Werbung ausblenden
 

Zu Favoriten...

  Als Startseite...
Deutsch Italienisch Interpretation:

Vierter Gesang: Zusammenfassung und Deutung

Als Dante erwachte befindet er sich auf einem Felsvorsprung, unterhalb dessen der erste Kreis der Hölle beginnt. Die Divina Commedia beschreibt die Hölle aus in Form eines Amphitheaters (oben weit, nach unten kleiner werdend) angeordneten neun Kreisen, wobei manche wieder in Unterkreise eingeteilt sind. Lokalisiert ist die Höhle im Inneren der nördlichen Halbkugel, der unterste Kreis liegt also in der Nähe des Erdmittelpunktes. Dante ging, bis dahin korrekt, davon aus, dass die Erde eine Kugel sei, allerdings drehte sich die Sonne um die Erde und nicht umgekehrt. Die südliche Welthalbkugel war unbewohnt und mit Wasser bedeckt und da wo heute der Südpol liegt, lag bei Dante der Läuterungsberg, der zum Paradies führt.

Dieses Amphitheater ist vollkommen dunkel, die Verdammten leben in vollkommener Dunkelheit. Vergil erblasst, also sie beginnen, in den ersten Kreis hinabzusteigen, was wiederum Dante verunsichert. Was die Wangen Vergils erbleichen lässt, ist aber nicht etwa Furcht, sondern Mitleid mit den verdammten Seelen. Hierin unterscheidet er sich von Beatrice, denn diese sagt zu Vergil im ersten Gesang.

Geartet bin ich so von Gottes Gnaden
Dass euer Elend mich nicht rührt zur Schwäche
Noch mich verletzt dieser Brand und Schwaden

Dass droben sie de Urteils Härte breche
Trübt ob der Not, dahin ich dich nun schicke,
Ein himmlisch Weib ihr Aug durch Tränenbäche


Maria also weint um die Verdammten, Beatrice tut es nicht.

Der erste Kreis ist denen vorherbestimmt, die sich nichts haben zu Schulden kommen lassen, die aber zu früh auf die Welt gekommen sind, um Christen, also getauft zu werden, was auch für Dantes Führer, Vergil zutrifft. Dante fragt Vergil, ob es für die Bewohner des ersten Kreises keine Hoffnung gäbe, worauf Vergil ihm erwidert, dass nur die Urahnen des Christentums, Abel, Noah und Moses (…den der Gott versöhnte und sein Gesetz erließ) die Hölle verlassen konnten. Alle andern werden ewig dort verweilen, in einer Sehnsucht, die keine Hoffnung spürt, so dichtgedrängt, dass Dante den Eindruck hat, sich in einem dichten Wald zu befinden. Die allgemeine Dunkelheit wird an einer Stelle durchbrochen, nämlich an dem Ort, wo die Geistesgrößen der Antike wohnen, also auch Vergil. Zur scholastischen Theologie, die in der Zeit Dantes dominierte, gehörte auch die Vorstellung, dass Aristoteles der größte Philosoph ist und nicht etwa Platon.

Und als ich weiter durch die Runde sah
Bemerkt ich froh den König aller Weisen
In philosophischer Umgebung da

Diese sitzen in sechs Gruppen zusammen. Da es sehr viele sind, kann er nicht über alle berichten und schreitet mit Vergil voran, was aus den sechs Gruppen mit vielen Personen eine Gruppe mit zwei Personen werden lässt.


DIE HÖLLE: IV Gesang Inferno: IV CANTO
Den tiefen Schlaf zersprengte mir im Haupte
Ein Donnerkrach, dass ich zusammenschreckte
Wie einer den man jäh des Schlafs beraubte,
Ruppemi l'alto sonno ne la testa
un greve truono, sì ch'io mi riscossi
come persona ch'è per forza desta;
Mit ausgeruhtem Aug mich aufwärtsreckte
Und prüfend spähte rundherum alsbald,
Dass ich genauer, wo ich wär, entdeckte.
e l'occhio riposato intorno mossi,
dritto levato, e fiso riguardai
per conoscer lo loco dov' io fossi.
Ich fand mich wirklich dicht am Felsenspalt,
Der abwärts führt zum schmerzensreichen Grunde,
Draus ewger Jammer donnernd widerhallt.
Vero è che 'n su la proda mi trovai
de la valle d'abisso dolorosa
che 'ntrono accoglie d'infiniti guai.
Ob ich den Blick auch schickte tief zum Schlunde,
So schwarz blieb der, so neblig allerseiten,
Dass nichts ich unterschied in weiter Runde.
Oscura e profonda era e nebulosa
tanto che, per ficcar lo viso a fondo,
io non vi discernea alcuna cosa.
„Lass uns zur blinden Welt nun abwärtsgleiten,“
Sprach der Poet zu mir mit blassen Wangen,
„Ich geh zuerst und du wirst nach mir schreiten!“
«Or discendiam qua giù nel cieco mondo»,
cominciò il poeta tutto smorto.
«Io sarò primo, e tu sarai secondo».
Sein bleiches Aussehn war mir nicht entgangen,
Drum ich: „Du schauderst schon – und ich soll’s wagen,
Ich, der von dir erst Mut und Trost empfangen?“
E io, che del color mi fui accorto,
dissi: «Come verrò, se tu paventi
che suoli al mio dubbiare esser conforto?».
Und er darauf: „Nur Mitleid mit den Plagen
Der Seelen drunten bleicht mir das Gesicht,
Nicht Furcht, wie du zu lesen glaubst, noch Zagen,
Ed elli a me: «L'angoscia de le genti
che son qua giù, nel viso mi dipigne
quella pietà che tu per tema senti.
Wohlauf! Der lange Weg erlaubt uns nicht
Zu zaudern!“ – Und er ging und ließ mich schreiten
Zum ersten Kreis, der diesen Schlund umflicht.
Andiam, ché la via lunga ne sospigne».
Così si mise e così mi fé intrare
nel primo cerchio che l'abisso cigne.
Doch scholl kein Weheruf in diesen Weiten,
Wie mir mein Ohr bewies – nur Seufzer klangen,
Den ewgen Lüften Zittern zu bereiten:
Quivi, secondo che per ascoltare,
non avea pianto mai che di sospiri
che l'aura etterna facevan tremare;
Und dies entstand von marterlosem Bangen,
Von Reue ohne Qual, die über Scharen
Von Männern, Weibern, Kindern war ergangen.
ciò avvenia di duol sanza martìri,
ch'avean le turbe, ch'eran molte e grandi,
d'infanti e di femmine e di viri.
Der gute Meister sprach: „Drängt zu erfahren
Dich’s nicht, was du für Geister hier erschaut?
Ich will dir’s, eh wir fortgehn, offenbaren.
Lo buon maestro a me: «Tu non dimandi
che spiriti son questi che tu vedi?
Or vo' che sappi, innanzi che più andi,
Nicht Sünder waren’s – doch nicht groß und laut
Genug war ihr Verdienst, denn sie entbehrten
Der Taufe, die den Glauben zeugt und baut.
ch'ei non peccaro; e s'elli hanno mercedi,
non basta, perché non ebber battesmo,
ch'è porta de la fede che tu credi;
Weil sie vor Christo lebten, also ehrten
Sie auch nicht Gott, wie sich’s mit Fug gebührte –
Ich selbst bin einer dieser Unbekehrten.
e s'e' furon dinanzi al cristianesmo,
non adorar debitamente a Dio:
e di questi cotai son io medesmo.
Nur dieser Mangel, sonst nichts Böses, führte
Zu den Verlornen uns; hier schmerzt uns eben
Die Sehnsucht nur, die niemals Hoffnung spürte.“
Per tai difetti, non per altro rio,
semo perduti, e sol di tanto offesi
che sanza speme vivemo in disio».
Dies Wort ließ schmerzlich mein Gemüt erbeben,
Konnt ich berühmte Männer doch bemerken
Erwartungsbang in diesem Vorhof schweben.
Gran duol mi prese al cor quando lo 'ntesi,
però che gente di molto valore
conobbi che 'n quel limbo eran sospesi.
Ich sprach – (in jenem Glauben mich zu stärken,
Der alles Irrtums Feind): „Meister, sag an,
Steigt keiner durch Verdienst von eignen Werken
«Dimmi, maestro mio, dimmi, segnore»,
comincia' io per volere esser certo
di quella fede che vince ogne errore:
Noch auch durch fremden Fürsprech himmelan?
Sag mir’s, o Herr!“ – Und er, der offenbar
Des Worts versteckten Sinn erriet, begann:
«uscicci mai alcuno, o per suo merto
o per altrui, che poi fosse beato?».
E quei che 'ntese il mio parlar coverto,
„Als ich noch Neuling dieses Zustands war,
Sah ich den hochgewaltgen Herrscher kommen,
Glorreichste Siege kronenreif im Haar.
rispuose: «Io era nuovo in questo stato,
quando ci vidi venire un possente,
con segno di vittoria coronato.
Des Urahns Geist hat er hinweggenommen,
Abels, Noahs und des, der Gott versöhnte
Und sein Gesetz erließ dem Volk zum Frommen;
Trasseci l'ombra del primo parente,
d'Abèl suo figlio e quella di Noè,
di Moïsè legista e ubidente;
Auch folgten Abram, David der Gekrönte,
Jakob mit seinem Vater und den Söhnen,
Und Rahel dann, um die so lang er frönte;
Abraàm patrïarca e Davìd re,
Israèl con lo padre e co' suoi nati
e con Rachele, per cui tanto fé,
Viel, viele sah ich noch mit Heil ihn krönen.
Doch merk: zuvor hat nie sich’s zugetragen,
Dass ein Erlösungsruf hier mochte tönen!“ –
e altri molti, e feceli beati.
E vo' che sappi che, dinanzi ad essi,
spiriti umani non eran salvati».
Stets-wandernd, ob wir auch Gespräches pflagen,
Den dichten Wald wir unterdes durchdrangen,
(Den Wald, der dicht von Geistern: will ich sagen)
Non lasciavam l'andar perch' ei dicessi,
ma passavam la selva tuttavia,
la selva, dico, di spiriti spessi.
Und waren weit vom Gipfel nicht gegangen,
Als ich ein Feuer, hell von Flammen, sah,
Die durch die Nacht ein leuchtend Halbrund schwangen.
Non era lunga ancor la nostra via
di qua dal sonno, quand' io vidi un foco
ch'emisperio di tenebre vincia.
Ich war dem Ort noch nicht genügend nah,
Doch dass ein Wohnsitz nur für Ehrenwerte
Die Stätte sei, erkannt ich schon von da.
Di lungi n'eravamo ancora un poco,
ma non sì ch'io non discernessi in parte
ch'orrevol gente possedea quel loco.
„O du, dem Kunst und Wissen Ruhm bescherte,
Sag an: warum solch Vorrecht d i e genießen,
Wo es die Schar der andern doch entbehrte?“
«O tu ch'onori scïenzïa e arte,
questi chi son c'hanno cotanta onranza,
che dal modo de li altri li diparte?».
Und er: „Sich von der Menge auszuschließen,
Gewährte Gott, weil sie von ihrem Leben
Auf Erden hehren Nachruhm hinterließen.“ –
E quelli a me: «L'onrata nominanza
che di lor suona sù ne la tua vita,
grazïa acquista in ciel che sì li avanza».
Da hört ich eine Stimme sich erheben:
„Dem edeln Sänger lasst uns Ehr bezeigen,
Sein Schatten kehrt, der jüngst sich wegbegeben!“
Intanto voce fu per me udita:
«Onorate l'altissimo poeta;
l'ombra sua torna, ch'era dipartita».
Als diese Stimme drauf erstarb in Schweigen,
Vier hohe Schatten kamen da heran,
Den Mienen war ein edler Gleichmut eigen.
Poi che la voce fu restata e queta,
vidi quattro grand' ombre a noi venire:
sembianz' avevan né trista né lieta.
Der wackre Meister drauf zu mir begann:
„Der dort, die Hand bewehrt mit einem Schwerte,
Wie ein Monarch den dreien geht voran,
Lo buon maestro cominciò a dire:
«Mira colui con quella spada in mano,
che vien dinanzi ai tre sì come sire:
Homer ist’s, der als Dichterfürst Geehrte;
Ihm folgt Horaz, der scharf gefeilt Satiren,
Ovid sodann, zuletzt Lucan, der werte.
quelli è Omero poeta sovrano;
l'altro è Orazio satiro che vene;
Ovidio è 'l terzo, e l'ultimo Lucano.
Und weil uns alle gleiche Titel zieren,
Wie denn vorhin der eine mich benannt,
So ehren sie mich schicklich als den ihren.“ –
Però che ciascun meco si convene
nel nome che sonò la voce sola,
fannomi onore, e di ciò fanno bene».
Die schöne Schule einte so ein Band
Mit ihrem Meister vom erhabnen Sange,
Des Adlerflug die andern überwand.
Così vid' i' adunar la bella scola
di quel segnor de l'altissimo canto
che sovra li altri com' aquila vola.
Durch Zwiesprach kurz belehrt von unserm Gange,
Mich zu begrüßen, sie herab sich ließen –
Virgil sah lächelnd, wie man mich empfange!
Da ch'ebber ragionato insieme alquanto,
volsersi a me con salutevol cenno,
e 'l mio maestro sorrise di tanto;
Doch grössern Vorzug sollt ich noch genießen;
Ich durfte mich als Sechster ohne Bangen
An den Senat der hohen Geister schließen! –
e più d'onore ancora assai mi fenno,
ch'e' sì mi fecer de la loro schiera,
sì ch'io fui sesto tra cotanto senno.
Von Dingen ward zu plaudern angefangen,
Davon so schön zu sprechen war, wie jetzt
Davon zu schweigen schön. – Dem Lichtschein drangen
Così andammo infino a la lumera,
parlando cose che 'l tacere è bello,
sì com' era 'l parlar colà dov' era.
Wir nach bis an ein Schloss, ringsum-besetzt
Mit siebenfachen hohen Mauerringen,
Von einem Bache wie zum Schutz benetzt,
Venimmo al piè d'un nobile castello,
sette volte cerchiato d'alte mura,
difeso intorno d'un bel fiumicello.
Drin wir hinüber trocknen Fußes gingen,
Und dann durch sieben Tore rüstig fort,
bis grüne Wiesenauen uns empfingen.
Questo passammo come terra dura;
per sette porte intrai con questi savi:
giugnemmo in prato di fresca verdura.
Wir trafen Leute stillen Blickes dort,
Von Haltung würdevoll und ernst an Mienen,
Redselig nicht, doch sanft in jedem Wort,
Genti v'eran con occhi tardi e gravi,
di grande autorità ne' lor sembianti:
parlavan rado, con voci soavi.
Und stiegen hügelaufwärts neben ihnen
Zu einer ringsum-offnen, lichten Stelle,
Die uns zur freien Umschau konnte dienen.
Traemmoci così da l'un de' canti,
in loco aperto, luminoso e alto,
sì che veder si potien tutti quanti.
Grad vor mir, auf der Wiese grüner Helle,
Sah ich die hohen Geister -: s i e gewährten
Durch ihren Anblick eine Freudenquelle
Colà diritto, sovra 'l verde smalto,
mi fuor mostrati li spiriti magni,
che del vedere in me stesso m'essalto.
Bis heute mir! – Im Kreise der Gefährten
Sah ich Elektren, Hektorn und Äneen,
Dann Cäsar, den mit Falkenblick verklärten.
I' vidi Eletra con molti compagni,
tra ' quai conobbi Ettòr ed Enea,
Cesare armato con li occhi grifagni.
Camilla sah ich und Penthesileen;
Zur andern Seite konnt ich bei Latin
Lavinia, die Tochter, ruhen sehen,
Vidi Cammilla e la Pantasilea;
da l'altra parte vidi 'l re Latino
che con Lavina sua figlia sedea.
Auch Brutus, den Vertreiber des Tarquin,
Lucretia, Julia und Cornelia
Mit Maria – etwas abseits Saladin.
Vidi quel Bruto che cacciò Tarquino,
Lucrezia, Iulia, Marzïa e Corniglia;
e solo, in parte, vidi 'l Saladino.
Und als ich weiter durch die Runde sah,
Bemerkt ich froh den König aller Weisen
In philosophischer Umgebung da,
Poi ch'innalzai un poco più le ciglia,
vidi 'l maestro di color che sanno
seder tra filosofica famiglia.
Den alle ehren und bewundernd preisen.
Zunächst ihm sah ich meinem Blick sich bieten
Plato und Sokrates; auch – der das Kreisen
Tutti lo miran, tutti onor li fanno:
quivi vid' ïo Socrate e Platone,
che 'nnanzi a li altri più presso li stanno;
Der Welt dem Zufall zuschreibt – Demokriten!
Thales und Zeno, Anaxagoras,
Tullius, Diogenes und Herakliten;
Democrito che 'l mondo a caso pone,
Dïogenès, Anassagora e Tale,
Empedoclès, Eraclito e Zenone;
Auch den, der Heilkraft aus den Pflanzen las,
Den Dioskorides; Empedokles,
Den Orpheus und den Schatten Senecas,
e vidi il buono accoglitor del quale,
Dïascoride dico; e vidi Orfeo,
Tulïo e Lino e Seneca morale;
Des Moralisten. Auch Hippokrates,
Linus, Euklid, Galen und Avicennen;
Den Kommentator, den Averroes,
Euclide geomètra e Tolomeo,
Ipocràte, Avicenna e Galïeno,
Averoìs, che 'l gran comento feo.
Und Ptolomäus -: alle hier zu nennen,
Verhindert meines Stoffes Fülle mich,
Und vom Erlebnis muss das Wort sich trennen.
Io non posso ritrar di tutti a pieno,
però che sì mi caccia il lungo tema,
che molte volte al fatto il dir vien meno.
Auf zwei beschränkte jetzt die Sechszahl sich,
Weil mich auf anderm Pfad mein weiser Leiter
Entführte, wo statt Säuseln Sturmwind strich,
La sesta compagnia in due si scema:
per altra via mi mena il savio duca,
fuor de la queta, ne l'aura che trema.
Dahin, wo nichts mehr hell ist oder heiter. E vegno in parte ove non è che luca.
<<< zurück
weiter >>>
Andrés Ehmann | Stephanstraße 11 | D-10559 Berlin