual nodrì Achille;
quell' altro è Folo, che fu sì pien d'ira.
Zu Tausenden umzingeln sie im Bogen
Die Flut und schießen jeden, der sich weiter,
Als seiner Schuld ziemt, aufhebt aus den Wogen!“ –
Dintorno al fosso vanno a mille a mille,
saettando qual anima si svelle
del sangue più che sua colpa sortille».
So nahten wir dem Trupp der flinken Reiter,
Und rasch mit einem Pfeilschaft strich den Bart
Chiron zurück, so dass sein Mund, sein Breiter,
Noi ci appressammo a quelle fiere isnelle:
Chirón prese uno strale, e con la cocca
fece la barba in dietro a le mascelle.
Sich zeigte, der sonst überlang-behaart,
Und fragte die Gefährten: „Seht ihr diesen,
Dem alles unterm Fuß beweglich ward?
Quando s'ebbe scoperta la gran bocca,
disse a' compagni: «Siete voi accorti
che quel di retro move ciò ch'el tocca?
Ein Geisterfuß hat solches nie bewiesen!“
Da sprach Virgil, dicht vor des Halbtiers Brust,
Wo Roß und Mensch zusammenwuchs zum Riesen:
Così non soglion far li piè d'i morti».
E 'l mio buon duca, che già li er' al petto,
dove le due nature son consorti,
„Er lebt! Und führen hab ich ihn gemusst
So einsam in die Nacht der schroffen Gründe,
Ihn treibt Notwendigkeit – nicht Schauens Lust.
rispuose: «Ben è vivo, e sì soletto
mostrar li mi convien la valle buia;
necessità 'l ci 'nduce, e non diletto.
Es stieg, dass sie mein neues Amt mir künde,
Ein Weib herab vom Hallelujasang;
Er ist kein Räuber, ich kein Kind der Sünde!
Tal si partì da cantare alleluia
che mi commise quest' officio novo:
non è ladron, né io anima fuia.
Drum bei der Kraft, durch die es uns gelang,
Zum Schmerzensland zu gehen auf sicherm Pfade,
Befiehl, dass einer schütze unsern Gang
Ma per quella virtù per cu' io movo
li passi miei per sì selvaggia strada,
danne un de' tuoi, a cui noi siamo a provo,
Und hin zur Furt uns bringe am Gestade,
Und den hier, der kein Geist ist und nicht schweben
In Lüften kann, sich auf den Rücken lade!“
e che ne mostri là dove si guada,
e che porti costui in su la groppa,
ché non è spirto che per l'aere vada».
Rechts wandte Chiron sich, Befehl zu geben,
Nach Nessus um: „Schirm sie als ihr Begleiter!
Kein Trupp soll wider sie die Hand erheben!“ –
Chirón si volse in su la destra poppa,
e disse a Nesso: «Torna, e sì li guida,
e fa cansar s'altra schiera v'intoppa».
Mit diesem treuen Führer ging’s nun weiter
Entlang des Strudles scharlachroter Flut,
Draus das Gekreisch erscholl Vermaledeiter,
Or ci movemmo con la scorta fida
lungo la proda del bollor vermiglio,
dove i bolliti facieno alte strida.
Denn manchem kochte bis zur Stirn der Sud.
„Tyrannen sind’s!“ erklärte der Kentauer,
„Raubgierig lechzten sie nach Gut und Blut,
Io vidi gente sotto infino al ciglio;
e 'l gran centauro disse: «E' son tiranni
che dier nel sangue e ne l'aver di piglio.
Hier packt ob ihrer Sucht sie Schmerz und Trauer!
Sieh Alexandern hier und Dionys,
Er schuf Sizilien Not von langer Dauer!
Quivi si piangon li spietati danni;
quivi è Alessandro, e Dïonisio fero
che fé Cicilia aver dolorosi anni.
Und dort die schwarzumlockte Stirne hieß
Einst Ezzelin, das Blondhaupt ihm zur Seite
Obizzo d’Esti, den – wie sich’s erwies –
E quella fronte c'ha 'l pel così nero,
è Azzolino; e quell' altro ch'è biondo,
è Opizzo da Esti, il qual per vero
Der Rabensohn durch Mord dem Tode weihte!“
Ich sah den Dichter an, der sprach alsbald:
„Zuerst sprech Nessus hier – ich sei der zweite.“
fu spento dal figliastro sù nel mondo».
Allor mi volsi al poeta, e quei disse:
«Questi ti sia or primo, e io secondo».
Kurz hierauf machte der Kentauer Halt
Bei einem Schwarm, der von den heißen Quellen
Nur bis zur Gurgel brodelnd war umwallt,
Poco più oltre il centauro s'affisse
sovr' una gente che 'nfino a la gola
parea che di quel bulicame uscisse.
Und wies mir einen, abseits der Gesellen:
„Der dortdurchstach ein Herz in Gottes Schoß;
Noch heut verehrt man’s an der Themse Wellen.“
Mostrocci un'ombra da l'un canto sola,
dicendo: «Colui fesse in grembo a Dio
lo cor che 'n su Tamisi ancor si cola».
Drauf sah ich andre, Brust und Haupt schon bloß
Und frei erhoben – manche kannt ich wieder
Von denen, die hier traf solch schmählich Los.
Poi vidi gente che di fuor del rio
tenean la testa e ancor tutto 'l casso;
e di costoro assai riconobb' io.
Und seichter sank des Blutes Spiegel nieder,
Bis er den letzten nur die Knöchel leckte –
Und hier durchschritten wir den Qualensieder.
Così a più a più si facea basso
quel sangue, sì che cocea pur li piedi;
e quindi fu del fosso il nostro passo.
„Wie sich’s auf dieser Seite dir entdeckte,
Dass immermehr die Fluten hier versiegen,“
Sprach der Kentaur, indem die Hand er reckte,
«Sì come tu da questa parte vedi
lo bulicame che sempre si scema»,
disse 'l centauro, «voglio che tu credi
„So wisse auch, dass immer tiefer liegen
Des Flussbetts Gründe jenseit bis zum Ort,
Draus der Tyrannen Schmerzensseufzer stiegen.
che da quest' altra a più a più giù prema
lo fondo suo, infin ch'el si raggiunge
ove la tirannia convien che gema.
Die göttliche Gerechtigkeit straft dort
Den Attila, der Völker Geißelrute,
Pyrrhus und Sextus! Zwingt auch fort und fort
La divina giustizia di qua punge
quell' Attila che fu flagello in terra,
e Pirro e Sesto; e in etterno munge
Der beiden Rinier Augenpaar, vom Blut
Gebeizt, zu heißer Tränenflut Erguß,
Die Straßenraub verübt mit frevelm Mute!“ –
le lagrime, che col bollor diserra,
a Rinier da Corneto, a Rinier Pazzo,
che fecero a le strade tanta guerra».
Heimzog drauf Nessus wieder durch den Fluß. Poi si rivolse e ripassossi 'l guazzo.
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin